Sermons

[2-2] < 1. Johannes 2:1-17 > Unser Herr, der unser Fürsprecher geworden ist



< 1. Johannes 2:1-17 >

“Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist. Und er ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt. Und daran merken wir, dass wir ihn kennen, wenn wir seine Gebote halten. Wer sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in dem ist die Wahrheit nicht. Wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrlich die Liebe Gottes vollkommen. Daran erkennen wir, dass wir in ihm sind. Wer sagt, dass er in ihm bleibt, der soll auch leben, wie er gelebt hat. Meine Lieben, ich schreibe euch nicht ein neues Gebot, das ihr von Anfang an gehabt habt. Das alte Gebot ist das Wort, das ihr gehört habt. Und doch schreibe ich euch ein neues Gebot, das wahr ist in ihm und in euch; denn die Finsternis vergeht, und das wahre Licht scheint jetzt. Wer sagt, er sei im Licht, und hasst seinen Bruder, der ist noch in der Finsternis. Wer seinen Bruder liebt, der bleibt im Licht, und durch ihn kommt niemand zu Fall. Wer aber seinen Bruder hasst, der ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wo er hingeht; denn die Finsternis hat seine Augen verblendet.

Liebe Kinder, ich schreibe euch,

dass euch die Sünden vergeben sind um seines Namens willen.

Ich schreibe euch Vätern;

denn ihr kennt den, der von Anfang an ist.

Ich schreibe euch jungen Männern;

denn ihr habt den Bösen überwunden.

Ich habe euch Kindern geschrieben;

denn ihr kennt den Vater.

Ich habe euch Vätern geschrieben;

denn ihr kennt den, der von Anfang an ist.

Ich habe euch jungen Männern geschrieben;

denn ihr seid stark, und das Wort Gottes bleibt in euch,

und ihr habt den Bösen überwunden.

Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt lieb hat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. Denn alles, was in der Welt ist, des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.”



Wer ist unser Fürsprecher geworden?


Im Alten Testament, wenn ein Sünder ein Opfertier brachte, um es Gott darzubringen, hatte Er zu glauben, dass, wohingegen er es war, der für diese Sünden zu sterben hätte, sein Opfertier stattdessen seine Sünden mit dem Auflegen seiner Hände annahm und zu Tode blutet, um in seinem Namen zu sterben. All diejenigen, die diesen Glauben haben sollen, müssen mit ihrem Herzen glauben, dass Gott alle ihre Sünden gemäß des Opfersystems der Stiftshütte erlassen hat – das heißt durch das Übertragen all ihrer Sünden auf ihre Opfergabe und das Ablassen des Tierblutes.

Dieses Opfersystem war ein Schatten von den zukünftigen Gütern (Hebräer 10:1). Der Passus “der zukünftigen Güter” impliziert hier, die gerechten Taten von Jesus Christus, nämlich Seine Rettung aus Wasser und Geist. Wollen auch Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes mit Ihrem Herzen glauben? Meine Gläubigen, wenn wir vor Gott kommen und vor Seiner Gegenwart stehen, müssen wir das Waschen unserer Sünden durch das Wissen und den Glauben an das Gesetz des Heils, das uns von all unseren Sünden gerettet und sie weggenommen, erhalten haben. Wir müssen auch wissen und mit unserem Herzen glauben, das dieses Heil des Waschens der Sünde ganz und gar die Barmherzigkeit Gottes und Seiner Liebe ist, und es ist mit diesem Wissen und Glauben, dass wir vor Gott stehen müssen.

Als der einzige Weg und Glaube für uns alle, um von all unseren Sünden gerettet zu werden, müssen wir glauben, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist, und dass Er, indem Er auf diese Erde gekommen ist, die Taufe von Johannes dem Täufer erhielt und so die Sünden der Welt auf sich nahm und am Kreuz starb und von den Toten auferstanden ist, uns in der Tat vollkommen von all unseren Sünden, Verurteilung und Tod gerettet hat. Es ist letztendlich durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir die Vergebung unsere Sünden erhalten haben. Indem Jesus Christus auf diese Erde gekommen ist, getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss, hat Er alle unsere Sünden ein für allemal vollständig ausgelöscht.

In Hebräer 10:11-13 heißt es: “Und jeder Priester steht Tag für Tag da und versieht seinen Dienst und bringt oftmals die gleichen Opfer dar, die doch niemals die Sünden wegnehmen können. Dieser aber hat ein Opfer für die Sünden dargebracht, und sitzt nun für immer zur Rechten Gottes und wartet hinfort, bis seine Feinde zum Schemel seiner Füße gemacht werden.” Meine lieben Mitchristen, Jesus Christus hat die Sünden der Menschheit, einschließlich all Ihrer Sünden, ein für allemal ausgelöscht, indem Er auf diese Erde gekommen ist, sich taufen ließ und Sein Blut vergoss. Er löschte nicht nur die Sünden aus, die Sie und ich seit unserer Geburt begangen haben, sondern Er löschte auch alle Sünden unserer Nachkommen ein für allemal aus.

Jesus Christus ist der Eine, der unsere Sünden auf sich genommen hat und für uns gestorben ist, der Eine, der das Opfer der Erlösung dargebracht hat. Indem Jesus auf diese Weise das ewige Sündopfers mit Seiner Taufe und dem Kreuz gegeben hat, hat Er für immer unsere Erlösung vollendet. Sie können das Waschen Ihrer Sünden nur erhalten, wenn Sie glauben, dass Jesus Christus alle unsere Sünden für immer mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat. Glauben Sie! Sie werden dann die ewige Vergebung Ihrer Sünden erhalten und ewiges Leben erhalten.

Daher ist es für uns von entscheidender Bedeutung zu erkennen, dass es durch den Glauben an Jesus Christus ist, dem Hausherr des Evangeliums des Wassers und des Geistes, dass wir die ewige Vergebung der Sünde empfangen können. Diejenigen, die an die Taufe, die der Messias empfing, und das Blut, das Er am Kreuz vergoss, als ihre eigene Vergebung der Sünde glauben, wurden tatsächlich von all ihren Sünden ein für allemal erlassen..

Aber diejenigen, die nicht an das Evangelium der Wahrheit glauben, werden zweifellos der Verurteilung ihrer Sünden gegenüberstehen, wenn der Tag von Gottes Gericht kommt. Gott lässt sie vorerst in Ruhe, aber wenn der Tag des Gerichts kommt, wird absolut jeder, der Sünde hat, verurteilt und für immer leiden. Diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, werden im Gegensatz dazu in der Lage sein, an der Herrlichkeit des Reiches Gottes teilzuhaben.



In welchem Buch stehen Ihre Namen jetzt geschrieben?


Offenbarung 20:12-15 erzählt uns, dass diejenigen, die Sünde in ihren Herzen haben, ihre Namen in den Büchern der Taten geschrieben stehen haben, während diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben erhalten haben und somit ohne Sünde sind, ihre Namen im Buch des Lebens geschrieben stehen haben. Weil jeder als Sünder geboren wird, wird jeder Name automatisch in die Bücher der Taten geschrieben; allerdings, Dank des Herrn, der unsere Sünden erlassen hat, wurden die Namen der Gläubigen aus den Büchern der Taten ausgelöscht und stattdessen jetzt im Buch des Lebens geschrieben.

Diese Passage sagt auch, dass diejenigen, deren Namen in den Büchern der Taten geschrieben stehen, die sind, die Sünde in ihrem Gewissen haben, und deshalb wird Er sie alle in das ewige Feuer werfen (Offenbarung 20:15). Dies ist das Urteil des zweiten Todes, das jeder Sünder erwartet. Dieses Urteil des zweiten Todes ist das Urteil der Sünde, die Verurteilung, die Sünder in den Pfuhl des Feuers wirft, um dort für immer zu leben.

