Sermons

[2-5] <1. Johannes 2:18-29> Wer sind die Feinde Christi?



<1. Johannes 2:18-29>

“Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, so sind nun schon viele Antichristen gekommen; daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist. Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass sie nicht alle von uns sind. Doch ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und habt alle das Wissen. Ich habe euch nicht geschrieben, als wüsstet ihr die Wahrheit nicht, sondern ihr wisst sie und wisst, dass keine Lüge aus der Wahrheit kommt. Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, das Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater. Was ihr gehört habt von Anfang an, das bleibe in euch. Wenn in euch bleibt, was ihr von Anfang an gehört habt, so werdet ihr auch im Sohn und im Vater bleiben. Und das ist die Verheißung, die er uns verheißen hat: das ewige Leben. Dies habe ich euch geschrieben von denen, die euch verführen. Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr habt nicht nötig, dass euch jemand lehrt; sondern, wie euch seine Salbung alles lehrt, so ist`s wahr und ist keine Lüge, und wie sie euch gelehrt hat, so bleibt in ihm. Und nun, Kinder, bleibt in ihm, damit wir, wenn er offenbart wird, Zuversicht haben und nicht zuschanden werden vor ihm, wenn er kommt. Wenn ihr wisst, dass er gerecht ist, so erkennt ihr auch, dass, wer recht tut, der ist von ihm geboren.”



Der Apostel Johannes sagte: “Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet” (1. Johannes 2:22). Das heißt: “Derjenige, der leugnet, dass Jesus der Christus ist, ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.”

Jesus ist der König der Könige, der Schöpfer des gesamten Universums. Und Er hat uns besonders gemacht und uns von all unseren Sünden gerettet. Um so zu tun, kam Er in Gestalt des sündigen Fleisches auf diese Welt, wurde getauft, starb am Kreuz und ist von den Toten auferstanden. Daher ist derjenige, der diese Erlösung leugnet, derjenige, der nicht glaubt, dass Jesus Gott, unser Herr und unser Retter ist. Und eine solche Person ist der Feind Christi. Jesus ist der König der Könige, der Schöpfer des gesamten Universums, der Prophet und der Hohepriester des Himmels. Derjenige, der nicht an diese Wahrheit glaubt, ist der Feind Gottes. Der Apostel Johannes sagte, dass solche Menschen Gottes Gemeinde verlassen hätten.

1. Johannes 2:19 heißt es: “Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass sie nicht alle von uns sind.” In den Tagen von Johannes gab es Menschen, die, die sich einst zum Glauben bekannten, Gottes Gemeinde in einer Gruppe verließen. Johannes erklärte, dass dies offenbar gemacht werden sollte, dass keiner von ihnen Gottes Volk war. Sie waren Lügner und Feinde Gottes, denn sie glaubten nicht, dass Jesus der Christus war. Jesus ist der Herr der ganzen Schöpfung, der Prophet, der Hohepriester und der Retter, der uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes von all unseren Sünden befreit hat. Diejenigen, die nicht an diese Wahrheit glaubten, gingen von den Heiligen seiner Tage aus. Er sagte, dass sie weiterhin mit den Heiligen gewesen wären, wenn sie wirklich an die Wahrheit geglaubt hätten.

Diejenigen, die die Vergebung der Sünden erhalten haben, lieben es, mit den Heiligen zusammen zu bleiben, auch wenn sie unzureichend sind. Zusammenbleiben ermüdet nicht. Wenn sich jemand während des Zusammenbleibens müde fühlen würde, würde es bedeuten, dass er Gott nicht liebt und dass er seine eigenen Lust des Fleisches verfolgt und nicht in Einheit mit Gottes Volk ist. 

Gottes Volk fühlt sich auch ermüdet, wenn es mit denen zusammen ist, die nur nach ihren eigenen Wünschen des Fleisches schauen, abseits von Gottes Plan. Wie angenehm ist es, wenn wir eine Meinung teilen? Wir essen zusammen, unterhalten uns und zeigen äußerlich unsere Heiterkeit, Verärgerung, Sorgen und Freuden. Wo sonst können Sie in dieser säkularen Welt eine so gute und glückliche Beziehung finden? Weil wir einer Meinung sind, fühlen wir uns, die Wiedergeborenen, wohl und glücklich, wenn wir uns versammeln. Wir können frei gegen Menschen sprechen, die gegen Gott sind, und wir trösten uns gegenseitig, indem wir die Unzulänglichkeiten anderer erkennen, wenn wir wegen unserer eigenen Unzulänglichkeiten enttäuscht sind. Allerdings ist es sehr schwierig für die Wiedergeboren bei denen zu stehen, die nicht glauben, denn sie sind Seine Feinde, die Ihn zu zerstören suchen.

In seinen Briefen drückte der Apostel Johannes seinen Kummer über den Verlust einiger aus, die aus der Gemeinde Gottes gingen. Obwohl sie sich als Feinde Christi, die Antichristen, offenbaren, hatte er einen Anflug von Traurigkeit, weil sie einmal mit ihm waren. Wir fühlen auch Herzschmerz, Kummer und Trauer, wenn wir Ungläubige in Gottes Gemeinde finden, während alle anderen Mitglieder aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden und sich über ihre Rettung und ihr ewiges Leben freuen.

Johannes sprach noch einmal mit den Heiligen über die Wahrheit. Sie kannten die Wahrheit bereits, aber er wollte sie mit der Wahrheit daran erinnern, um nicht Gottes Feinde zu werden, standhaft zu sein. Und er predigte die Wahrheit erneut, damit, wenn es einige Ungläubige gegeben hätte, sie von ihren bösen Wegen umkehren würden. Und der letzte Grund, warum er die Wahrheit immer wieder bekräftigte, war, dass er die Gläubigen von den Ungläubigen unterscheiden wollte. All dies sind die Hauptinhalte seiner Briefe.

