Sermons

[1-2] < 1. Johannes 1:1-10 > Haben Sie wirklich Gemeinschaft mit Gott?



< 1. Johannes 1:1-10 >

“Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir gesehen haben mit unsern Augen, was wir betrachtet haben und unsre Hände betastet haben, vom Wort des Lebens - und das Leben ist erschienen, und wir haben gesehen und bezeugen und verkündigen euch das Leben, das ewig ist, das beim Vater war und uns erschienen ist -, was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. Und das schreiben wir, damit unsere Freude vollkommen sei. Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis. Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln in der Finternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit. Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde. Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. Wenn wir sagen, wir haben nicht gesündigt, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.”


  • Wie kann es wahre
  • Gemeinschaft mit Gott geben?
  • Es ist nur durch Glauben
  • an das Evangelium des Wassers und des Geistes
  • möglich.


Die Bibel sagt, dass, wenn wir behaupten, Gemeinschaft mit Gott zu haben und dennoch in der Finsternis wandeln, wir dann Lügner sind, und dass, wenn wir im Licht der Wahrheit wandeln, wie der Herr im Licht ist, wir Gemeinschaft mit Gott haben. Wir können daher erkennen, dass wir, die Heiligen und Gottes Diener, auch nur wahre Gemeinschaft miteinander durch Glauben haben können, wenn wir im Licht der Wahrheit sind.

Wir glauben an Gottes Licht der Wahrheit und predigen auch anderen das Evangelium des Wassers und des Geistes, das Evangelium der Erlösung, damit sie durch Glauben von ihrem geistlichen Tod befreit werden können. Wenn wir durch Glauben an Gottes Licht der Wahrheit leben, dann sind wir auch die Kinder des Lichts, die die Wahrheit praktizieren. Damit wir wahre Gemeinschaft miteinander haben können, müssen wir zuerst in unseren Herzen die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geist annehmen. Wenn wir anderseits scheitern, das Licht der Wahrheit zu entdecken, das uns hell als das Evangelium des Wassers und des Geistes offenbart wurde, und daher nicht in der Lage sind, im Glauben zu bleiben, dann werden wir letztlich in der Finsternis bleiben. 

Dies ist, warum Sie Ihre Sünden vor Gottes Wahrheit bekennen und an das wahre Licht des Evangeliums glauben müssen, wenn Sie immer noch nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und in Finsternis wandeln. Es ist aufgrund des Unglaubens an das wahre Licht des Heils, dass wir als Lügner vor Gott enden. Deshalb müssen wir alle mit unserem Herzen an die Wahrheit des Evangeliums glauben, dass Jesus Christus uns von all unseren Sünden befreit hat, denn Er liebte uns so sehr, dass Er auf diese Erde kam, getauft wurde und sogar am Kreuz gestorben ist. Indem wir so tun, müssen wir dann den Rest unseres Lebens für die Verbreitung des Lichts der Wahrheit leben.

Der Apostel Johannes sagt, dass wir nur dann wahre Gemeinschaft haben können, wenn wir in Gottes Licht der Wahrheit sind. Wenn Menschen 1. Johannes lesen, stoßen sie auf viele Passagen, die in fleischlichen Gedanken nicht verstanden werden können. Alle sind sich auch einig, dass es viele schwierige Passagen gibt. Aber wenn man die Taufe, die Jesus empfing, und Sein Blutvergießen am Kreuz richtig versteht und daran glaubt, ist es nicht so schwierig, 1. Johannes auszulegen und zu verstehen. Im Wort Gottes gibt es keine Wahrheit, die nicht mit dem Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes gelöst werden kann. Aber es ist mit dem Wort der Wahrheit gefüllt, das ohne das wahre Evangelium einfach nicht ausgelegt werden kann. Mit anderen Worten, nur diejenigen, die von ihren Sünden gewaschen worden sind, können 1. Johannes auslegen und die Essenz seiner Wahrheit schmecken. Das ist, weil durch seine Briefe der Apostel Johannes über das wahre Evangelium Gottes und das Leben des Licht der Heiligen in der Wahrheit sprach.

Der Apostel Johannes selbst musste auch im Licht Gottes bleiben, um Gemeinschaft mit Ihm zu haben. Deshalb fragte er seinen Lesern dieses Briefes, ob sie im Licht der Wahrheit bleiben, um Gemeinschaft mit Gott zu haben, oder nicht. Mit anderen Worten, er wollte mit ihnen Gemeinschaft haben, aber er machte ihnen klar, dass sie zuerst in das von Gott gegebene Licht der Wahrheit kommen mussten.

Der Apostel Johannes wollte seinen Glauben mit denen teilen, die an dieselbe Wahrheit des Lichtes glauben. Und er sagte, dass es nur möglich sei, wenn sie alle Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, das uns die Erlösung von unseren Sünden gebracht hat. Wenn unser Glaube nicht derselbe ist, sondern sich von diesem Glauben unterscheidet, der an dieses von Gott gegebene Evangelium glaubt, dann können wir keine aufrichtige und wahre Gemeinschaft in Christus haben. Deshalb sagte der Apostel Johannes: “und unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus” (1. Johannes 1:3).