Diejenigen, deren Namen im Buch des Lebens geschrieben stehen, sind andererseits diejenigen, die glauben, dass Gott sie wahrheitsgemäß von all ihren Sünden gerettet hat. Sie sind diejenigen, die an Gottes Heil glauben, das aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach und feinem gezwirntem Leinen gewirkt ist, und die durch ihren Glauben in das Tor der Stiftshütte, das Tor des Himmels, eingetreten sind. Unser Herr hat die großen Segnungen des Heils denen geschenkt, die wirklich die Vergebung der Sünden ihres Gewissens durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben. Diese Menschen, deren Sünden Gott erlassen hat, sind diejenigen, die wissen, wie Jesus Christus alle Sünden ihrer gesamten Lebenszeit ausgelöscht hat, und daran glauben. Es ist wegen diesem Glauben von uns, dass Gott uns gestattet, von Ihm die ewige Vergebung unserer Sünden zu empfangen.

Dies steht in Hebräer 10:19-22 geschrieben: “Weil wir denn nun, liebe Brüder, durch das Blut Jesu die Freiheit haben zum Eingang in das Heiligtum, den er uns aufgetan hat als neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang, das ist: durch das Opfer seines Leibes, und haben einen Hohenpriester über das Haus Gottes, so lasst uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen in vollkommenem Glauben, besprengt in unsern Herzen und los von dem bösen Gewissen und gewaschen am Leib mit reinem Wasser.” Durch die Taufe und das Blut von Jesus haben wir diese Kühnheit erhalten, in das Heiligste einzutreten. Jesus Christus konnte Sein Blut nur vergießen, weil Er zuerst die Sünden der Welt bei der Taufe durch Johannes auf sich genommen hatte (Matthäus 3:15).

Hier sagt der Schreiber des Hebräerbriefes: "und haben einen Hohenpriester über das Haus Gottes, so lasst uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen in vollkommenem Glauben, besprengt in unsern Herzen und los von dem bösen Gewissen und gewaschen am Leib mit reinem Wasser.” 

Um die Sünden der Menschheit auszulöschen, verließ Jesus Christus den Thron der Herrlichkeit und kam auf diese Erde. So wie Gott durch den Propheten Jesaja verheißen hatte, wurde Jesus nach etwa 700 Jahren, seit Jesaja dies prophezeit hatte, tatsächlich durch den Leib der Jungfrau Maria auf diese Erde geboren. Der Messias selbst kam auf diese Erde im Fleisch eines Menschen verkörpert und nahm unsere Sünden durch Seine Taufe im Jordan auf sich.

Warum musste Jesus, der wahre Gott, von einem Mann, Johannes dem Täufer, getauft werden? Diese Frage ist seit Jahren jedem Wahrheitssucher ein Geheimnis. Doch Dank des Herrn hat Er: “uns wissen lassen das Geheimnis seines Willens nach seinem Ratschluss, den er zuvor in Christus gefasst hatte,” (Epheser 1:9). Der Herr hat uns dazu gebracht, die Bedeutung Seiner Taufe zu erkennen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes darstellt, das ursprüngliche Evangelium, das Seine Apostel empfangen und gepredigt haben.

Wenn hier steht: “und haben einen Hohenpriester über das Haus Gottes,” bezieht sich dieser Hohepriester auf Jesus Christus. Jesus Christus ist der Hohepriester des Himmelreichs, und die Rolle des irdischen Hohepriesters wurde von Johannes dem Täufer erfüllt. Warum sonderte Gott einen Mann namens Johannes aus, der der größte von allen war, die von einer Frau geboren wurden? Dies geschah, damit Jesus von Johannes dem Täufer getauft werden würde. Um uns von unseren Sünden zu retten, mit anderen Worten, senkte Gott selbst als der himmlische Hohepriester Seinen Kopf zu Johannes dem Täufer, dem Vertreter der gesamten Menschheit (Matthäus 11:11), und empfing die Taufe, durch die Er die Sünden der Welt annahm.

Es war, um unsere Sünden zu tragen, dass Jesus Christus Seinen Leib als unsere eigene Opfergabe vorsah und von Johannes dem Täufer getauft wurde. Jesus Christus wurde Gott dem Vater als unsere Versöhnung angeboten. In Bezug darauf sagt Hebräer, dass “unsere Herzen” “los von dem bösen Gewissen und gewaschen am Leib mit reinem Wasser ” wurden (Hebräer 10:22). 

Die Passage sagt daher auch: “so lasst uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen in vollkommenen Glauben” (Hebräer 10:22). Dies sagt uns, dass diejenigen, die erkannt haben, dass sie Haufen von Sünde sind, los von dem bösen Gewissen und gewaschen am Leib mit reinem Gewissen sind. Dieses “reine Wasser” bezieht sich auf die Taufe, die Jesus erhalten hat (1. Petrus 3:21).

Wissen Sie, wie viele Sünden Sie während Ihrer ganzen Lebenszeit begehen? Menschen werden mit der Sünde aus dem Mutterleib geboren und sind daran gebunden, ihre ganze Lebenszeit Sünden bis zu dem Tag zu begehen, an dem sie sterben. Jeder, mit anderen Worten, wird mit über einem Dutzend von sündigen Gedanken geboren: Böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft (Markus 7:20-22). Und sie sündigen ihr ganzes Leben lang sowohl mit ihrem Körper als auch mit ihrem Herzen. Weil sie immer unzureichend sind, begehen sie diese verschiedenen Arten von Sünde ohne Unterlass. Sie kommen zu erkennen, dass die Sünden, die sie heute begangen haben, morgen wieder begangen werden, und die Sünden, die sie dieses Jahr begingen, im nächsten Jahr erneut begangen werden. So sind wir solche schwachen Wesen, die zwangsläufig daran gebunden sind, immer wieder bis zum Tag zu sündigen, an dem wir sterben.

Allerdings sagt der Schreiber des Hebräerbriefes hier, dass wir unseren Leib mit reinem Wasser gewaschen haben. Dies bedeutet, dass Jesus Christus durch die persönliche Taufe durch Johannes alle unsere Sünden weg gewaschen hat. Wann wurden unsere Sünden tatsächlich auf Jesus übertragen und weg gewaschen? Es war, als Jesus Christus von Johannes getauft wurde. Aber auf unserer Seite wurden unsere Sünden durch Glauben von Herzen an diese Wahrheit beseitigt. Wir glauben dies, weil Jesus Christus unsere eigene Opfergabe durch die Taufe und Sein Blutvergießen geworden ist.



“Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15)


Wenden wir uns Matthäus 1:21-23 zu: “Und sie wird einen Sohn gebären, dem sollst du den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk retten von ihren Sünden. Das ist aber alles geschehen, damit erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht: Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott mit uns.”

Um Sein Volk von ihren Sünden zu retten, wurde Gott selbst im Fleisch des Menschen verkörpert und durch den Leib der Jungfrau Maria auf diese Erde geboren. Gott hatte dies etwa 700 Jahre zuvor durch den Propheten Jesaja verheißen, dass Er uns den Messias senden würde: “Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immanuel geben,.”

Der Name hier ‘Immanuel’ bedeutet, dass Gott mit uns ist. Um mit uns zu sein, was musste Gott dann tun? Er musste als Mensch zu uns kommen. Warum ist Er als Mensch zu uns kommen? Er tat dies, weil Er alle unsere Sünden ein für allemal auf sich nehmen musste. Es ist, weil Jesus Christus, Gott selbst, unsere Sünden auf sich nehmen musste, dass Er im Fleisch des Menschen durch den Leib der Jungfrau Maria auf diese Erde geboren wurde. Und Jesus blieb bis zum Alter von 29 Jahren still, aber ein Jahr später, als Er 30 Jahre wurde, offenbarte Er sich.

