Sermons

[2-3] < 1. Johannes 2:7-11 > Leben Sie in Gottes Gebot?



< 1. Johannes 2:7-11 >

“Meine Lieben, ich schreibe euch nicht ein neues Gebot, sondern das alte Gebot, das ihr von Anfang an gehabt habt. Das alte Gebot ist das Wort, das ihr gehört habt. Und doch schreibe ich euch ein neues Gebot, das wahr ist in ihm und in euch; denn die Finsternis vergeht, und das wahre Licht scheint jetzt. Wer sagt, er sei im Licht, und hasst seinen Bruder, der ist noch in der Finsternis. Wer seinen Bruder liebt, der bleibt im Licht, und durch ihn kommt niemand zu Fall. Wer aber seinen Bruder hasst, der ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wo er hingeht; denn die Finsternis hat seine Augen verblendet.”



Der Apostel Johannes war jemand, der ein tiefes Verständnis von Gottes Liebe erreicht hatte. Er war der Jünger, der von unserem Herrn, dem Sohn Gottes, am meisten geliebt wurde; er war der eine, der diese Liebe des Herrn zutiefst fühlte und der uns ein überzeugendes Zeugnis dieser Liebe gab. Dieser Herr hatte Seinen Thron der Herrlichkeit verlassen und war auf diese Erde gekommen, um uns von allen Sünden der Welt zu retten.

Der Apostel Johannes glaubte, dass der Herr auf diese Erde im Fleisch eines Menschen verkörpert gekommen war, um die gesamte Menschheit von ihren Sünden zu retten, und dass Er persönlich das Leid, die Flüche, die Verachtung, die Beleidigungen den Tod und die Verurteilung der Sünde trug, die wir tragen sollten. Und weil Johannes so an die Wahrheit der Erlösung glaubte, die Jesus ihm gegeben hatte, konnte er von all seinen Sünden gerettet werden.

Der Apostel Johannes wusste sehr wohl, wie dankbar er für seine Rettung von der Sünde sein sollte und wie groß die Liebe unseres Herrn war. Johannes wusste, mit anderen Worten, wie groß das Opfer war, das der Herr gebracht hatte, um ihn zu retten, und wie tief Er in geliebt hatte. Es war, weil er die Liebe von Jesus so gut kannte, dass er diese Briefe der Liebe an alle Heiligen schrieb.

Neben dem Evangelium nach Johannes und seinen drei Briefen 1., 2.. und 3. Johannes schrieb der Apostel Johannes auch das Buch der Offenbarung. Es war zu ihm, dass Jesus sich am meisten offenbart hatte. Es war durch den Apostel Johannes, vor allen anderen Jüngern, dass Gott uns am meisten erzählen konnte, wie sehr Er uns liebte. Dies bezeugt uns die Tatsache, dass der Apostel Johannes die meisten Kenntnisse von der Liebe Gottes hatte. So wird Johannes der “Apostel der Liebe” genannt. Weil der Apostel Johannes derjenige war, der die Liebe des Herrn mehr als jeder andere kannte, trug er auch am meisten Zeugnis von dieser Liebe.

Es ist tatsächlich keine Übertreibung, 1. Johannes als das “Buch der Liebe” zu sehen. Wir bezeichnen 1. Korinther 13 normalerweise als das “Kapitel der Liebe.” Dieses Kapitel spricht natürlich auch viel über Liebe. Aber derjenige, der die Liebe von Jesus in all ihren Aspekten bezeugte, ist dieser Apostel Johannes, denn er wusste sehr gut, wie sehr Jesus Seine Heiligen liebte.



Johannes war derjenige, der von des Herrn Liebe Zeugnis trug


Der Apostel Johannes war einer, der über die Liebe des Herrn sprach. In 1. Johannes 4:17-20 sagte er: “Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus; denn die Furcht rechnet mit Strafe. Wer sich aber fürchtet, der ist nicht vollkommen in der Liebe. Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt. Wenn jemand spricht: Ich liebe Gott, und hasst seinen Bruder, der ist ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, wie kann er Gott lieben, den er nicht sieht?”

In Übereinstimmung mit dem, was er hier sagte, dass es Furcht in der Liebe nicht gibt, sagte Johannes, dass diejenigen, die die Liebe Gottes wirklich kennen und diese Liebe empfangen haben, sich Gott nicht in Furcht, sondern in wahrer Freude nähern und dass sie auch ihre Brüder und Schwestern lieben, die Gottes Volk geworden sind. Dies ist, weil wir alle in Gottes Liebe gekleidet sind.

Dies ist, warum er erklärte: “Wenn jemand spricht: ‘Ich liebe Gott,’ und hasst seinen Bruder, der ist ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, wie kann er Gott lieben, den er nicht sieht?”

Wie dies ist das Hauptthema von 1.Johannes die “Liebe Gottes,” und Johannes schlussfolgert, dass die Kristallisation von Gottes Liebe das Evangelium des Wassers und des Geistes ist. Er behandelt diese beiden Themen der Reihe nach und erklärt schließlich in Kapitel 5, was das Evangelium des Wassers und des Geistes ist, “was ihr gehört habt von Anfang an” (1. Johannes 2:24), ist.