Damit ein Christ wahre Gemeinschaft mit anderen Christen haben kann, muss er denselben Glauben haben, der an das Wort der Wahrheit glaubt, das durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist. In Jesus Christus glauben wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das vom Herrn gegeben wurde, und durch diesen Glauben waren wir zusammen mit Christus gestorben und haben neues Leben mit Ihm erhalten. Unser Herr hat uns allen das Wort der Wahrheit gegeben, damit alle mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes von unseren Sünden gewaschen werden können.

Meine Gläubigen, Sie müssen erkennen, dass, auch wenn Sie sagen, an Jesus als Ihren Erlöser glauben, solange Sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und Ihre Sünden daher nicht vollkommen aus Ihren Herzen ausgelöscht werden, Sie nicht Gottes Kinder werden können. Wenn Sie nicht an das Licht der Wahrheit glauben, das im Evangelium des Wassers und des Geistes enthalten ist, und deshalb nicht Kinder Gottes geworden sind, dann ist für Sie nicht nur unmöglich, Gemeinschaft mit Gott zu haben, sondern es ist für Sie auch unmöglich, eine echte Gemeinschaft mit den wiedergeborenen Heiligen zu haben.

Durch die Gemeinschaft mit denen, die an das Evangelium des Heils Jesu Christi glauben, wollte der Apostel Johannes doppelt so viel Freude haben. Johannes sagte: “Und das schreiben wir, damit unsere Freude vollkommen sei”(1. Johannes 1:4). In unserer Gemeinschaft ist es, wenn wir auf das Evangelium des Wassers und des Geistes mit demselben Glauben stehen, dass die Freude für jeden von uns reichlich sein kann. Unsere Freude kann im Herrn verdoppelt werden, wenn wir unsere Gemeinschaft im Evangelium des Wassers und des Geistes teilen.


  • Damit Sünder Gemeinschaft mit den
  • Gerechten haben, welchen Glauben
  • müssen sie haben?
  • Es ist nur möglich, wenn sie
  • Glauben an das Evangelium des
  • Wassers und des Geistes haben.


Es ist für Sünder absolut unmöglich, Gemeinschaft mit denen zu haben, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben. Warum ist dies der Fall? Es ist, weil sie geistlich mit den Wiedergeborenen unvereinbar sind, denn sie glauben nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Aber wenn sie einmal an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können sie wahre Gemeinschaft mit den Heiligen haben. Anfangs mögen diejenigen, die nicht wiedergeboren wurden, nicht leicht verstehen, wenn sie hören, was die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu ihnen sagen, aber wenn sie später schließlich zum Verstehen gekommen sind, haben sie auch wahre Gemeinschaft in Jesus Christus. Sünder finden es schwierig zu verstehen, worüber diejenigen sprechen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Sie haben sogar zuerst das Gefühl, dass die Worte und Taten der Wiedergeborenen seltsam sind.

Damit wir wahre Gemeinschaft mit Sündern haben können, müssen sie zuerst an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben und in das Licht der Wahrheit kommen. Um dies zu tun, müssen sie die Wahrheit des Evangeliums kennen und wahre Christen werden. Und damit wir in das Licht der Wahrheit kommen, müssen wir zuerst offen zugeben, wer wir wirklich sind. Sünder können den gesegneten Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes nur erreichen, wenn sie erkennen, dass sie wegen ihrer Sünden an der Schwelle von Gottes Gericht stehen. 

Um vollkommen von ihren Sünden befreit zu werden, mit anderen Worten, müssen Sünder zuerst zugeben, dass sie von Geburt an Übeltäter sind und dazu verdammt sind, in die Hölle zu gehen. Und dann müssen sie an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben. Dies ist der einzige und richtige Weg, um die Wahrheit des Heils zu erreichen. Wir müssen von all unseren Sünden und ihrer Verurteilung entkommen, das Ergebnis des von Adam geerbten Giftes der Sünde. Dies ist nur möglich, wenn man an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Nur dann können wir zu Jesus Christus zurückkehren. Nur wenn wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerecht werden, können wir wahre Gemeinschaft mit Gott haben. Nur dann kann es eine wahre Familienbeziehung zwischen Gott und Seinem Volk sowie zwischen Seinen Dienern und Gläubigen geben.


  • Wenn Sie an Jesus glauben, ohne 
  • das Evangelium des Wassers und des Geistes zu kennen,
  • was würde aus Ihnen werden?
  • Es bedeutet, dass Sie als jemand enden werden,
  • dessen Glaube umsonst gewesen war.

Wenn Sie das Evangelium des Wassers und des Geistes, das das Licht der realen Wahrheit ist, nicht kennen, selbst wenn Sie an Jesus als den Erlöser glauben, wie vergeblich wäre Ihr Glaube? Deshalb müssen Sie die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes lernen und wissen. Und Sie müssen jemand werden, der an dieses Wort des Evangeliums der Wahrheit glaubt. Es ist im Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das vom Herrn gegeben wurde, dass wir die reale Wahrheit der Erlösung wissen können, und es ist durch Glauben an diese Wahrheit, dass wir von all unseren Sünden erlassen und für immer heil werden können.

Die Bibel sagt: “Noah war ein frommer Mann und ohne Tadel zu seinen Zeiten” (1. Mose 6:9). Wir müssen zuerst erkennen, dass es gerechte Menschen in der Bibel gab. Damals wurde Noah ein gerechter Mann, indem er die Gabe der Erlösung von Gott erhielt. Mit anderen Worten, durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes müssen auch wir die Gabe der Erlösung erhalten, die Gott für uns bereitet hat. Gott beschrieb Noah auch als Mann ohne Tadel zu seinen Zeiten, weil Er ihn mit der Gabe Seiner Gnade, das Waschen der Sünde, bekleidet hatte.