Wann wurden dann alle unsere Sünden auf Jesus Christus übertragen? Dafür wollen wir uns speziell Matthäus 3:13-17 zuwenden: “Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir? Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es und, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen. Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.”



Der Grund, warum Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde


Matthäus 3:13 sagt hier: “Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir?” Der Johannes bezieht sich hier auf Johannes den Täufer. Dieser Johannes wurde im Hause von Aaron, dem Hohepriester des Alten Testaments, als sein Nachkomme geboren und war der letzte Hohepriester des Alten Testaments, der alle seine Pflichten treu erfüllte, als Jesus kam (Lukas 1:5, 76-77). 

Sie erinnern sich wahrscheinlich daran, dass Aaron der Hohepriester im Alten Testament seine Hände auf den Kopf eines lebendigen Bockes gelegt und sein Blut abgenommen hatte, um im Namen des Volkes Israel am Versöhnungstag Opfer darzubringen. Gott hatte versprochen, dass Er durch das Opfer, das gemäß dem Opfersystem gegeben wurde, das Opfer annehmen und die Sünden der Israeliten auslöschen würde. 

So wie die Opfergabe des Alten Testaments das Auflegen der Hände vom Hohepriester erhalten hatte, kam auch Jesus zum Jordan und nahm die Sünden der Welt auf, indem Er die Taufe von Johannes empfing, die auf die gleiche Weise ausgeführt wurde. Matthäus 11:13-14 sagt: “Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes; und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll.” Diese Passage weist darauf hin, dass alle Prophezeiungen der Propheten des Alten Testaments und seine Verheißungen Gottes mit dem Dienst von Johannes endeten. Johannes Berufung sollte mit der Erfüllung seiner Rolle abgeschlossen werden - das heißt, Jesus taufen und die Sünden der Menschheit weitergeben. Durch das eigentliche Übertragen der Sünden der Welt endete das Zeitalter der Verheißung und die Zeit des tatsächlichen Heils des Herrn begann also mit der Taufe, die Jesus von Johannes erhalten hatte,.

Wer ist Elia? Er war einer der größten Propheten Israels, der das Herz Gottes zu seinen Kindern und die Herzen der Kinder zu ihrem Gottvater bekehrte (Maleachi 3:23-24). Jesus Christus, das Lamm Gottes, der gekommen ist, um die Sünden von uns der Menschheit zu tragen, hat die Sünden der Welt angenommen, indem Er von Johannes dem Täufer, dem Vertreter der Menschheit, dem kommenden Elia und dem Nachkommen des Hohepriester des Alten Testaments getauft wurde. Als Johannes der Täufer seine Hände auf das Haupt von Jesus legte, wurden alle Sünden von uns der Menschheit ein für allemal auf den Leib von Jesus Christus übertragen.

Mit anderen Worten, der Hohepriester des Himmels und der Vertreter der Erde trafen zusammen und gaben das ewige Sündopfer, das die Sünden der Menschheit auslöschen würde. Es ist, weil Jesus, der himmlische Hohepriester, von Johannes, dem Vertreter der Menschheit, getauft wurde, dass alle Prophezeiungen und Verheißungen des Alten Testaments erfüllt wurden. Dies ist, warum Jesus hier sagte: “Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes;.”

In Matthäus 11:14 heißt es außerdem: “und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll,” Jesus selbst nannte Johannes Elia. Diese Passage war tatsächlich im Alten Testament prophezeit worden. Wenn wir uns Maleachi 3:23-24 zuwenden, können wir dies eindeutig sehen. 

“Siehe, ich will euch senden den Propheten Elia,

ehe der große und schreckliche Tag des HERRN kommt.

Der soll das Herz der Väter bekehren zu den Söhnen,

und das Herz der Söhne zu ihren Vätern,

auf dass ich nicht komme und das Erdreich mit dem Bann schlage.”

Gott hatte uns versprochen, uns Elia zu senden, und dieser Elia, den Er versprochen hatte zu senden, ist kein anderer als Johannes der Täufer.

Elia, einer der größten Propheten des Alten Testaments, war der Inbegriff des Propheten, der das ganze Volk Israel zu Gott zurück gebracht hatte. Dieser Elia war ein Mann, der im 9. Jahrhundert vor Christus gelebt hatte. Über 800 Jahre waren vergangen, als Jesus dies sagte. Wie also würde Gott diesen Elia senden? Dieses Versprechen war, dass Gott jemanden senden würde, der Elias Rolle erfüllen würde. Daher prophezeite die Passage hier über Johannes den Täufer.

Durch die Taufe Jesu wandte Johannes der Täufer die Herzen der gesamten Menschheit wieder Gott zu. In Matthäus 11:11-12 zeugte Jesus selbst auch über Johannes den Täufer: “Wahrlich, ich sage euch: Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer; der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er. Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich.” 

Was bedeutet diese Passage? Sie bedeutet, dass Gott versprochen hatte, jedermanns Sünden für immer auszulöschen, und dass Er gemäß dieser Verheißung als der himmlische Hohepriester all die Sünden aller Menschen durch den irdischen Hohepriester annahm. Und sie verkündet, dass jeder, der an Jesus Taufe glaubt, jetzt kühn durch seinen Glauben in den Himmel eintreten kann.

Da es nicht möglich war, alle unsere Sünden für immer mit dem Blut der Lämmer und Stiere des Alten Testaments ein für allemal zu erlassen, war ein anderes Opfer erforderlich. Doch auf dieser Erde gab es keine solche makellose Opfergabe, die alle unsere Sünden vollständig und für immer auslöschen konnte; deshalb musste der Sohn Gottes, Jesus Christus, der ohne Sünde war, auf die Erde kommen und die Opfergabe selbst werden. Als Jesus Christus so auf diese Erde kam, um das ewige Sündopfer für Sein Volk darzubringen, musste es auch ein Vertreter der Menschheit geben, den Hohepriester, der die Sünden an Ihn, das Lamm Gottes, weitergeben würde. Deshalb gab es Johannes den Täufer, ein Nachkomme von Aaron, den Gott für diesen Zweck vorbereitet hatte.

Nur Aaron und seine Nachkommen, die die Hohepriester des Alten Testaments waren, waren qualifiziert, das Opfer am Versöhnungstag darzubringen. Als solches konnte Gott nicht einfach irgendjemanden als irdischen Hohepriester nehmen. Also bereitete Gott diesen Vertreter der Menschheit aus dem Haus des Hohepriesters vor; das heißt, von den Nachkommen Aarons. Dieser Vertreter war Johannes der Täufer, der von Zacharias und Elisabeth sechs Monate vor der Geburt Jesu geboren wurde. Beide Eltern von Johannes, Zacharias und Elisabeth, waren auch Nachkommen von Aaron.

Daher konnte Johannes der Täufer, dessen Eltern Aarons Nachkommen waren, sein Priestertum als von Gott festgelegter Hohepriester erfüllen, und er war der Vertreter der Menschheit, der wirklich qualifiziert war, alle ihre Sünden an Jesus weiterzugeben. Weil Johannes der Täufer der kommende Elia war, der die Herzen der Kinder zu ihren Vätern bekehren würde, der irdische Hohepriester, den Gott vorbereitet hatte, hatte er Jesus Christus in einer Form des Auflegens der Hände Alten Testaments zu taufen, der die Opfergabe wurde.