  • Was erzählt uns Gottes
  • neues Gebot?
  • Es spricht von Gottes Liebe und sagt
  • uns in dieser Liebe zu leben.


1. Johannes 2:8 sagt: “Und doch schreibe ich euch eines neues Gebot, das wahr ist in ihm und in euch; denn die Finsternis vergeht, und das wahre Licht scheint jetzt.” Bevor wir wiedergeboren wurden, waren wir Sünder, die das Heil nicht kannten und die Vergebung unserer Sünden nicht erhalten hatten; wir kannten weder Gott noch die Wahrheit; wir waren nicht das Volk Gottes, sondern die Kinder der Finsternis; und wir waren nur Samen von Übeltätern. Wenn diejenigen, die Kinder der Finsternis geblieben sind und nicht in das Licht der Wahrheit gekommen waren, sich dennoch einander liebten, umeinander sorgten und selbstlos sich einander ergeben waren, wäre dies eher ungewöhnlich und fremd. Ehrlich gesagt waren diese Handlungen nur heuchlerisch.

Jetzt haben wir jedoch erfahren, dass die Finsternis vergangen ist und das wahre Licht auf uns scheint, und wir zu Gottes Kindern geworden sind, die Seine wahre Liebe und wahres Heil empfangen haben. Niemand anderes als Sie und ich, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von neuem geboren wurden, sind die Kinder Gottes. Wie können wir uns dann als Gottes Kinder gegenseitig hassen? Diejenigen, die einander hassen, werden als Lügner vor Gott enden. Wenn wir tatsächlich Gottes Volk geworden sind, dann kann Hass niemals aus unseren Herzen entstehen.

Während wir uns gegenseitig auf Fehler, Irrtümer und Fehltritte aufmerksam machen, uns gegenseitig für dieses Fehler zurechtweisen und uns gegenseitig ermahnen und helfen, umzukehren, ist es grundsätzlich eine Sünde für uns, einander aus unserem Herzen zu hassen, einander wegzuschieben, Vorwürfe zu machen und einander zu richten.

In unserer Familie der Wiedergeborenen, mit anderen Worten, mögen wir vorübergehend schlechte Gefühle zueinander haben, aber wir können unsere Brüder und Schwestern, das Volk Gottes und Seine Diener, nicht wirklich aus tiefsten Herzens hassen. Sogar die Welt hat ein Motto: “Verurteile das Vergehen, aber hab Mitleid mit dem Täter.” Dieser Spruch stammt natürlich aus der Tendenz das Recht in seine eigene Hände zu nehmen, obwohl das Gericht tatsächlich die alleinige Legitimität hat, um weltliche Verbrechen zu richten.

Wenn wir tatsächlich das wahre Licht Gottes kennen und daran glauben, wenn wir tatsächlich vollkommen von all unseren Sünden durch Wissen und Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erlassen wurden, wenn wir wissen, dass Gott alle unsere Sünden ausgelöscht hat, und wenn Sie auch die Liebe Gottes kennen und daran glauben, die Sie gerettet hat, dann können wir uns nicht wirklich hassen. Wenn jemand also seine Brüder und Schwestern in seinem Herzen hasst, dann ist er ein Lügner vor Gott.

Noch bevor wir von neuem geboren wurden, hatte Gott uns das Gebot gegeben, zu lieben. Gott hat uns geboten, keine bösen Taten zu tun, sondern tugendhafte Taten zu tun. Nach Seinem Gebot haben wir diese Dinge vor Ihm und den Menschen zu tun – das heißt, wir müssen befolgen, was Er uns geboten zu tun hat: “Du sollst keine anderen Götter neben Mir haben. Bete Ihn allein an, liebe und ehre Ihn. Ehre deinen Vater und deine Mutter. Du sollst nicht töten, ehebrechen, stehlen oder falsch Zeugnis wider deinen Nächsten reden.”

Obwohl uns Gott eindeutig gesagt hatte, dass wir in diesen Geboten zu leben hatten, versagten wir so zu tun. Wir sind grundsätzlich nicht in der Lage, so zu leben. Aber der Apostel Johannes sagt uns erneut: “Meine Lieben, ich schreibe euch nicht ein neues Gebot, das ihr von Anfang an gehabt habt. Das alte Gebot ist das Wort, das ihr gehört habt. Und doch schreibe ich euch ein neues Gebot, das wahr ist in ihm und in euch; denn die Finsternis vergeht und das wahre Licht scheint jetzt” (1. Johannes 2:7-8). Er erinnert uns hier noch einmal daran, dass Gott uns gesagt hat, einander zu lieben.


  • Was ist das größte Thema, auf das
  • sich die Bibel konzentriert?
  • Es ist Gottes Liebe.


Gottes Liebe für uns ist diese: Unser Herr ist auf diese Erde gekommen und hat alle unsere Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht. Diese Liebe, die Gott für uns hat, ist die größte und grundlegende Liebe, die es uns ermöglicht, wahre Liebe für andere zu haben. Dank dieser Liebe können wir alle Arten von Liebe haben - die Liebe, die Pastoren für die Heiligen haben, die Liebe, die unsere Brüder und Schwestern für Gott haben, die Liebe, die wir für unsere Pastoren und für unsere Brüder und Schwestern haben. Diese sind nicht fleischliche Liebe, sondern geistliche Liebe, denn sie alle stammen aus der größten Liebe Gottes zu uns.