Die Wahrheit der Rettung, die Gott Noah gegeben hatte, unterschied sich grundlegend von der Lehre der schrittweisen Heiligung, die viele der heutigen Christen und Konfessionen vertreten. Die von Gott gegebene Gabe der Erlösung war Seine Liebe.


  • An welches Evangelium glauben Sie?
  • Ist es das Evangelium des Wassers und des Geistes,
  • oder glauben Sie an ein anderes Evangelium?

Glauben Sie an Jesus als Ihren Retter? Ob Sie an das Licht der Wahrheit glauben oder nicht, dass Jesus Ihre Sünden mit der Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat, liegt ganz bei Ihnen, aber gleichzeitig müssen Sie erkennen, dass alle Konsequenzen, ob gesegnet oder verflucht zu werden, vollständig von Ihrer Wahl bestimmt werden wird. 

Glauben Sie noch immer nur an das Evangelium des Blutes am Kreuz? Dann sollte Ihr Gewissen das erste sein, das weiß, ob es Sünden in Ihrem Herzen gibt oder nicht. Wenn Sie bisher nur an Jesu Blut am Kreuz geglaubt hätten, um gerettet zu werden, dann wären Ihre Sünden in Ihrem Herzen noch intakt. Ist das nicht wahr? Aber wenn Ihre Seele jetzt an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt hätte, dann hätten Sie das Licht der realen Wahrheit, der Wiedergeburt, entdeckt.

Was denken Sie jetzt vom Evangelium des Wassers und des Geistes? Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, haben keine Sünden in ihren Herzen. Aber die Gläubigen an die schrittweise Heiligung, die absolute Mehrheit der heutigen Christen, haben das folgende Missverständnis: Sie denken: “Wie kann jemand so arrogant behaupten, ohne Sünde zu sein, wenn Menschen allezeit sündigen, da sie das Fleisch haben?” Sie sind sicher, dass der Mensch niemals auf dieser Erde ohne Sünde sein kann, aber Gott ihre Sünden übersieht, weil sie an Jesus glauben.

Sie müssen jedoch die Tatsache erkennen, dass Jesus alle Sünden dieser Welt durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfing, auf einmal trug, darunter all unsere Sünden der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Und sie müssen erkennen, das es war, weil Jesus von Johannes dem Täufer getauft worden ist, dass Er Sein Blut am Kreuz vergoss. Jesus Christus ist derselbe Retter gestern und heute und in Ewigkeit. Durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfing, durch die Er die Sünden dieser Welt auf sich nahm, und das Gehen zum Kreuz und Sein Blutvergießen, hat Jesus die Gerechtigkeit Gottes ein für allemal erfüllt. Mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes hat unser Herr all die Sünden der Welt ein für allemal ausgelöscht.

Aber es ist zutiefst traurig, dass so viele Christen heute diese Dienste Jesu nicht kennen, die die Sünden dieser Welt auf einmal ausgelöscht haben. Sie fragen sich immer noch, wie die Sünden der wahren Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht werden können. Solche Menschen werden Sünder bleiben, auch wenn sie an Jesus glauben, denn sie kennen das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht und glauben auch nicht daran. Weil sie die reale Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht kennen, können sie ihre Sünden nicht wirklich durch Glauben wegwaschen. Ich kann nur hoffen und beten, dass diese Menschen, die nur an das Blut am Kreuz als ihr Heil glauben, dazu kommen würden, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben und das wahre Waschen der Sünde erleben.

Der Apostel Johannes war einer der wahren Jünger Jesu, der an Ihn als seinen Retter glaubte. Er erhielt die Gabe des wahren Waschens der Sünde durch seinen Glauben an die Taufe, die Jesus Christus von Johannes dem Täufer erhielt, und Sein Blutvergießen am Kreuz. An anderer Stelle in seinem aufgezeichneten Evangelium bezeugt er auch deutlich, die Wichtigkeit von Jesus Taufe durch Johannes den Täufer (Johannes 1:29-34).

Dieser Johannes ermahnt uns nun, die Heiligen, wahre Gemeinschaft miteinander im wahren Licht des Heils zu haben. Zu was er jeden von Ihnen ermahnt, ist, das Licht der Wahrheit unseren Geist erhellen zu lassen und einander in dieser Wahrheit Gemeinschaft zu haben. Wenn Ihre Herzen tatsächlich durch das Licht des Heils im Evangelium des Wassers und des Geistes erleuchtet sind, dann sind Sie auch Heilige durch Glauben geworden. Das Licht des Lebens ist die Wahrheit, die es Ihnen ermöglicht, in Jesus Christus zu bleiben und auch wahre Gemeinschaft miteinander in Jesus Christus zu haben.


Was werden Sie tun, wenn es immer noch Sünde in Ihrem Herzen gibt, auch wenn Sie an Jesus glauben?