Johannes der Täufer taufte Jesus, indem er seine Hände auf Sein Haupt legte. Jesus war derzeit 30 Jahre alt. Aarons Nachkommen sollten ihre Priesterschaft im Alter von 30 Jahren beginnen (4.Mose 4:3). Als Johannes der Täufer Jesus taufte, wurden alle Sünden der Menschheit auf Ihn übertragen. Deshalb brauchen wir kein Opfer mehr, um unsere Sünden auszulöschen (Hebräer 10:18). Johannes der Täufer war der letzte Hohepriester des Alten Testaments.

Gott sandte Johannes den Täufer, den Elia, der kommen sollte, und sechs Monate später sandte Er Seinen Sohn Jesus als das ohne Sünde und makellose Opfer für die Menschheit. Indem Er Johannes Jesus die Taufe geben ließ und Jesus diese Taufe von Johannes empfing, hatte Gott alle unsere Sünden auf Jesus übertragen. Auf diese Weise wurde die Vorsehung und die Verheißungen Gottes erfüllt. Johannes der Täufer, der irdische Hohepriester, legte seine Hände auf das Haupt Jesu, unsere eigene Opfergabe. Und als Jesus dieses Auflegen der Hände erhielt, ging Er ins Wasser und tauchte dann wieder auf. Jesus erhielt die Taufe, die alle Gerechtigkeit Gottes erfüllte.

Dass Jesus ins Wasser ging, impliziert Seinen Tod. Und dass Er wieder aus dem Wasser kam, symbolisiert Seine Auferstehung. Und das Auflegen der Hände, das Jesus von Johannes erhalten hat, sagt uns, dass Er alle unsere Sünden angenommen hat.

Diese Taufe von Jesus, die in Matthäus 3:13-17 aufgezeichnet ist, war, um die Sünden der Welt anzunehmen. Um unsere Sünden auf sich zunehmen, suchte Jesus Christus von Johannes dem Täufer im Jordan getauft zu werden, wo Johannes die Israeliten zur Buße taufte. Zuerst protestierte Johannes, indem Er sagte: “Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir?” Johannes der Täufer suchte Jesus Taufe zu verhindern, weil er wusste, dass, während er nur der Hohepriester dieser Erde war, Jesus Christus der Hohepriester des Himmels war, und er konnte es nicht ertragen, es zu wagen, als bloßer Mensch, seine Hände auf Gottes eigenes Haupt zu legen. Aber Jesus war in der Lage, ihm mit Nachdruck zu befehlen: “Lass es jetzt geschehen!”

Warum kam der Hohepriester des Himmels auf diese Erde? Er kam auf diese Erde, um uns für immer ein für allemal von unseren Sünden zu retten, nicht durch das Blut von Böcken und Kälbern, sondern indem Er Seinen eigenen Leib opferte (Hebräer 9:12). Indem Jesus Seine Taufe von Johannes empfing, nahm Er alle unsere Sünden der Welt auf Seinen Leib an, und indem Er diesen Leib Gott, dem Vater, anbot, hat Er uns von all unseren Sünden gerettet. So nahm Jesus alle unsere Sünden durch die Taufe an, bot Seinen Leib Gott dem Vater an, indem Er gekreuzigt wurde, und ist dadurch unsere eigene Opfergabe für die Sühne all unserer Sünden geworden, wodurch wir alle gerettet wurden.

Dann sagte Jesus fest zu diesem zögernden Johannes: “Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.” Johannes der Täufer erkannte dann auch Jesus Willen und gehorchte Ihm. Schließlich legte er seine Hände auf das Haupt des Messias, und dieser war der Moment, indem der Wille Gottes ordnungsgemäß erfüllt wurde. So sagt die Bibel: “Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe” (Matthäus 3:16-17).

Das Wort “Taufe” bedeutet gewaschen zu werden, unter Wasser getaucht zu werden und begraben zu werden. Wenn Sünde weitergegeben wird, muss derjenige sterben, der diese Sünde angenommen hat. Also der, der die Sünde übergab, ist davon gewaschen, und da der, der diese Sünde annahm, dafür sterben muss, muss er begraben werden - es ist, mit anderen Worten, als Symbol dieses Todes, dass Jesus ins Wasser gegangen ist. Johannes der Täufer, der Vertreter der Menschheit, der kommende Elia und Hohepriester, taufte Jesus und gab damit die Sünden der Welt an Jesus Christus weiter, den Retter, der auf diese Erde kam, um alle vollkommen von der Sünde zu retten.

Die geistliche Bedeutung der Taufe ist die Weitergabe der Sünde. Was ist dann die geistliche Bedeutung des Auflegens der Hände? Das Auflegen der Hände bedeutet auch, Sünde weiterzugeben oder Sünde zu übertragen. Daher sind das Auflegen der Hände des Alten Testaments und die Taufe des Neuen Testaments gleich. Als solches, durch das Auflegen seiner Hände auf Jesu Haupt, taufte Johannes der Täufer Ihn, um all die Sünden der Welt zu übertragen.

Dass Jesus alle unsere Sünden durch die Taufe auf sich nahm, war passend, um alle Gerechtigkeit Gottes zu erfüllen. Was ist die Bedeutung der Worte ‘denn so’ in der Passage: “Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.”? Das Wort für ‘denn so’ ist ‘hutos’ im Griechischen, was bedeutet ‘nur auf diese Weise,’ ‘am passendsten’ oder ‘es gibt keinen anderen Weg als diesen.’ Dieses Wort zeigt, dass Jesus die Sünden der Menschheit durch die Taufe, die Er von Johannes erhalten hat, irreversibel auf sich genommen hat. Mit anderen Worten, nichts anderes war angemessen, um alle Gerechtigkeit Gottes zu erfüllen, als diese Methode, die Johannes der Täufer, der Vertreter der Menschheit mit sich brachte, um Jesus, den Sohn Gottes, zu taufen und Ihn damit die Sünden von uns der Menschheit aufnehmen ließ. 

Es steht geschrieben: “Denn so also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben” (Johannes 3:16). Gott der Vater sandte Seinen Sohn Jesus Christus auf diese Erde und ließ Ihn auf diese Weise vom Vertreter der Menschheit taufen. Es ist, weil Jesus alle unsere Sünden durch die Taufe angenommen hatte, dass Er die Sünden der Welt tragen und am Kreuz sterben konnte. So war Jesus das Opfer, unser ewiges Sündopfer, der uns vollständig gerettet hat, indem Er getauft wurde und am Kreuz starb. Dies war die Vorsehung Gottes.

Deshalb sagte Jesus in Johannes 3:5: “Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.” Es ist, weil Jesus Christus alle unsere Sünden durch die Taufe angenommen hatte, dass Er gekreuzigt wurde und Sein Blut an unserer Stelle vergoss. Am nächsten Tag der Taufe Jesu bezeugte Johannes der Täufer Jesus persönlich mit den Worten: “Siehe, dass ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) Und Jesus, indem Er die Sünden der Welt zum Kreuz trug und gekreuzigt wurde, hat uns von ihnen gerettet.

Meine lieben Mitchristen, Sie und ich müssen an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Jesus Christus nahm alle unsere Sünden durch Seine Taufe an, wurde an unserer Stelle zu Tode gekreuzigt, stand in drei Tagen wieder von den Toten auf und lebt auch jetzt und bis in alle Ewigkeit. Sie müssen jetzt auch an Jesus Christus als Ihren Gott und Retter glauben.

Durch die Annahme all unserer Sünden durch Seine Taufe und das Sterben am Kreuz hat Jesus vollständig das Gesetz erfüllt, das erklärt, dass der Sünde Sold der Tod ist. Auf diese Weise hat unser Herr Sie und mich von all unseren Sünden gerettet. Dies ist der Grund, warum Gott der Vater die Tore des Himmels öffnete, als Sein Sohn getauft wurde. Die Bibel sagt, dass, als Jesus getauft war und aus dem Wasser kam, die Tore des Himmels geöffnet wurden: “Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe” (Matthäus 3:16-17).