Es ist in dieser Liebe Gottes, im Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir diese Dinge erleben. Wahre Gemeinschaft findet sich nur in dieser geistlichen Liebe. Da unsere Existenz nur in Gottes Liebe möglich ist, ist es aufgrund dieser Liebe, dass wir essen, trinken, lachen, reden, atmen und mit unserem Leben fortsetzen können. Es ist, weil die Liebe Gottes so reichlich ist, dass wir auf dieser Erde atmen und diese Liebe fühlen können. In dieser Liebe Gottes haben wir die geistlichen Segnungen des Himmels erhalten. Weil Jesus selbst uns geliebt hat, mit anderen Worten, sind Sie und ich Gottes eigene Kinder geworden, die jetzt in Frieden leben.

Deshalb müssen wir uns umso mehr lieben. Alle Ermahnungen und Zurechtweisungen Gottes sind im Wesentlichen in Seiner Liebe verwurzelt. Wenn wir also schwächere Brüder und Schwestern sehen, werden wir mehr Mitgefühl und tiefere Liebe für sie haben. Aber diejenigen, deren Herzen vor Gott verhärtet sind, werden in Seiner Liebe härter zurechtgewiesen.

Für solche Menschen ist es Gottes Liebe für uns, sie hart zurechtzuweisen, sie zu schelten und sogar zu bestrafen, um ihre Herzen wieder Ihm zuzuwenden. Sie in Ruhe zu lassen, auch wenn es für uns offensichtlich ist, dass sie auf eine Klippe zusteuern, ist nicht die Liebe Gottes. Gottes Liebe besteht vielmehr darin, sie auf irgendeine Weise daran zu hindern, zu ihrer eigenen Zerstörung zu gehen. Sie müssen erkennen, dass das Aufzeigen der Fehler unserer Glaubensgenossen in Christus nicht dazu gedacht ist, ihnen Leid zuzufügen, sondern ihnen Gottes Liebe zu zeigen.

Ein Herz, das sich umeinander kümmert – dies ist, was Liebe ist. Wenn einer die anderen mit seinen Lippen willkommen heißt, aber sein Herz voller Feindschaft und böswilliger Absichten ist, dann ist er nicht in der Liebe Gottes. Freundlichkeit mit dunklen Hintergedanken kann nicht als Gottes Liebe bezeichnet werden. Wenn eine solche Person, die geredet hatte, als ob sie bereit wäre, etwas für uns zu tun, stattdessen alles stiehlt, was wir haben, und flieht, sagen wir nicht, dass der Betrug nur in dem Moment begangen wurde, in dem sie geflohen ist, sondern vom ersten Augenblick an legte sie eine Falle, um uns zu betrügen.

Sich aus tiefstem Herzen umeinander zu kümmern, ist das, was Gottes Liebe mit sich bringt. Es ist aus dem Herzen, dass Liebe entspringt. Wenn unsere Herzen böswillige Absichten hegten, dann sind sie auch dann betrügerisch, wenn solche Absichten nicht durch Taten gezeigt werden.

Der Herr sagte: “Aber Gott hat den Leib zusammengefügt und dem geringsten Glied höhere Ehre gegeben, damit im Leib keine Spaltungen sei, sondern die Glieder in gleicher Weise füreinander sorgen” (1. Korinther 12:24-25). Dies bedeutet, dass er solche schwachen Mitglieder, die nicht umhin können, als allein durch Seine Liebe zu leben, als noch wertvollere Mitglieder Seiner Gemeinde hinstellt. Wir müssen für all das Volk Gottes sorgen und wir für all diejenigen beten, die noch nicht wiedergeboren sind.

Wir müssen für die Gemeinde beten, den Leib Christi, für unsere Brüder und Schwestern und für die Diener Gottes. All diese Gebete stammen aus Gottes Liebe. Dies ist, weil wir möchten, dass jeder Gläubige in Gottes Liebe gedeiht. Wir beten für diese Dinge, denn wenn die Heiligen sowohl in Körper und Geist gedeihen, ist dies auch für uns, die Diener Gottes, ein Segen.

Da es eine Freude für Gott ist, dass es Seinem Volk sowohl in Körper und Geist gut geht, beten wir auch in Freude für sie. Weil die Freude unserer Brüder und Schwestern nichts anderes als die wahre Freude unserer Gemeinde ist, beten wir auch für sie mit den besten Wünschen aus tiefstem Herzen. All diese Dinge müssen durch Glauben an die Liebe Gottes erfüllt werden. Ohne diese Liebe Gottes hat nichts, was wir tun, eine Bedeutung.

Ich möchte nicht, dass irgendein Mitglied von Gottes Familie in die Irre geht. Ich möchte niemals, dass dies geschieht. Deshalb versuche ich manchmal, Sie zur Rückkehr zu bewegen, auch wenn es erfordert, Sie hart zurechtzuweisen. Ich will nicht, dass Sie verletzt werden, leiden, verloren sind, gehen und weinen. Alles, was ich will, ist, dass Ihre Seele gedeiht. Warum? Weil ich Sie alle so sehr liebe. Wenn es an der Zeit für mich ist, Ihre schmerzenden Herzen zu trösten, ist es in der Tat das, was ich natürlich tue, aber wenn dies nicht der Fall ist, sind es meine harten Zurechtweisungen, die aus einem liebenden Herzen kommen. So wie Gott Sie liebt, lieben Ihre geistlichen Führer Sie auch immer.