Es gibt so viele Menschen, die, obwohl sie an Jesus als ihren Erlöser glauben, denken, dass es für sie nur natürlich ist, Sünde zu haben. Aber solche Menschen wissen immer noch nicht, wie das wahre Heil im Evangelium des Wassers und des Geistes erfüllt wurde, das in Gottes Licht der Wahrheit vollendet wurde. Diese Menschen mögen denken, dass ihre Gemeinschaft mit Gott ganz bei ihnen liegt, aber sie werden erkennen, dass dies in Realität nicht der Fall ist. Mit diese Art von Glauben können sie nicht vor Gott kommen, auch wenn sie es versuchen, noch sind sie in der Lage, sich Ihm mit ihren Gebeten zu nähern, da sie Sünde in ihren Herzen haben. Deshalb, wenn sie sich selbst sehen, können sie nur über ihr eigenes Elend klagen.

Wenn Sie noch Sünder vor Gott sind, dann sollten Sie Ihm offen bekennen, dass Sie unter der Strafe der Sünde sind, und zugeben, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes das Licht der wahren Erlösung ist. Es ist eindeutig, dass jeder, der noch Sünde in seinem Herzen hat, kein Kind Gottes ist, unabhängig davon, ob er an Jesus glaubt oder nicht. Wenn wir an Jesus als unseren Erlöser glauben, müssen wir an dieses wahre Evangelium glauben. Wenn Sie glauben, dass dieser Jesus Christus Ihre Sünden ausgelöscht hat und Ihnen durch das Evangelium des Wassers und des Geistes Ihre Erlösung gibt, können Sie von Ihren Sünden befreit werden. Und dieser Glaube von Ihnen kann vor dem heiligen Gott genehmigt werden.

Heute sehen wir, dass viele Christen versuchen, die Vergebung ihrer Sünden zu empfangen und in das Himmelreich einzutreten, indem sie an die Lehren glauben, die jede Konfession aufgestellt hat. Aber durch solch von Menschen gemachten religiösen und doktrinären Glauben können ihre Sünden nicht ausgelöscht werden. Nur wenn sie das in der Bibel geschriebene Evangelium des Wassers und des Geistes kennen und an dieses Wort der Wahrheit glauben, können alle ihre Sünden ausgelöscht werden. Wenn wir erkennen, dass Jesus Christus der Erlöser ist, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist, und mit unserem Herzen an Ihn glauben, ist das vollkommene Heil für uns erfüllt. Der Glaube des Apostel Johannes war auch einer, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubte (1. Johannes 5:3-7). Wir sollten unseren Glauben prüfen, ob es der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes von Gott oder der religiöse und doktrinäre Glaube aus menschlichen Gedanken ist.

Wenn Sie Sünde in Ihrem Herzen haben, obwohl Sie sich dazu bekennen, an Jesus zu glauben, dann sind Sie immer noch jemand, der keine wahre Gemeinschaft mit Gott hat. Obwohl Sie sich selbst sagen, dass Sie an Jesus als den Retter glauben, sind Sie noch nicht in das Licht des Heils gekommen, und deshalb gibt es keine wahre Gemeinschaft mit Gott. Dies ist, warum Sie schließlich in so viel Schmerz leben. Solche Menschen müssen bekennen: “Herr, ich bin immer noch ein Sünder. Weil ich das Evangelium des Wassers und des Geistes, das Du mir gegeben hast, nicht gekannt hatte, gab es noch keine wahre Gemeinschaft mit Dir. Herr, bitte habe Erbarmen mit mir und erlaube mir, die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu kennen. Herr, weil meine Sünden immer noch in meinem Herzen sind, bin ich unter dem Zorn der Sünde und der schrecklichen Bestrafung”, und sie müssen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.

Nur dann können Sie wahre Gemeinschaft mit Jesus Christus haben. Um dies zu tun, müssen Sie fest auf dem Glauben stehen, der das Evangelium des Wassers und des Geistes eindeutig kennt und daran glaubt. Durch den Glauben, der an die Wahrheit des Evangeliums glaubt, müssen Sie ein für allemal von all Ihren Sünden erlassen werden und im Licht der Erlösung bleiben.

Heute ist die Realität für viele Christen, dass sie, obwohl sie an Jesus glauben und ihr Glaubensleben fortsetzen, bisher nicht das wahre Waschen ihrer Sünden erhalten haben, weil sie das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennen. Die meisten von ihnen haben noch nicht einmal das Gesetz Gottes zugegeben, das besagt: “der Sünde Sold ist der Tod”, und als Resultat führen sie ihre Glaubensleben, ohne zu erkennen, dass sie Sünder sind, die Gottes Strafe gegenüberstehen.

Was ist der Grund für die säkularen Menschen dieser Welt, Christen so sehr abzulehnen? Es ist, weil Christen versagten, das Licht dieser Welt zu werden. Sie können Gottes Licht nicht ausstrahlen, weil sie versagten, das Licht zu werden, da sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Infolgedessen neigen sie dazu, sich stattdessen selbst in Heuchelei zu verstecken. 

Darüber hinaus betrachten viele Christen auch in diesem Moment das Christentum als nur eine der vielen Religionen dieser Welt und glauben daran als solche. Es gibt auch noch einen weiteren Grund, warum Ungläubige eine Abneigung gegen Christen haben. Es ist, weil Christen meistens sagen, dass sie ihre täglichen Sünden abwaschen, indem sie ihre Bußgebete sprechen. Aufgrund dieser Art religiöser Lehren, die sich nicht vom weltlichen Glauben unterscheidet, besteht für Nichtchristen die Tendenz, Jesus Christus, an den solche Christen glauben, nicht zu mögen. Nichtchristen denken: “Wie praktisch es für sie ist. Sie sündigen gegen ihre Mitmenschen, und schon sagen sie, dass alles, was sie zu tun haben, nur einmal ein Bußgebet zu sprechen und ihr Fehlverhalten Gott zugeben ist. Was für eine praktische Religion.” So haben sie eine Abneigung gegenüber solchen Christen.