Gott war erfreut, dass Jesus getauft wurde. Unser Gottvater hat die Erlösung durch Seinen Sohn erfüllt. Er nahm Seinen eigenen Sohn als Opfergabe für unsere Sünden, ließ Ihn all unsere Sünden und unsere Verurteilung tragen und hat dadurch die gesamte Menschheit gerettet. Um die Menschheit von all ihren Sünden genau so zu retten, wie Er es im Alten Testament versprochen hatte, hat Gott der Vater Seine Gerechtigkeit nach Seiner versprochenen Weise erfüllt.

In der heutigen Schriftpassage sagt der Apostel Johannes: “Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist. Und er ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt” (1. Johannes 2:1-2).

Wir müssen erkennen, dass Johannes vom Evangelium des Wassers und des Geist durch diese Passage spricht. Mit anderen Worten, Jesus hat alle Sünden der Welt ausgelöscht. Wer wurde die Versöhnung für die ganze Welt? Jesus Christus ist der Herr, der, um alle Sünden der Welt auszulöschen, von Johannes dem Täufer getauft wurde und dadurch alle Sünden der ganzen Welt auf sich genommen und sie alle ein für allemal weg gewaschen hat. Was der Apostel Johannes hier also sagt, ist nicht, dass wir jedes Mal, wenn wir in dieser Welt sündigen und wann immer wir Bußgebete sprechen, täglich von unseren Sünden vergeben werden, sondern dass Jesus Christus alle unsere Sünden ein für allemal durch das Evangelium des Wassers und des Geistes erlassen hat.


  • Wer ist unser Fürsprecher?
  • Allein Jesus Christ, der uns von den Sünden
  • der Welt befreit hat, ist unser Fürsprecher.


Die Passage sagt uns, mit anderen Worten, dass, wenn jemand in dieser Welt sündigt, wir Jesus Christus als unseren Fürsprecher vor dem Vater haben. Der “Fürsprecher” bezieht sich hier auf unseren Herrn, was bedeutet, dass Jesus Christus zu unserer Verteidigung in Bezug auf unsere Sünden zum Vater spricht. Jesus Christus ist der Retter, der uns vollkommen von all den Sünden der Welt gerettet hat. Dies ist warum, wenn irgendein Gläubiger an das Evangelium des Wassers und des Geistes sündigt, Jesus Christus, der unser Retter geworden ist, zum Gottvater spricht und uns sogar mit den Worten verteidigt: “Um all seine Sünden auszulöschen, wurde Ich von Johannes dem Täufer getauft. Deshalb ist er nicht schuldig, Vater, denn er glaubt an das Evangelium des Wassers und des Geistes.... Du, mein Kind, fürchte dich nicht wegen deiner Sünden, die du an diesem Tag begangen hast. Weißt du nicht, dass all diese Sünden auch durch meine Taufe und Blutvergießen am Kreuz weg gewaschen wurden? Du musst sie nur zugeben und sie einfach vor Gott bekennen und Vertrauen in das Evangelium des Wassers und des Geistes haben und wieder darüber nachdenken!”


  • Was ist wahres Bekenntnis?
  • Es ist, unsere täglichen Sünden zu bekennen,
  • indem wir unseren Glauben an das Evangelium
  • des Wassers und des Geistes platzieren.


Diese Passage erzählt uns, dass wir, nachdem wir an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, wenn wir erneut Sünden vor Gott begehen, diese Sünden Jesus Christus bekennen und glauben müssen, dass der Herr sogar diese Sünden weggenommen hat. Was wir hier eindeutig erkennen müssen, ist, dass unsere Sünden nicht aufgrund unserer Bekenntnis selbst ausgelöscht werden. Vielmehr ist es, weil unser Herr unsere persönlichen Sünden durch die Taufe, die Er empfing, auf sich genommen hat, dass diese persönlichen Übertretungen von uns durch unseren Glauben entfernt wurden. Das liegt daran, dass unser Herr, als Er auf diese Erde kam und von Johannes dem Täufer getauft wurde, bereits all die Sünden der Welt ein für allemal auf sich genommen hatte. Und weil Er bereits die Verurteilung unserer Sünden am Kreuz trug, ist alles, was wir tun müssen, sie durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu bekennen.

Als solches, indem wir so glauben, dass unser Herr all die Sünden weggenommen hat, die wir jemals begangen haben und die wir während unseres gesamten Lebens auf dieser Erde begehen werden, werden wir von all unseren Sünden gerettet und von unserer Schuld befreit. Was der Apostel Johannes uns hier sagt, ist, dass er möchte, dass wir in Jesus Christus nie wieder an die Sünde gebunden sind. Deshalb wurde Jesus Christus selbst die Versöhnung für unsere Sünden vor Gott dem Vater.

Der Apostel Johannes, mit anderen Worten, ermahnt uns, im vollkommenen Evangelium zu wohnen und durch Glauben ein vollkommenes Leben zu leben. Nur dann können wir wirklich das wahre Leben des Glaubens leben. Es ist, wenn wir diese Wahrheit kennen, dass wir all unsere Sünden allein im Herrn gewaschen haben konnten und dass wir nie wieder durch unsere Schwächen gebunden werden, und wir können Gottes Arbeiter werden. Mit anderen Worten, durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes sind wir nicht mehr unter der Verdammnis, und dies ist, was es möglich macht, das wahre Bekenntnis des Glaubens zu machen, das es uns ermöglicht, Jesus Christus als unseren wahren Retter zu bezeichnen. Warum? Weil durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes in unseren Herzen können nun alle von uns kühn vor den Heiligen Gott kommen.

Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das wahre Evangelium, das unser Herr uns gegeben hat, sind von all den Sünden, die sie begangen haben, ein für allemal befreit worden. Es ist nur durch Glauben an dieses vollkommene Evangelium, dass wir vollkommen von all diesen Sünden, die wir während unserer gesamten Lebenszeit begehen, gerettet worden sind. Das wahre Evangelium, das uns unsere Rettung von all den Sünden der Welt gebracht hat, ist, dass, als unser Herr auf diese Erde kam und getauft wurde, Er bereits die Sünden der Welt auf Seinem eigenen Leib nahm. Glaube an diese Wahrheit bedeutet zu glauben, dass der Herr uns ein für allemal von all unseren Sünden gerettet hat. Nur durch Glauben an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes können wir gerettet werden.

Wir alle sündigen jedoch immer wieder, während wir in dieser Welt leben. Dies liegt daran, weil jeder Fleisch hat und daher immer unzureichend ist. Wir können jedoch nicht wieder Sünder werden. Es ist, weil Jesus Christus, der alle unsere Sünden ausgelöscht hat und unser Fürsprecher geworden, immer auf unserer Seite ist, dass diejenigen von uns, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, immer heil bleiben.


  • Sündigen wir weiterhin,
  • während wir in dieser Welt leben?
  • Ja, aber unser Herr hat auch
  • all diese Sünden ausgelöscht.


Meine Mitchristen, begehen wir oder begehen wir nicht Sünden, während wir in dieser Welt leben? - Natürlich tun wir das. - Wir sündigen tatsächlich bis zum Tag, an dem wir sterben. Wenn dies der Fall ist, ist es dann nicht wahr, dass diese Sünden, die wir während unserer gesamten Lebenszeit begehen, alle zu den Sünden der Welt gehören? Sie gehören alle zu den Sünden der Welt. Aber hat Jesus Christus nicht alle diese Sünden der Welt ein für allemal auf sich genommen, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde? Tatsächlich nahm Er sie alle weg.