Sie müssen erkennen, dass, wenn Sie nicht hören mögen, was Ihre geistlichen Führer zu Ihnen sagen, und denken, dass Sie nur an Sie herumnörgeln, oder denken, dass sie nur verärgert mit Ihnen sind, und Sie nur noch Ihre Ohren zuhalten wollen, Sie tatsächlich die Liebe Gottes ablehnen. Wenn Ihre Pastoren keine Liebe für Sie in ihren Herzen hätten, würden sie Sie weder zurechtweisen noch würden sie Ihnen irgendeine Aufmerksamkeit schenken. Das Gegenteil von Liebe ist Gleichgültigkeit. Wenn wir jemanden nicht lieben, sagen wir ihm nichts, sondern wenden uns gleichgültig ab.

Durch Glauben an die Wahrheit der Erlösung, die Gott uns in Seiner Liebe verliehen hat, sind wir jetzt zu neuen Kreaturen geworden. Es ist durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir leben. Deshalb müssen diejenigen unter unseren Brüdern und Schwestern, deren Herzen verletzt sind, von ihren Wunden geheilt werden. Diejenigen, deren Herzen arrogant sind, müssen ihre Herzen demütig machen; diejenigen, die überquellen, müssen vermindern, und diejenigen, die unzureichend sind, müssen gefüllt werden. Jeder von uns muss auf diese Weise neu in der Liebe von Jesus Christus gemacht werden. Wir müssen neu gemacht werden, nicht unser altes Selbst fortbestehen lassen.

Wir müssen in Gottes Liebe leben, an diese Liebe glauben und sie praktizieren. Es ist in Gottes Liebe, dass wir unser Glaubensleben leben müssen, indem wir Glauben an all Sein Wort haben. Was ist das größte Gebot in Christus? Es ist Liebe. Dieses eine Wort namens Liebe ist das größte Gebot von allen.

Gottes Liebe für uns ist so stark, dass niemand oder irgendetwas uns von Seiner Liebe trennen kann. Es steht geschrieben: “Denn Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich” (Hohelied 8:6). Es gab jemanden, der, als diejenigen, die Er liebte, von Satan getäuscht wurden und dem Tod gegenüberstanden, Seine Liebe für sie dadurch gezeigt hat, indem Er Sein eigenes Leben niederlegte - dieser jemand ist kein anderer als Jesus. Jesus liebte uns, und doch sind wir von Satan getäuscht in Sünde gefallen, und wir hätten leiden und sterben müssen. Aber um uns zu retten, die am Rande des Hades taumelten, zögerte Jesus nicht, sich dem Tod Seines Leib zu stellen. Dies ist genau die Liebe, die Gott für uns hat. Nichts anderes als diese bedingungslose Liebe, die Gott uns gegeben hat, die Liebe, mit der Er Sein Leben aufgegeben hat, um uns zu retten, ist wahre Liebe.


  • Können diejenigen, die gerechte Menschen
  • durch Glauben an das Licht
  • der Wahrheit wurden, weiter in 
  • Finsternis wohnen und leben?
  • Nein, sie können nicht.


Der Apostel Johannes sagte in 1. Johannes 2:9-10: “Wer sagt, er sei im Licht, und hasst seinen Bruder, der ist noch in der Finsternis. Wer seinen Bruder liebt, der bleibt im Licht, und durch ihn kommt niemand zu Fall.” Meine lieben Gläubigen, die Bibel weist deutlich darauf hin, dass diejenigen, die behaupten, unter den Gerechten zu wohnen und im Licht zu sein und dennoch ihre Brüder hassen – das heißt diejenigen, die sagen, dass sie wissen und glauben, das Gott uns von all unseren Sünden befreit hat und uns zum Leben erweckte, und doch ihre Brüder hassen - haben bis jetzt in der Finsternis gewohnt. Wer seine Brüder aus tiefstem Herzen hasst, ist jemand, der sich immer noch in der Finsternis aufhält. Johannes sagte hier, dass es diejenigen sind, die ihre Brüder lieben, die wirklich im Licht bleiben, und dass es keinen Grund gibt, in ihnen zu stolpern. Wenn Sie und ich andererseits unsere Brüder in unseren Herzen wirklich hassen, dann fühlt sich unser Gewissen unwohl. Aber wenn wir niemanden in unseren Herzen hassen, dann gibt es kein solches unangenehmes Gefühl.

Lassen Sie uns hier annehmen, dass uns einer unser Brüder, eine unserer Schwestern oder ein Diener Gottes etwas Unrechtes tat. Wenn dies Ärger in unserem Herzen hervorruft und uns dazu bringt, diese Person von ganzem Herzen zu hassen, sie zu verabscheuen und sie zu verachten, dann stimmt etwas ernsthaft mit uns nicht. Wenn solch ein hasserfülltes Herz das ist, was tatsächlich in Ihren eigenen Herzen als die Wiedergeborenen zu finden ist, müssen Sie hier erkennen, dass Ihr Herz jetzt am falschen Ort liegt. Es ist, weil Sie jemanden in Ihrem Herzen hassen, wütend auf ihn sind und ihn verabscheuen, dass ein solches ungutes Gefühl über Sie kommt. Wir kommen dazu, uns vor Gott unwohl zu fühlen und auch vor uns selbst.