Und es gibt Menschen, die sagen, dass sie auf den Glauben an Jesus verzichtet haben, weil ihre täglichen Sünden nicht wegwaschen werden konnten, obwohl sie ununterbrochen Bußgebete gesprochen haben. Christliche Sünder sind leicht zu Tränen gerührt, wenn sie ihre Bußgebete geben. Sie können nicht anders als traurig sein, denn sie sind immer noch in der Finsternis der Sünde gefangen und nicht in der Lage, wirklich konkrete Hilfe von Gott zu erhalten. Weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, haben sie immer noch nicht die ewige Vergebung ihrer Sünden erhalten, selbst wenn sie an Jesus Christus glauben, und deshalb haben sie das Licht der realen Wahrheit immer noch nicht entdeckt. Es ist nur in ihren Gefühlen, dass sie Gottes Erbarmen wollen, und weinen.

Wie sind sie dazu gekommen, solchen Gefühls-orientierten und vergeblichen Glauben zu haben? Weil sie wegen ihrer Sünden gelitten haben und weil sie das Wort Gottes nicht verstehen können, auch wenn sie es lesen, ist es, dass sie so stark auf ihre Gefühle setzen, um ihre leichtsinnige Leidenschaft auszudrücken. Doch mit solchem eifrigen Glauben, den sie bewahren, können keine Früchte des Heils geboren werden, sondern nur törichte und vergebliche Früchte der Sünde. Weil sie Sünde haben, können sie die Früchte des Heiligen Geistes nicht tragen, selbst wenn sie versuchen, sie zu tragen, noch können sie andere wirklich lieben, egal wie sehr sie es versuchen.

Diejenigen, die immer noch Sünder sind, können kein erfolgreiches Glaubensleben führen, egal wie sehr sie es versuchen. Warum ist das so? Es ist, weil das Evangelium des Wassers und des Geistes noch nicht kennen, das es ihnen ermöglicht, die Vergebung der Sünde durch das Abwaschen ihrer Sünden zu empfangen, noch an dieses Evangelium glauben.

Diejenigen, die immer noch die Vergebung der Sünde in ihrem Herzen empfangen müssen, müssen nun die Diener Gottes treffen, die Gottes Licht der Wahrheit halten. Und sie müssen ihre Lehren über die Wahrheit des Evangeliums hören, um die Vergebung ihrer Sünden in ihren Herzen zu erhalten. Wenn Sie Ihr Glaubensleben wirklich mit Herzen völlig ohne Sünde leben und Gott Ihren Vater nennen wollen, müssen Sie von ganzem Herzen an die Wahrheit des Wortes des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, die der Herr gegeben hat. Wenn Sie an das wahre Evangelium glauben, werden Sie das Licht der Wahrheit entdecken und empfangen. Deshalb bezeichnet der Herr den Wiedergeborenen als das Licht der Welt (Matthäus 5:14).

Unser Herr sagte, dass man einen Baum an seinen Früchten erkennt. Wenn Menschen in der Tat von ihrer Geburt an Sünder sind, können sie niemals gerecht werden, wenn sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wenn jemand, der immer noch Sünde in seinem Herzen hat, sagt, dass er an Jesus als den Retter glaubt, wird er als Lügner vor Gott offenbart, denn sein Glaube ist falsch. Da solche Leute das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennen, glauben sie nicht an die Liebe der Wahrheit mit ihrem Herzen und bleiben daher immer noch Sünder. Dennoch tun sie so, als wären sie von Sündern in Gerechte verwandelt worden. Dies ist jedoch nur ein Akt von Heuchelei, der Gott, Menschen und sich selbst täuscht. Solche Menschen sind Spreu, selbst wenn sie Gottes Gemeinde besuchen.

Wenn jemand die Früchte des Heiligen Geistes nicht hat, dann ist diese Person jemand, die das Evangelium des Wassers und des Geistes immer noch nicht kennt. Sie kann nur dann leben, wenn sie sich erinnert, dass sie ein Sünder ist und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Ohne dies kann man den Heiligen Geist nicht empfangen. Diese Gläubigen an das Evangelium von Wasser und Geist werden von Gott geführt, denn der Heilige Geist wohnt in ihren Herzen. Aber die Sünder, weil der Heilige Geist nicht in ihren Herzen wohnt, werden nicht vom Wort Gottes geführt, sondern leben in der Tat nach ihrer Lust und werden deshalb am Ende zugrunde gehen.

Sobald Sie durch Glauben vor Gott gerecht geworden sind, werden Sie die Früchte Ihres Glaubens im Laufe der Zeit tragen. Die Gerechten haben das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das anderen Erlösung von der Sünde bringen kann. Diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, können kühn vor anderen sagen, dass sie, weil sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, jetzt gerecht sind.


  • Gibt es Leute, die denken, dass
  • nicht einer heutzutage
  • gerecht ist?
  • Ja, aber es ist, weil sie das
  • Evangelium des Wassers und des Geistes
  • nicht kennen.