Und trug Er oder trug Er nicht diese Sünden der Welt und starb für uns am Kreuz? Natürlich tat Er. Und ist Jesus Christus dann nicht wieder von den Toten auferstanden und ist Er nicht jetzt unser wahrer Retter geworden? Er ist in der Tat unser wahrer Retter geworden. Unser Herr lebt jetzt und ist der Retter aller geworden, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wir müssen eindeutig wissen und an dieses wahre Evangelium glauben. Wenn wir dies nicht tun, können wir niemals von unseren Sünden befreit werden, selbst wenn wir uns dazu bekennen, an Jesus zu glauben.


  • Was müssen wir vor
  • Gott zugeben?
  • Wir müssen zugeben, dass wir allezeit sündigen,
  • und dass alle unsere Sünden nur durch das
  • Evangelium des Wassers und des Geistes
  • erlassen wurden.


Wenn wir nicht einmal zugeben, dass wir gebunden sind, bis zu dem Tag, an dem wir sterben, auf dieser Erde weiter zu sündigen, ist es für uns einfach unmöglich, überhaupt an den Herrn zu glauben. Wie kann jemand, der kein Sünder ist, das Bedürfnis haben, an Jesus als den Erlöser zu glauben? Es steht geschrieben:“Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken“ (Matthäus 9:12). Kann jemand sagen, dass er, obwohl er zuvor gegen Gott und Menschen gesündigt hatte, nie wieder sündigen wird? Wenn wir überzeugt von uns sind, dass wir nie wieder sündigen werden, und wenn wir so perfekt sind, tatsächlich nicht wieder zu sündigen, was ist dann für uns die Notwendigkeit, an Jesus als unseren Erlöser zu glauben? 

Wenn jemand nicht weiß, dass Jesus all die Sünden der Welt weggenommen hat, und sich der Wahrheit nicht bewusst ist, dass Jesus alle Gerechtigkeit Gottes erfüllt hat, indem Er alle unserer Sünden durch Johannes den Täufer auf sich genommen hat, als Er getauft wurde, könnte diese Person von ihren Sünden gerettet werden, indem sie nur irgendwie an den Herrn glaubt? Wer wagt es zu sagen, dass er zuversichtlich genug ist, nie wieder zu sündigen?

Meine Mitheiligen, durch die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer erhalten hat, nahm Er alle Sünden auf sich, die Sie und ich während unser ganzen Lebenszeit begangen haben. Deshalb müssen wir an diesen Jesus glauben, der all die Sünden unserer ganzen Lebenszeit durch Seine Taufe als unser Erlöser weggenommen hat, und nur wenn wir daran glauben, können wir ohne Sünde werden. Bevor wir an den Herrn als unseren Erlöser glauben, müssen wir zuerst zugeben, dass wir die Samen der Übertretung sind und dass wir gebunden sind, unser Leben lang bis zu dem Tag, an dem wir sterben, weiter zu sündigen. Nur diejenigen, die ihre sündige Natur vor Gott anerkennen, können den richtigen Glauben haben, und nur sie können an das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.

Es ist äußerst wichtig, dass wir gegenüber Gott zugeben, dass wir bis zum Tag, an dem wir sterben, gebunden zu sündigen sind. Wann immer wir in dieser Welt sündigen, sei es aus unseren Schwächen oder aus irgendeinem Grund, müssen wir zugeben, dass wir gesündigt haben, und wir müssen auch anerkennen, dass Jesus all diese Sünden ein für allemal bei der Taufe durch Johannes den Täufer auf sich genommen hat und dass all unsere Sünden tatsächlich auf Ihn übertragen wurden - nur dann können wir den wahren Glauben haben. Es ist, wenn wir solchen Glauben haben, dass wir uns weit weg von all unseren Sünden und all der Verurteilung der Sünde bewegen und dem Herrn wirklich stattdessen nahe kommen. Es ist im Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir wirklich rein werden und weg von der Finsternis sein können.

Anstatt zu versuchen, unsere Sünden vor Gott zu verbergen, während wir unser Glaubensleben vor Ihm leben, müssen wir vor Sein helles Licht der Wahrheit kommen und bekennen: “Herr, ich bin solch ein Sünder. Ich bin gebunden bis zum Tag, an dem ich sterbe, zu sündigen, aber ich glaube, dass Jesus auf diese Erde gekommen ist, um mich von meinen Sünden zu retten, und dass Er all die Sünden dieser Welt bei der Taufe durch Johannes den Täufer angenommen hat.” Durch Glauben an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes und Bekenntnis unserer Sünden kommen wir Gott in Seinem Licht der Wahrheit näher, denn der Herr hat alle unsere Sünden ein für allemal durch das Wasser und den Geist auf sich genommen. So wie die Opfergabe des Alten Testaments die Sünden der Israeliten mit dem Auflegen der Hände annahm, nahm unser Herr Jesus all die Sünden der Welt durch Johannes den Täufer an.

Für uns ist es der wirklich richtige Glaube, so an das zu glauben, was der Herr für uns getan hat. Wenn unser Glaube nicht so ist, sondern wir die Sünden, die wir in dieser Welt begehen, vor Gott verbergen und versuchen, unsere Sünden durch etwas Gutes und Tugendhaftes tun zu sühnen, weit davon entfernt erlöst zu werden, werden wir am Ende tiefer in die Grube einer noch größeren Sünde fallen. Wenn dies geschieht, werden unsere Herzen durch unsere Sünden verfinstert und wir werden uns so schämen, dass wir nicht fähig sind, anderen gegenüberzutreten.

Ohne Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes können wir weder den Namen Gottes anrufen noch richtig von falsch unterscheiden, denn unsere Vernunft, Weisheit und Wahrnehmung werden alle getrübt sein. Dies ist, was Satan uns geschehen lassen will. Für diejenigen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und daher nicht nur ihre Sünden nicht an Jesus weitergegeben, sondern sogar versuchen, sich vor Gott zu verstecken, wird der große Zorn Gottes folgen.


  • Warum müssen wir die Sünden bekennen,
  • die wir begehen?
  • Es ist, um in Gottes Licht der Wahrheit zu weilen,
  • das heißt, im Evangelium des Wassers
  • und des Geistes.


Wir müssen Gott bekennen, dass unsere Samen solche sind, dass wir einfach nicht anders können, als weiter zu sündigen, und wir müssen auch glauben, dass unser Herr durch die Taufe all diese Sünden auf sich genommen hat, die wir in dieser Welt bis zu dem Tag begehen, an dem wir sterben. Wir müssen glauben, dass unser Herr auf diese Weise die Sünden der Welt geschultert, sie zum Kreuz getragen und die ganze Verurteilung der Sünde durch Sein Blutvergießen getragen hat. Es ist somit durch Glauben an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes, dass Jesus für immer der Retter der Gläubigen geworden ist. Es ist durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir von all unseren Sünden gewaschen sind, und es ist durch diesen Glauben, dass wir Gottes eigenes Volk werden.

Es ist durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir diejenigen werden, die wirklich ohne Sünde und deren Herzen schneeweiß sind. Es ist dann, wenn unsere Herzen so leicht wie eine Feder werden, dass wir in der Lage sind, unserem heiligen Gott als Seine Arbeiter zu dienen und Ihn zu loben. Meine lieben Mitheiligen, nichts anderes als dies ist die genaue Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes. 