“Ich hasse ihn, weil er mich zuerst hasste, und was habe ich hier falsch gemacht?” Die Menschen dieser Welt mögen so denken und sich auf diese Weise rechtfertigen, aber für diejenigen von uns, die an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, ist dies nicht durchführbar, weil wir das Licht der Wahrheit sind. Weil wir mit dem wahren Licht erleuchtet wurden und weil wir von den unzähligen Sünden jenseits jeglicher Beschreibung erlassen worden sind, können wir einfach nicht in der Finsternis leben. Die Gerechten wandeln im Licht, und es gibt keinen Grund, in ihren Herzen zu stolpern.

Allerdings sagte der Apostel Johannes auch: “Wer aber seinen Bruder hasst, der ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wo er hingeht; denn die Finsternis hat seine Augen verblendet.” Diejenigen, die ihre Brüder hassen, mit anderen Worten, leben immer noch in der Finsternis. Johannes sagte hier, dass solche Menschen in Finsternis wandeln und nicht wissen, wo sie hingehen. Diejenigen, die in der Finsternis sind, wissen nicht, dass sie gebunden sind, Fehleinschätzungen zu machen, denn sie wissen nicht, ob es richtig oder falsch ist. 

Zeitweise mögen Sie und ich, die gerecht geworden sind, uns auch in der Finsternis befinden. Weil Gott Sein Licht der Wahrheit auf uns scheinen lassen hat, sind wir durch Glauben das wahre Licht, Gottes eigenes Volk, gerechte und sündlose Heilige geworden. Wenn wir eine Ursache für das Stolpern in unseren Herzen finden, müssen wir wirklich unsere Fehler erkennen und vor Gott im Glauben kommen. Wie könnten wir weiterhin in der Finsternis bleiben?

Wenn wir jemanden in unseren Herzen wirklich hassen, wird dies zur Ursache unseres Stolperns und Fehlverhalten vor Gott, und wenn wir scheitern, zu erkennen, dass es falsch für uns ist, zu hassen, und weiter Hass in unseren Herzen hegen, werden wir geistlich blind. Wenn wir nicht in der Lage sind, richtig von falsch zu unterscheiden, werden wir in schwere Irrtümer fallen und schließlich des Teufels Diener werden.

Wir dürfen also nicht länger als einen Tag Hass in unseren Herzen verweilen lassen, wir dürfen nicht in Sünde verweilen, sondern wir müssen stattdessen alle Überreste der Finsternis entfernen, indem wir sie im Glauben bekennen. Nur wenn wir so leben, indem wir diesen reinen Glauben in unseren Herzen haben, können wir unser Leben vor Gott als Sein reines und helles Licht leben.

Ist die Finsternis von uns gegangen oder nicht? Natürlich ist sie. Das wahre Licht scheint jetzt auf uns. Für uns also: “das Alte ist vergangen” (2. Korinther 5:17). Wir sind unserem verfluchten Schicksal bereits entkommen. Weil Gott uns von unseren Sünden gerettet hat, uns neues Leben gab und uns lebendig machte und weil wir an all das glauben, sind wir Sein eigenes Volk geworden und haben ewiges Leben erhalten.

Als das Volk Gottes, das ewiges Leben empfangen hat, müssen wir also worin bleiben? Wir müssen im Licht der Wahrheit bleiben, die Gott kennt. Unsere Herzen müssen im Licht der Erlösung wohnen. Wir müssen im Licht von Gottes Liebe bleiben. Gott hat uns tatsächlich so durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet und uns mit dem Licht der Wahrheit erleuchtet. Durch die vollkommene Rettung von unseren Sünden, mit anderen Worten, hat Er uns zu Seinem Licht gemacht. Selbst wenn uns gesagt wird, nicht im Licht der Wahrheit zu bleiben, müssen wir in diesem Licht wohnen, dieses wahre Licht in allen Ecken und Enden der Welt scheinen lassen und unser Leben durch Glauben leben. Es ist die Liebe Gottes, die Er durch den Apostel Johannes zu uns gesprochen hat.

Wenn der Apostel Johannes sagt: “Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt” ist das, was er uns vermittelt, dass wir nicht die Sünde begehen sollten, nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben.

Diese Passage ist besonders relevant für alle Christen. Diejenigen, die sagen, sie bleiben im Christentum, aber nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, haben das wahre Licht der Erlösung noch nicht entdeckt. Vor Gott sind solche Menschen immer noch in der Finsternis, nicht im Licht, denn sie sind nicht mit dem wahren Licht erleuchtet worden.

Solche Menschen sind diejenigen, die versuchen, jeden Tag die Vergebung ihrer Sünden zu erhalten, indem sie Bußgebete sprechen. Sie versuchen, Gott zu folgen, indem sie trügerischen Lehren folgen. Aber niemand kann das Evangelium des Wassers und des Geistes durch ihre Bußgebete oder durch die Lehre von der schrittweisen Heiligung verstehen. Diejenigen, die versuchen, das Wort Gottes anhand ihrer eigenen Gedanken zu verstehen, mit anderen Worten, können nicht mit dem Licht der Wahrheit erleuchtet werden. Anders ausgedrückt, sie können einfach nicht die Vergebung ihrer Sünden erhalten.