Römer 3:10 sagt: “Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer.” - und Menschen haben diese Passage missverstanden. Diese Passage spricht tatsächlich über den Zustand der Menschheit vor dem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Wir können dies erkennen, wenn wir die nächsten folgenden Passagen lesen.

Die Bibel sagt, dass, als wir Sünder waren, Jesus Christus uns in Menschen ohne Sünden verwandelte, indem Er uns mit der Gerechtigkeit Gottes von der Sünde befreit hat. Egal wer fragt, diejenigen, die die Vergebung der Sünde empfangen haben, können sagen, dass sie gerecht sind. Jemand könnte den Gerechten fragen: “Sind all Ihre Handlungen dann rechtschaffen?” Sie können bezeugen, dass, obwohl sie unzureichend sind, weil Jesus all ihre Sünden mit der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat, sie von all ihren Sünden durch Glauben ein für allemal erlassen worden sind. Weil all ihre Sünden durch Seine Taufe auf Jesus Taufe übertragen worden sind, können sie sagen, dass sie jetzt ohne Sünde sind. Diejenigen, die diese Art von Glaubens haben, sind die, die vom Heiligen Geist geführt werden können, denn sie bleiben im Licht der Wahrheit und tragen die Früchte des Heiligen Geistes.

Im Gegensatz dazu können diejenigen, die nicht an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, es nicht wagen, vor Gott zu sagen, dass sie ohne Sünde sind, denn alle ihre Sünden bleiben in ihren Herzen intakt. Dies ist vergleichbar mit der Tatsache, dass jeder Baum seine Früchte entsprechend seiner Art trägt. So wie Dornenbüsche Dornen tragen, ist es nur eine Tatsache, dass Apfelbäume Äpfel tragen würden. Die Gerechten bieten ständig Opfer des Lobes Gott dar, das heißt die Frucht ihrer Lippen, indem sie Dank Seinem Namen geben (Hebräer 13:15).Was ist die Frucht der Lippen der christlichen Sünder? Loben sie Gott aus der Tiefe ihres Herzens? Bekennen Sie durch Glauben, dass sie keine Sünde in Jesus Christus haben?

Der Grund, warum sie nicht aufrichtig bekennen können, dass sie ohne Sünde sind, ist, weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und daher ihre Sünden in ihren Herzen intakt bleiben. Solche Leute sagen, dass, obwohl sie bekennen, dass sie von ihren Sünden gerettet sind, sie nicht behaupten können, ohne Sünde zu sein, da ihre Herzen immer noch Sünde haben. Jeder muss an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben und ohne Sünde werden. Der, der im Licht der Wahrheit wandelt, ist derjenige, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, das Evangelium der Erlösung, von dem Jesus sprach, und in dessen Herzen der Heilige Geist aufgrund dieses Glaubens wohnt.


  • Gibt es Sünde in den Herzen
  • derer, die an das Evangelium
  • des Wassers und des Geistes glauben?
  • Nein, es gibt keine Sünde in ihren Herzen,
  • weil sie an das wahre
  • Evangelium glauben.


Würde es in den Herzen derer, die Gottes eigene Kinder geworden sind, Sünde geben oder nicht? Es gibt natürlich keine Sünde. Das Vaterunser sagt: “Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme ...” Gott ist heilig, und Er ist Licht. Er hat keine Finsternis und auch keine Sünde. 

Wie könnte dann unser Herr verherrlicht werden, wenn jemand, der Sünde in seinem Herzen hat, sagt: “Unser Vater im Himmel, geheiligt und verherrlicht werde Dein Name”? Wenn jemand, der Sünde in seinem Herzen hat, zu Gott betet: “Unser Gottvater, der Barmherzigkeit und Gnade hat und der langsam zum Zorn ist, dieser Sünder steht nun vor dir”, kann solch ein Gebet von Gott angenommen werden? Diese Art von Gebet und Glauben ist, was Lästerung des Namens Gottes ist, etwas, was ein Hohn von Gebet von jemanden ist, der nicht einmal Gottes Kind ist. Zu keinem Zeitpunkt hatte Gott je ein Sünder als Sein Kind. Gott ist ohne Sünde. Das Vaterunser sagt uns, dass Gott nur dann verherrlicht werden kann, wenn wir zuerst durch das Evangelium des Wassers und des Geistes die Vergebung unserer Sünden empfangen und gerecht werden und daher in der Lage sind, Gott als unseren Vater zu bezeichnen.

Es steht in einer folgenden Passage des Vaterunsers geschrieben: “Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern." Diese Passage sagt uns, dass selbst diejenigen, die von ihre Sünden erlassen worden sind, noch Sünde begehen können, denn sie haben das Fleisch. Wir sind jedoch bereits mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes von diesen Sünden erlassen worden. Daher erzählt uns diese Passage, dass wir, so wie unser Herr uns all unsere Sünden vergeben hat, die Gläubigen an dieses wunderbare Evangelium, auch die Fehler anderer tolerieren müssen. Wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, sollten wir uns dann nicht auch gegenseitig die Fehler vergeben? Gott wird uns mit Sicherheit zurechtweisen, wenn wir einander nicht tolerieren.