Das sogenannte “Evangelium des Kreuzes”, das die Menschen dieser Welt glauben, wirbt, dass wir durch unsere eigenen täglichen Bemühungen, nicht zu sündigen, geheiligt werden, aber wir können niemals unsere Herzen schneeweiß reinigen, indem wir so glauben. Wenn wir nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können unsere Herzen niemals so leicht wie eine Feder werden. Wir können nicht anderes, als in dieser Welt zu sündigen, und wir sündigen tatsächlich allezeit, aber wenn wir glauben, dass unser Herr alle unsere Sünden durch die Taufe weggenommen hat, die ganze Verurteilung unserer Sünden durch das Vergießen Seines Blutes am Kreuz trug und Sie und mich dadurch von all unseren Sünden gerettet hat, können wir Gottes Kinder nur durch Glauben werden.


  • Muss jeder seine fundamentale
  • Natur vor Gott kennen, um sein
  • Glaubensleben richtig zu leben?
  • Ja, weil der, der sich selbst nicht vor Gott kennt, 
  • nicht an das Evangelium
  • des Wassers und des Geistes glauben kann.


Die Bibel beschreibt die Pharisäer als Heuchler. Immer wenn sie jemanden sahen, der etwas unrein war, zogen sie ihre Ärmel hoch, um ihre Augen zu bedecken, damit sie nicht durch das, was ihre Augen sahen, verschmutzt wurden. Aber tatsächlich waren auch sie vor Gott schmutzig. Sie waren die Art von Menschen, die sich selbst ganz und gar nicht kannten und nur allzu eifrig waren, andere zu Tode zu steinigen, und sich ständig auf das Gesetz beriefen. Dies ist nicht anderes als das traurige Porträt der heutigen weltlichen Christen und die Diener des Satans.

Diejenigen, die sich selbst nicht kennen, sollten zunächst von Sokrates lernen. Was sagte er zu uns? Er sagte einst: “Erkenne dich selbst.” Was für ein weiser Spruch ist das? Es gab viele Philosophen auf dieser Welt, aber niemand hatte so eine berühmte Bemerkung hinterlassen wie diesen Spruch. Sokrates sagte etwas, das eines großen Philosophen würdig war. Viele seiner zeitgenössischen Philosophen rühmten sich allein ihrer Weisheit, sprachen erhaben von Askese und Hedonismus und erzählten jedem, wie man lebt. Aber Sokrates kümmerte sich nicht um sie und sagte einfach: “Erkenne dich selbst. Bevor du etwas sagst, erkenne zuerst, wer du wirklich bist. Wenn du selbst so viele Mängel hast, was qualifiziert dich dazu, zu kommentieren, ob andere richtig oder falsch gemacht haben?”

Die Bibel macht auch diesen Punkt. Jesus sagt: “Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach sieh zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst” (Matthäus 7:5). Dies, meine Mitchristen, ist der Grund, warum wir uns darüber im Klaren sein müssen, wer wir wirklich sind und dass wir sündige Wesen sind. Sie müssen erkennen, dass unser Herr der wahre Retter der Sünder geworden ist, und Sie müssen anerkennen, dass Ihre Herzen durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes federleicht werden müssen.

Sie müssen die Tatsache anerkennen, dass Sie unzählige Sünden begehen, während Sie auf dieser Erde leben, und Sie müssen Ihre täglichen Sünden jeden Tag Gott bekennen, indem Sie Ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren. Und Sie müssen auch erkennen, dass Ihre Sünden nicht mehr in Ihrem Herzen sind, weil Sie glauben, dass unser Herr alle Ihre Sünden durch die Taufe weggenommen hat. Es ist durch Glauben, dass Jesus die ganze Verurteilung Ihrer Sünden trug, dass Ihr Herz leicht wie eine Feder wird.

Unsere Herz ist das eines Menschen, der durch Glauben an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes alle seine Sünden anerkannt und an Jesus weitergegeben hat. Dieses Herz desjenigen, der seine Sünden an Jesus Christus weitergegeben hat, indem er glaubte, dass seine Sünden tatsächlich durch Johannes den Täufer auf Ihn übertragen wurden - nichts anderes als dies ist das Herz, das so leicht wie eine Feder ist. Glauben Sie dies? Glauben Sie, dass Jesus Christus all die Sünden der Welt auf sich genommen hat? Glauben Sie, dass Er zur Versöhnung für unsere Sünden geworden ist? Glauben Sie, dass Jesus Christus unser Helfer ist? Glauben Sie, dass Er der Herr ist, der all unsere Sünden ausgelöscht hat?

Wann immer wir wegen unserer Schwächen stolpern und wann immer wir mangeln, kommt unser Herr zu uns und sagt zu uns: “Ich habe auch diese Sünde weggenommen. Ich bin dein Retter. Ich trug all deine Sünden. Du bist mein Volk, und du bist mein Kind.” So ist es durch Glauben, dass wir Seine Kinder geworden sind. Ich danke unserem Gott für diese reichliche Gnade!

Der Apostel Johannes sagte: “Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist. Und er ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.” Meine Gläubigen, es gibt viele Pharisäer-ähnliche Menschen, die im völligen Widerspruch zu dieser Passage leben. Solche Menschen glauben, dass sie sehr tugendhaft und ehrlich sind.

Sie sind wahrscheinlich auf einige recherchierende Berichte im Fernsehen gestoßen, in denen unmoralische und skrupellose Handlungen von einigen unehrlichen Menschen aufgedeckt wurden. Wenn sie sie sehen, fühlen sich die Zuschauer empört und sind wütend auf sie. Tatsache ist jedoch, dass es vor Gott keinen Zweifel geben kann, dass wir genau wie diese Menschen sind. Sowohl die Journalisten, die diese Geschichten aufdecken, und auch die Gauner, die von den Journalisten entlarvt werden, sind vor Gott dieselben, da sie dieselben menschlichen Wesen sind, die ebenfalls immer wieder sündigen.

Dennoch gibt es einige Leute, die ziemlich seltsame Gedanken haben; das ist zu sagen, dass sie Menschen sind, die glauben, dass sie überhaupt nicht wie diese Gauner sind. Niemand anderes als solche Menschen sind psychisch krank. “Ich bin niemals wie diese Gauner.” Diejenigen, die wie dies darauf beharren, sind so geisteskrank, dass ihre Krankheit über das Stadium der Behandlung hinausgegangen ist, und sie können von keinem Psychiater dieser Welt geheilt werden. Die meisten psychischen Erkrankungen sind behandelbar, aber es gibt immer noch viele psychisch kranke Patienten, die alle Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft haben und jenseits der Grenzen der modernen Medizin liegen. 

Erinnern Sie sich an den berüchtigten Skandal, der Washington vor einigen Jahren erschüttert hatte? Gegen den Präsidenten Clinton wurde ein Amtsenthebungsverfahren wegen dem sogenannten “Zippergate” eingeleitet. Kenneth Starr, ein spezieller Anwalt, der mit der Untersuchung des Fehlverhaltens von Präsident Clinton beauftragt war, verfolgte ihn hartnäckig und unerbittlich. Aber war Clinton die einzige Person, die sexuell unmoralisch und lustvoll war? Ich möchte Starr und der amerikanischen Öffentlichkeit sagen: “Sind Sie besser als Clinton? Kennen Sie sich selbst!”

Die Bibel sagt: “sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist” (Römer 3:23-24). Es wird hier gesagt, dass es wegen unseres Herrn ist, dass alle von uns gerettet wurden.

Sie dürfen niemals die Augen der Pharisäer haben. Sie dürfen niemals ihre Herzen haben. Meine Mitheiligen, kann jemand, andere verurteilen oder richten? Niemand kann dies tun. Kein Mensch kann einen anderen Mitmenschen verurteilen. Erinnern Sie sich an die Geschichte über die Ehebrecherin, die auf frischer Tat ertappt wurde? Die Pharisäer und die Schriftgelehrten wollten sie zu Tode steinigen, aber was sagte Jesus? Er sagte zu ihnen:“Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie” (Johannes 8:7).