  • Wie müssen die Gerechten leben?
  • Die Gerechten müssen leben, indem
  • sie einander lieben.


Wie ist unser geistliches Leben, nachdem wir die Vergebung unserer Sünden erhalten haben? Diejenigen, deren Sünden erlassen worden sind, bleiben im Evangelium des Wassers und des Geistes, und sie lieben auch alle Seelen. Mit anderen Worten, weil wir von all unseren Sünden erlassen worden sind, lieben wir unsere Brüder und Schwestern, deren Sünden auch erlassen worden sind, und in dieser Liebe haben wir Gemeinschaft miteinander und schätzen uns gegenseitig als die Miteigner des neuen Lebens. Und wir hegen keinen Hass in unseren Herzen und haben auch keine böswilligen Absichten gegenüber anderen. 

Wenn solche Gedanken bei irgendeiner Gelegenheit auftauchen, dann müssen wir zuerst an das Licht Gottes denken, prüfen, ob die Menschen, mit denen wir es zu tun haben, die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben oder nicht, und dann entscheiden, wie wir sie behandeln. Wir sind mehr als in der Lage, uns selbst und einander zu prüfen, um den unangebrachten Hass zurückzuziehen und einander in Gottes Liebe zu lieben. Da unser Herr nicht nur meine Sünden ausgelöscht hat, sondern auch die Sünden von all unseren Brüdern und Schwestern und die Sünden aller Menschen, ist es nur richtig, dass wir einander durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes lieben sollten. Wir müssen wirklich einander lieben, während wir unser Leben leben. Dies ist die Botschaft, die der Apostel Johannes all jenen gibt, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.

Wie ist unser Glaubensleben? Wo bleiben Ihre Herzen jetzt? Haben Sie jemals jemanden von ganzem Herzen gehasst, um diese Person töten zu wollen? Haben Sie auch jetzt bei irgendeinem Anlass solch ein hasserfülltes Herz? Wenn ja, dann ist Ihr Herz absolut fehl am Platz. Wenn der Herr bereits all Ihre Sünden gereinigt hat, warum halten Sie sich an den Sünden des anderen fest? Obwohl unsere Sünden so rot wie Blut waren und so viele wie Sand in der Wüste, hat unser Herr alle durch das Evangelium des Wassers und des Geistes weg gewaschen und unsere Herzen schneeweiß werden lassen. Wenn dies der Fall ist und wenn Sie tatsächlich vollständig von all Ihren Sünden durch daran glauben erlassen wurden, sollten Ihre Herzen, jetzt wo sie rein sind, die Finsternis nicht verabscheuen? 

Wenn unser Herr so viele Sünden ausgelöscht hat, die wir hatten, all diese Sünden, die so dick wie dunkle, stürmische Wolken waren, wie könnten wir an diesen Sünden festhalten, die Gott bereits verschwinden ließ, um weiterhin Groll zu hegen, zu sündigen und in der Finsternis zu bleiben? Von dem Moment an, als Gott alle unsere Sünden auslöschte und uns zu Seinen Kindern machte, mit anderen Worten, mussten wir nicht mehr in Finsternis leben. Da Er alle unsere Sünden ausgelöscht hat, mit anderen Worten, müssen wir auch unsere Missetaten einander bekennen, uns gegenseitig für solche Missetaten zurechtweisen und uns auch gegenseitig entschuldigen, aber wir müssen grundsätzlich böse Herzen beiseite werfen.

Bei irgendeiner Gelegenheit, meine lieben Mitchristen, gibt es jemanden unter uns, der immer noch vor Hass seine Zähne knirscht? Gibt es jemanden, der stets ein solches hasserfülltes Herz trägt? Denkt jemand: “Wenn ich eine Gelegenheit bekomme, werde ich mich sicherlich rächen.”? Wenn es eine solche Person gibt, ist diese Person nicht eine, die in Christus gekommen ist. Solche Menschen sind nicht nur geistlich blind, sondern sie täuschen sich selbst und lügen. Sie sind selbst hinter das Licht geführt. Wenn Sie wirklich in Christus gekommen sind und mit dem wahren Licht erleuchtet wurden, mögen Sie Sünde hassen, aber Sie werden die Sünder nicht hassen. Ist das nicht wahr? Natürlich ist es!

Wir müssen genau hinhören, was der Apostel Johannes uns gesagt hat. In 1. Johannes 1:5 sagte er: “Gott ist Licht.” Ist Gott Licht oder nicht? Gibt es in diesem Licht zeitweise einige schwarze Punkte oder ist es nur mit Licht selbst gefüllt? Es ist vollständig Licht. Dies bedeutet dann, dass auch unsere Herzen als Gläubige vollständig mit dem Licht erfüllt sind. Gibt es einige schwarze Punkte in diesem Licht? Nein, es gibt keine? Hat Gott einige unserer Sünden ausgelassen, anstatt sie alle auszulöschen, oder hat Er sie vollständig verschwinden lassen? Unser Herr hat tatsächlich alle vollkommen ausgelöscht, und deshalb haben wir überhaupt keine Sünde mehr.