Die heutige Schrift-Lektion von 1. Johannes spricht zu denen, die die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben. Unser Herr wohnt in den Herzen der Kinder des Lichts, der Gerechten, und lässt sie nie mehr dürsten. Wir sind die Diener Christi, die, deren Herzen allezeit das Evangelium des Wassers und des Geistes durchdringt, dem Herrn treu sind, der uns von unseren Sünden gereinigt hat. Obwohl wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes vollkommen von unseren Sünden erlassen wurden, bedeutet dies nicht, dass wir keine Sünde mehr begehen. Im Gegenteil, wir entdecken noch mehr Mängel an uns. Aber weil die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes unsere Sünden weg gewaschen hat, sind wir ohne Sünde.

Alle Übertretungen und Gesetzlosigkeit sind jedoch Sünden vor Gott. Zum Beispiel, wenn Sie Schmutz in eine saubere Quelle werfen, verwandelt sich das Wasser in der Quelle vorübergehend in bräunlichen, trüben Schlamm. Aber wir nennen diese Quelle nicht unbedingt schmutzige Quelle. Weil sie durch frisches Wasser gereinigt wird, das weiter von unten nach oben fließt, nennen wir sie immer noch eine saubere Quelle.

Selbst nachdem wir die Vergebung unserer Sünden erhalten haben, gibt es immer noch Zeiten, in denen unsere Herzen von der Welt verschmutzt werden, aber wir reinigen diese befleckten Herzen durch Glauben an das wahre Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes. So wie Wasser weiter aus dem Grund der Quelle sprudelt und unreines Wasser in reines Wasser verwandelt, werden diejenigen, die an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, durch diesen Glauben immer von all ihren Übertretungen gereinigt. Nichts anderes als dies ist die Kraft derer, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wenn sich jemand dazu bekennt, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, aber dennoch Sünde nach seiner Meinung hat, kann dies nur bedeuten, dass er weder von seinen Sünden gerettet wurde noch das wahre Licht geworden ist. Nur die ohne Sünde, die wie der Apostel Johannes wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können als das wahre Licht bezeichnet werden. Der Apostel Johannes konnte zum Diener Gottes geweiht werden, denn er glaubte zuerst an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Nur diejenigen, die all ihre Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes weg gewaschen haben, können Gottes Diener werden.

So tat der Apostel Paulus auch. Bevor er Gottes Diener wurde, war er tatsächlich ein Gotteslästerer, der Christen verfolgte. Nach seiner Wiedergeburt identifizierte er sein früheres Ich als “ein Lästerer, ein Verfolger, ein Frevler und Anführer der Sünder” (1. Timotheus 1:13-15). In der Tat hatte er die Gläubigen an Jesus sehr verfolgt, aber er kam dazu, zu glauben, dass der Herr Jesus alle seine Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes beseitigt hatte. Dies ist, wie der Apostel Paulus Gottes Diener durch Glauben an Jesus Christus wurde, der sein Retter wurde.

Er gestand einst seine bösen Taten vor dem König Agrippa: “Zwar meinte auch ich selbst, ich müsste viel gegen den Namen Jesu von Nazareth tun. Das habe ich in Jerusalem auch getan; dort brachte ich viele Heilige ins Gefängnis, wozu ich Vollmacht von den Hohenpriestern empfangen hatte. Und wenn sie getötet werden sollten, gab ich meine Stimme dazu. Und in allen Synagogen zwang ich sie oft durch Strafen zur Lästerung, und ich wütete maßlos gegen sie, verfolgte sie auch bis in die fremden Städte” (Apostelgeschichte 26:9-11).

Anders ausgedrückt, als er über die Taten reflektierte, die er begangen hatte, bevor er die Vergebung der Sünde erhielt, beschrieb der Apostel Paulus sich selbst als “Anführer unter den Sündern.” Selbst als er der Anführer unter den Sündern war, kam er dazu, dank Gottes langer Geduld, das Licht des Evangeliums des Wasser und des Geistes zu entdecken und die Vergebung der Sünde zu empfangen. Er bezeugt, dass es dies ist, wie er Gottes Diener geworden ist.

Mit anderen Worten, der Apostel Paulus gibt hier zu, dass er vor seiner Wiedergeburt der Anführer unter den Sündern war. Aber nachdem er dem Herrn begegnet war und durch Glauben wiedergeboren wurde, er ein gerechter Mann ohne Sünde in seinem Herzen wurde.

Kurzum, wenn jemand eine Sünde in seinem Herzen hat, selbst nachdem er an Jesus geglaubt hat, muss er ein Lügner sein, und das Wort Gottes kann nicht in sein Herz gepflanzt werden. Zum Beispiel, wenn ein Haus voll mit Gästen ist, können keine Gäste mehr das Haus betreten. Genau so, wenn jemand sich an trügerische, christliche Lehren klammert, kann das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht sein Herz betreten. Deshalb muss eine solche Person ihren fehlerhaften Glauben aufgeben.

In der heutigen Schriftpassage sagt der Apostel Johannes als erstes den Gerechten, wie sie ihr Leben des Lichtes wiedererlangen, wenn sie in Finsternis fallen. Aber diese Passage wird auch zu den Sündern gesprochen, die keine Gemeinschaft mit Gott haben: Sie müssen zuerst bekennen, dass sie nicht das Licht sind, sondern Finsternis, und zur Hölle verdammt sind. Gott wird ihnen dann begegnen und alle ihre Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes abwaschen und sie zu Seinen Kindern des Lichts machen.