Die Art von Menschen, die Jesus als abstoßend, schmutzig und beschämend betrachtete, sind keine anderen als die Pharisäer und Schriftgelehrten. Es gibt unzählige solcher Menschen auf dieser Welt. Alle Religionsanhänger dieser Welt sind wie diese Pharisäer und Schriftgelehrten. In ihrer Heuchelei behaupten die Religiösen dieser Welt, äußerlich heilig zu sein, aber innen sind sie bis ins Mark verdorben. Wenn wir uns ansehen, was wirklich in diesen weltlichen Religionsanhängern steckt, können wir leicht sehen, dass sie alle verdorben sind. Deshalb kam Jesus Christus auf diese Erde, um all diese Sünder von ihren Sünden zu retten, und um so zu tun, wurde Er getauft, um all die Sünden der Menschheit auf sich zu nehmen.

Meine Gläubigen, jede einzelne unserer Sünden wurde ein für allemal auf Jesus Christus übertragen. Und indem Er diese Sünden der Welt zum Kreuz trug und daran gestorben ist, hat Jesus diejenigen von uns gerettet, die an Ihn glauben. Daher ist es durch Glauben an das Wort Gottes, dass man vollkommen gerettet werden kann, wie die Bibel sagt: “Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet” (Römer 10:10).

Was muss dann anerkannt und geglaubt werden? Wir müssen erkennen, dass wir wertlose Wesen sind, die bis zu dem Tag, an dem wir sterben, zu sündigen gebunden sind, und wir müssen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Und um einen solchen konsequenten Glauben zu haben, müssen wir all die Sünden bekennen, die wir begehen. Wir müssen sie wie folgt bekennen: “Herr, ich begehe täglich Sünden. Nicht ein Tag vergeht, an dem ich nicht sündige, sondern an jedem Tag ende ich damit, alle Arten von Missetaten begangen zu haben. Aber Du, mein Herr, hast auch all diese Sünden weggenommen.” Wir müssen bekennen, wie wir wirklich sind, und wir müssen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wenn wir nicht so tun, können wir niemals von unseren Sünden gerettet werden. Mit anderen Worten, wir alle können nicht von unseren Sünden gerettet werden, wenn wir nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.

In 1. Johannes 2:3-11 sagt der Apostel Johannes ausführlich: “Und daran merken wir, dass wir ihn kennen, wenn wir seine Gebote halten. Wer sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in dem ist die Wahrheit nicht. Wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrlich die Liebe Gottes vollkommen. Daran erkennen wir, dass wir in ihm sind. Wer sagt, dass er in ihm bleibt, der soll auch leben, wie er gelebt hat. Meine Lieben, ich schreibe euch nicht ein neues Gebot, das ihr von Anfang an gehabt habt. Das alte Gebot ist das Wort, das ihr gehört habt. Und doch schreibe ich ein neues Gebot, das wahr ist in ihm und in euch; denn die Finsternis vergeht, und das wahre Licht scheint jetzt. Wer sagt, er sei im Licht, und hasst seinen Bruder, der ist noch in der Finsternis. Wer seinen Bruder liebt, der bleibt im Licht, und durch ihn kommt niemand zu Fall. Wer aber seinen Bruder hasst, der ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wo er hingeht; denn die Finsternis hat seine Augen verblendet.”

Der Hauptpunkt, den diese Passage umfasst, ist dieser: “Wer Seine Gebote hält, weiß, dass er in Gott weilt. Aber der, der sie nicht hält, weilt in der Finsternis.” Nach Gottes Geboten zu leben bedeutet für uns, Gott zu lieben und einander zu lieben. In einer einzigen Frage geht es hier darum, ob die Gerechten einander lieben oder nicht. Mit anderen Worten, es geht darum, ob die Gerechten einander hassen und eifersüchtig aufeinander sind oder ob sie einander lieben; ob sie wissen oder nicht, dass sie Gottes eigenes Volk geworden sind; ob sie erkennen, dass sie von Jesus Christus in dieselbe Gnade gekleidet wurden, und einander dieselbe Anerkennung geben; und ob sie einander lieben oder nicht. Es wird hier gesagt, dass der, der nicht liebt, in der Finsternis ist, und dass der, der in der Finsternis ist, seine Augen wegen dieser Sünde verblendet hat.

Der Apostel Johannes spricht auch über die neuen und alten Gebote mit den Worten: “Das alte Gebot ist das Wort, das ihr gehört habt. Und doch schreibe ich euch ein neues Gebot,..” Ob alt oder neu, alle Gebote laufen auf Liebe hinaus. So wie das Gesetz des Alten Testaments uns geboten hat, Gott zu lieben und unseren Nächsten wie unseren eigenen Leib zu lieben, konzentriert sich das neue Gebot auf die Liebe, auf das, was Jesus uns gesagt hat: “Liebt einander, wie Ich euch geliebt habe.” Diejenigen, die nicht lieben, egal aus welchem Grund, sündigen gegen Gott und leben ihr Leben keineswegs nach Seinem Willen. Sie sind äußerst arrogant und stehen vor Gott, als ob sie Richter wären. Solche Menschen sind am bösesten.

Meine Gläubigen, diese Lektion gilt gleichermaßen für uns alle, für alle unsere Brüder und Schwestern des Glaubens sowie für die Diener Gottes, die alle ihr Glaubensleben leben. Nichts könnte widersprüchlicher sein, als zu glauben, dass wir problemlos sind, während wir auf andere als schlechter als wir herabsehen, und jeden Fehler herauspicken, die andere haben, während wir völlig unfähig sind, unsere eigenen Fehler zu sehen. Wir müssen deshalb wirklich einander lieben. Unsere Herzen müssen sich wirklich umeinander kümmern. Diese Liebe sollte nicht nur oberflächlich gezeigt werden, sondern wir müssen uns gegenseitig aus tiefstem Herzen schätzen und erkennen, dass unsere Glaubensgeschwister unserer eigenen Rasse und des Volkes Gottes angehören. Dieses fürsorgliche Herz muss unseres sein. Jeder, der dieses liebende Herz nicht hat, ist auf einem falschen Weg. Die Schwächen anderer in unseren eigenen Vorteil zu verwandeln, ist keine Liebe. Die Schwächen anderer in unsere eigenen Schwächen zu verwandeln, ist das, worum es in der Liebe geht.

Für diejenigen, die Freude an den Schwächen anderer finden und sie zu ihren eigenen Nutzen machen, kann dies nur bedeuten, dass sie die Liebe bereits verlassen hat. Sie weilen tatsächlich nicht mehr im Wort unseres Herrn. Obwohl sie die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben mögen, wandeln sie nicht im Wort. Gott kann sich nicht mit solchen Menschen vereinen, die die Schwächen anderer zu ihrem Vorteil nehmen und daran Freude finden, und sie werden am Ende von allen weg driften.

In Christus müssen wir alle zusammen eins werden, so wie feines Mehl zu einem Teig wird. So wie Mehl nur dann zu Brot und Nudeln werden kann, wenn es zuerst zu einem Teig geknetet wird, wird sich, wenn Sie ganz alleine verstreut bleiben, sich dies auf nichts belaufen. Jeder von uns, der alleine steht, wird beim geringsten Wind leicht weggeblasen. So wie jedes Weizenkorn zuerst gemahlen werden muss und das daraus resultierende Mehl zu einem Teig geknetet werden muss, um daraus essbares Brot zu werden, ist es nur, wenn wir Gerechten uns vereinen und eins mit Gott werden, dass wir würdige Arbeiter vor Ihm werden. Deshalb müssen wir alle eins werden und einander lieben.

Wir müssen uns alle an unseren Herrn erinnern, der unser Fürsprecher geworden ist.