Deshalb müssen wir Gerechten als Volk, das in Gottes Liebe durch Glauben gekleidet ist, einander lieben und schätzen, und wir müssen das Licht der Wahrheit für diejenigen leuchten lassen, die diese Wahrheit noch nicht kennen und nicht in Christus gekommen sind, und sie auch mit unseren Armen umarmen. Zumindest unter uns, die wir die Vergebung der Sünde erhalten haben, müssen wir uns immer daran erinnern, dass unsere Glaubensgenossen unsere Rasse, unsere Familie, unser Volk, unsere Brüder und Schwestern sind. Solche Gedanken, solcher Glaube und solche Herzen müssen uns immer begleiten, wenn wir unser Leben leben.

Einmal fragte Jesus diejenigen, die um Ihn herum saßen: “Wer ist meine Mutter und meine Brüder?” Er beantwortete dann Seine eigene Frage mit den Worten: “Siehe, das ist meine Mutter und das sind meine Brüder! Denn wer Gottes Willen tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter” (Markus 3:33-35).

Was ist dann dieser “Wille des Vaters”? Der gleiche Passus wird im Vaterunser verwendet: “Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden” (Matthäus 6:10). Es ist für Ihn, uns durch die Versöhnung Seines eingeborenen Sohnes Jesus Christus von all unseren Sünden zu retten. Es ist, um die Seelen von ihrem ewigen Tod zu retten, wie es in der Bibel geschrieben steht: “Denn das ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass ich nichts verliere von allem, was er mir gegeben hat, sondern dass ich`s auferwecke am Jüngsten Tag” (Johannes 6:39). Deshalb sind wir die Familie des Herrn, solange wir uns dem Evangelium des Wassers und des Geistes widmen. 

Der Herr hat uns, die nur Finsternis hatten, zum Licht geführt, indem Er uns vollständig von unseren Sünden gerettet hat. Jesus Christus, der im Mutterleib der Jungfrau Maria empfangen wurde, wurde auf dieser Erde geboren; als Er 30 Jahre wurde, nahm Er alle Sünden der Menschheit auf sich, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde; und indem Er am Kreuz starb und von den Toten auferstanden ist, hat Er uns mit dem vollkommenen Licht erleuchtet. Er hat uns Sein vollkommenes Heil gegeben. Durch Glauben an diese Wahrheit sind wir vollkommen gerettet worden und daher Gottes Kinder geworden, die Seinen Willen tun. Diejenigen, die auf diese Weise glauben, sind unsere Familie.

Sie und ich können nicht umhin, während unserer gesamten Lebenszeit weiter zu sündigen. Aber unser Herr kam vor über 2000 Jahren auf diese Erde, und als Er 30 Jahre wurde, nahm Er all unsere Sünden vollständig weg, indem Er von Johannes getauft wurde. Im Alter von 33 Jahren gab Er Seinen Leib auf und starb am Kreuz, stand in drei Tage wieder von den Toten auf und hat uns dadurch in Vollkommenheit zum Leben erweckt. Er hat uns von all unseren Sünden gewaschen, uns von unserer ganzen Verurteilung befreit und uns vollkommen gerettet. Und Er hat uns neues Leben gegeben. Glauben Sie dies? Wir sind jetzt das vollkommene Licht geworden. Sie und ich müssen daher jetzt unser Leben in diesem Licht leben.

Meine Mitheiligen, können sich Licht und Finsternis miteinander vermischen, zusammen mischen oder in Harmonie existieren und Seite an Seite übereinstimmen? Licht und Finsternis können nicht zusammen existieren. Warum? Weil, wenn auch nur die geringste Menge Licht auf die Finsternis leuchtet, ist alles im Licht. Nehmen Sie Ihr Gemeindegebäude als Beispiel. In den Abendstunden, wenn es dunkel ist, der Lichtschalter auf aus ist, ist das gesamte Gemeindegebäude in Dunkelheit gehüllt, aber wenn sie den Lichtschalter anschalten, wird das Licht das gesamte Gebäude beleuchten und die Dunkelheit wird verschwunden sein. 

Wenn wir eins mit Jesus Christus geworden sind, dann sind wir auch das Licht, denn Jesus Christus selbst ist das Licht. Wenn wir glauben, dass Er uns vollkommen gerettet hat, sind wir aufgrund dieses Glaubens das Licht. Wir sind nicht mehr Finsternis. Die Bibel sagt: “das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.” Weil wir das Licht sind, müssen wir das Leben des Lichts durch Glauben leben.

Haben Sie sich wirklich mit Jesus Christus durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes verbunden? Wenn ja, sind Sie dann Licht oder Finsternis? Sie sind das Licht. Licht ist dennoch Licht, auch wenn Sie in Ihren Taten unzureichend sein mögen. Wenn Sie einen Groll gegen einen Mitheiligen hegten und dann erkannten, dass Sie als Kind des Lichts vor Gott Sünde begangen haben, dann scheint das Licht, das fast in der Finsternis begraben worden war, noch heller.