In Gottes Gemeinde ist wahre Bekenntnis, sich selbst zu offenbaren, wie man wirklich ist. Aber Buße ist, umzukehren. Bekenntnis und Buße sind eindeutig zwei verschiedene Dinge. Ihre Sünden können nicht erlassen werden, wenn sie sie nur bereuen. Wenn Sie Sünde in Ihren Herzen haben, bekennen Sie, wer Sie wirklich sind, indem Sie zugeben, dass Sie Sünder sind. Der Herr wird dann alle Ihre Sünden mit dem Licht des Evangeliums des Wassers und des Geistes wegwaschen. Dies ist der Grund, warum der Herr als Retter der Sünder auf diese Erde kam.

Dieser Name Jesus bedeutet der Retter, wie es geschrieben steht: “Und sie wird einen Sohn gebären, dem sollst du den Namen JESUS geben, denn er wird sein Volk retten von ihren Sünden” (Matthäus 1:21). Als wir in Sünde fielen, kam Jesus auf diese Erde und löschte all unsere Sünden mit Seiner Taufe und Blutvergießen aus; und der Glaube an diese Wahrheit ist der Glaube, der Sie zum vollkommenen Heil führt. Der Apostel Johannes, als ein gerechter Mann, predigte so, damit Sünder die Vergebung ihrer Sünden empfangen konnten, um die Gerechten zu werden, und ermahnte andererseits auch die Gerechten, das richtige Leben des Lichtes zu führen.

Wahre Bekenntnis ist zu bekennen, dass man einfach eine Masse von Sünde ist, die nicht umhin als sündigen kann. Die Voraussetzung für ein wahres Bekenntnis besteht darin, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, das Jesus uns gegeben hat, um uns von unseren Sünden zu erlassen. Und nachdem wir die Vergebung unserer Sünden durch Glauben an dieses wunderbare Evangelium erhalten haben, bedeutet es für uns, im Licht Gottes aufrecht zu wandeln, um unser Leben als wahre Christen zu leben.

Auch wir, die Heiligen, müssen auch umkehren, wenn es etwas Falsches in unserem Leben gibt, und dies ist die wahre Reue im Leben. Menschen sind gebunden, alle Arten von Sünden zu begehen. Deshalb hat unser Herr die Sünden der Welt durch die Taufe weggenommen. Diejenigen, die sagen, dass sie sogar nach dem Begehen von Übertretungen und dem Brechen des Wortes Gottes nicht gesündigt haben (1. Johannes 1:10), haben die Art von Glauben, der nur religiös ist. Deshalb gibt es in solchen Menschen keinen Raum für Gottes Wort, um einzutreten, und deshalb sind sie an die Zerstörung gebunden.

Wie der Apostel Johannes können nur die Gerechten Gemeinschaft mit Gott und mit ihren Mitheiligen haben. Der Apostel Johannes, ein gerechter Mann, sagt in 1. Johannes 2:2, dass Jesus alle Sünden der Welt ein für allemal durch Seine Taufe auf sich genommen hat. Und Jesus wurde auch unser Fürsprecher, der mit dem vollkommenen Evangelium vor Gott dem Vater für uns plädiert. Meine lieben Mitchristen, vor allem müssen Sie zuerst Glauben an Gott haben. Und Sie müssen mit Ihrem Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Gott wird Sie dann lehren und Ihre Seelen durch Seine Gemeinde nähren, damit Sie Ihr Leben als wahres Licht leben können.

Der Apostel Johannes erzählt uns nunmehr über das Evangelium des Wassers und des Geistes, das Gottes Liebe ist. Er sagt zu uns: “was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt.” Er war ein Zeuge, der Jesus Christus mit seinen eigenen Augen gesehen, Ihn mit seinen Ohren gehört und Ihn mit seinen Händen berührt hatte. Er ermahnt nunmehr alle von uns, dass wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben müssen, das Jesus Christus den Aposteln gegeben hat, und dass wir alle dadurch gerettet werden und zur Gemeinschaft mit Gott kommen müssen.

Woher kommt unsere Gemeinschaft mit Gott? Sie kommt aus der Liebe Gottes, des Vaters, der mit Jesus Christus war. Wenn wir also Gemeinschaft mit dem Apostel Johannes oder den Dienern Gottes und Seine wiedergeborenen Heiligen haben wollen, müssen wir alle mit Gott dem Vater und Seinem Sohn Jesus Christus sein. Dazu muss es den gleichen Glauben geben wie den Seiner Jüngern, und es ist dann, dass wir mit Jesus Christus Gemeinschaft haben können. Deshalb gibt es im Glauben derer, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, Gemeinschaft, und in infolgedessen ist die gegenseitige Freude doppelt. Ich möchte, dass wirklich alle von uns an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das von Jesus Christus gegeben wurde, um wahre Gemeinschaft miteinander zu haben.

Die Gemeinschaft mit Jesus Christus, nach der wir uns sehnen, sie zu haben, ist nur durch das Evangelium des Wassers und des Geistes möglich, das in Gottes Liebe ist. Es ist durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir auch Sein eigenes Volk werden können.

Ich danke Jesus Christus ewig dafür, dass Er Seine Gläubigen durch die Taufe, die Er erhalten hat, und Sein Blutvergießen am Kreuz von all ihren Sünden gerettet hat.