Wenn Gott bereits all unsere Sünden abgeschrieben hat, wo ist die Notwendigkeit für uns, immer noch an ihnen zu hängen? Wenn Jesus alle Sünden der Welt durch die Taufe auf sich genommen hat und Sein Heil durch das Tragen unserer ganzen Verurteilung am Kreuz vollendete, wie könnten wir, als Brüder und Schwestern des Glaubens und die Diener Gottes, gegeneinander für die geringsten Fehlverhalten grollen und darüber unsere Zähne knirschen? Wie könnten wir dieses Art von Finsternis bei uns haben?

Wenn solche Finsternis uns besucht, müssen wir sofort bekennen, dass wir diese Finsternis haben, unsere Missetaten Gott gegenüber zugeben, im Licht bleiben und auf die Tatsache schauen, dass Jesus Christus selbst diese Sünden weggenommen hat, als Er im Jordan getauft wurde, und über diese Wahrheit nachsinnen. Weil Jesus alle unsere Sünden durch den Empfang der Taufe trug, die Sünden der Welt zum Kreuz trug, um gekreuzigt zu werden, und dadurch alle Gerechtigkeit Gottes erfüllte, können wir immer im vollkommenen Licht bleiben. Unsere Herzen werden erleuchtet, wenn wir erneut über die Wahrheit nachdenken, dass Jesus uns vollkommen gerettet hat, indem Er alle unsere Sünden durch Seine Taufe annahm, sie alle schulterte und unsere ganze Verurteilung an unserer Stelle trug. Wir müssen Gott dann mit unserem Glauben dafür danken, dass Er es uns ermöglicht, ein Leben zu leben, das einander wieder tolerieren, einander in unseren Herzen schätzen und einander lieben kann. Dies ist das Leben des Lichts, von dem der Apostel Johannes spricht.

Weil wir Menschen unzureichend sind, ist es mehr als möglich, dass wir uns gegenseitig Unrecht tun, aber wenn wir unfähig sind, dies zu tolerieren und stattdessen solche Fehler in Mängel drehen, um einander anzugreifen und Hass zu hegen, dann kann dies kein richtiges Glaubensleben sein. Wenn bei irgendeiner Gelegenheit Ihr Herz wie dies ist, dann denken Sie darüber nach, wie Gott alle Ihre Sünden ausgelöscht hat, wie Er Sie von all Ihren Sünden gerettet hat. Auch wenn es einige Verfehlungen gab, die wir einander getan haben, da der Herr all solche Sünden auch ausgelöscht hat, wie könnten wir einander richten? Wenn Ihr Herzen verletzt ist, dann ist alles, was Sie tun haben, es so zu sagen und erklären, warum, und dann kann die andere Person ihr Fehlverhalten zugeben und sich entschuldigen. So müssen wir in der Liebe unseres Herrn, in Seinem Licht, in der Lage sein, uns von Herzen zu versöhnen und in Harmonie zu leben.

Jeder von uns muss die Wahrheit des Wassers und des Geistes kennen, die es uns ermöglicht hat, wiedergeboren zu werden. Ich danke dem Herrn, dass Er mir erlaubt hat, diese Wahrheit zu kennen. Diejenigen, die diese Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes noch nicht kennen, müssen auf diejenigen hören und von ihnen lernen, die sie wissen, und dadurch ins Licht der Wahrheit kommen.

Eine Sache, die ich hier klar sagen möchte, ist, dass Menschen Menschen sind. Es gibt keinen Zweifel, dass jeder ein Mensch ist, der nicht umhin kann, wegen seiner Schwächen zu sündigen. Menschen sind solche, die immer Gott ungehorsam sind, Seinen Willen missachten und Verfehlungen gegen Ihn begehen. Der Herr zeigt uns, den Übeltätern, dennoch Seine Barmherzigkeit, indem Er sagt: “Denn Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit er sich aller erbarme” (Römer 11:32). Es ist, weil unser Herr Mitleid mit solchen Menschen wie uns hatte, dass Er uns mit dem Licht der Wahrheit erleuchtete. Es ist, weil Gott uns geliebt hat, dass Er uns gerettet hat. Unser Herr sagt uns letztendlich, dass Er uns schwach machte, damit wir gerettet werden können.

Sie dürfen nicht auf Ihre eigenen Gedanken und Ihre eigenen Taten schauen, sondern Sie müssen auf den Herrn schauen. Denken Sie nicht nur an Ihr eigenes Wissen, sondern hören Sie genau zu, was die Bibel Ihnen tatsächlich sagt. Wahre Erlösung wird dann in Ihr Herz kommen und gepflanzt werden. Wenn all die Verwirrung, die Ihren Geist geplagt hat, entfernt ist, werden Sie erkennen, dass Gott tatsächlich der Retter ist, der Sie von all Ihren Sünden gerettet hat. Und wenn Sie glauben, dass Gott Sie von all Ihren Sünden gerettet hat, können Sie mit dem Herrn und auch mit Seiner Gemeinde in einem solchen Glauben vereint werden. Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes sind wir ein Leib mit Gott und damit Sein eigenes Volk geworden. Gott hat Ihnen bereits solche Segnungen gegeben. 

Aber wenn es jemanden gibt, der diese Segnungen Gottes, die Er uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes verliehen hat, immer noch nicht erhalten hat, dann ist es meine Hoffnung und Gebet, dass solche Menschen alle dieses von Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und in dieses kommen würden.