In 1. Johannes, Kapitel 1 erwähnte er das Licht und die Finsternis. Er erklärte eindeutig: “Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis ( 1. Johannes 1:5). Es gab jedoch einige Mitglieder der Gemeinde, die sich in der Finsternis aufhielten. Sie taten Unrecht, hassten und kämpften gegeneinander, während sie nach ihren eigenen persönlichen Wünschen schauten. Deshalb ermahnte Johannes sie, ihr Fehlverhalten zuzugeben und zu bekennen. Er sagte, es sei ein großes Übel für sie, ihre Verfehlungen nicht vor Gott und ihren Glaubensgenossen zu bekennen.

Von Kapitel 2 bis 4 spricht Johannes über Liebe: Was wahre Liebe ist und warum wir einander zu lieben haben. Und dann spricht er über die Ungläubigen, die Antichristen und die Feinde Gottes, aus der Perspektive der Liebe. In Kapitel 5 erwähnte der Apostel, was das wahre Evangelium war, das er von Anfang an gepredigt hatte. Das Evangelium, das er von Anfang an gepredigt hatte, ist das Evangelium des Wassers und des Geistes. Er erklärte, dass Jesus Christus der Retter war, der nicht allein durch Wasser oder Blut kam, sondern durch Wasser, Blut und Geist (1. Johannes 5:6-8). Und er sagte, dies sei die Wahrheit, die von Gott kam.

Kurz gesagt, er sagte, dass wahre Gläubige einander lieben und ihr Fehlverhalten eingestehen müssen, und dass sie dadurch die Liebe Gottes kennenlernen. Andererseits lehrt er uns, dass es Feinde Christi gibt, die Antichristen, und er spricht darüber, wer sie sind.

Johannes kannte Jesus Christus im Detail, denn er folgte Jesus am engsten. Aus diesem Grund erhielt das Evangelium nach Johannes in den frühen Tagen der Gemeinde das Symbol “des Adlers” unter den vier Kreaturen, die Hesekiel in seiner Vision sah (Hesekiel 1 und 10). Matthäus, der Schreiber des Evangeliums, sagte: “Jesus ist König.” Markus beschreibt Jesus als den Sohn Gottes und den Erlöser, der auf diese Welt kam, um der Menschheit zu dienen. Der Schreiber des Evangeliums Lukas betonte die Menschlichkeit Jesu: “Jesus ist, obwohl Er der wohlwollende Gott ist, als Menschensohn auf diese Welt gekommen. Er umarmte alle Menschen, indem Er mit unsere Schwächen sympathisiert.” Wiederum wird das Evangelium nach Johannes als “das Evangelium des Adlers” bezeichnet, weil es eine starke Beschreibung und eine höchst geistliche Ebene des Willens Gottes zeigt. Durch sein Evangelium und die Briefe beschrieb Johannes das Evangelium des Wassers und des Geistes detailliert, erläuterte Sünde in einer intensiven Auseinandersetzung und ließ uns den Unterschied zwischen den Kindern Gottes und denen des Teufels klar wissen.

Der Apostel Johannes sagte: “Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater” (1. Johannes 2:22-23). Er sagte: “Wer leugnet, dass Jesus der Christus ist, ist Gottes Feind und der Antichrist.” Also setzt er fort: “Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater. Was ihr gehört habt von Anfang an, das bleibe in euch. Wenn in euch bleibt, was ihr von Anfang an gehört habt, so werdet ihr auch im Sohn und im Vater bleiben” (1. Johannes 2:23-24).

Es gab so viele ketzerische Gruppen im frühen Gemeinde-Christentum, die die Gruppen des Antichristen waren, die Feinde Gottes. Dies beweist, dass es sogar in der Gemeinde des Apostolischen Zeitalters viele Diener Satans gab. Darum warnte der Apostel Johannes in der heutigen Schriftpassage, dass “der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist, der Antichrist ist.” Paulus der Apostel wies auch darauf hin, dass es viele falsche Brüder gab, die sich eingeschlichen haben (Galater 2:4). Sie wurden die Antichristen und die Feinde Gottes, denn sie glaubten nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Deshalb warnten Gottes Diener in der frühen Gemeinde die Heiligen, auf sie zu achten.



Gläubige an das Evangelium des Wassers und des Geistes sind eine Familie


  • Was sollten wir glauben,
  • um eine Familie mit Gott zu werden?
  • Wir müssen wissen und glauben, dass
  • Jesus Christus durch das Evangelium des
  • Wassers und des Geistes gekommen ist.

Für uns, Gott nicht zu lieben und nicht den Menschen zu lieben – dies ist die größte Sünde. Die Bibel sagt, dass die Liebe vieler in den letzten Tagen zunehmend erkalten wird. Dies bedeutet, dass es Zeiten geben wird, in denen wir aufgrund der Schwere menschlicher Beziehungen kaum ertragen können zu leben. Allerdings gibt es das Geschenk von Gottes Gnade in Seiner Liebe, die uns von all unseren Sünden befreit und uns neues Leben gibt. Und Er hat uns, die Gerechten, Seine Gemeinde gegeben und uns erlaubt, unter Seine geistlichen Segnungen zu leben. Gottes Gnade und die Wahrheit bleiben im Evangelium des Wassers und des Geistes.

Wir sind eine Familie mit Gott und den wiedergeborenen Heiligen geworden. Und wir lieben die Schwächeren in Gottes Gemeinde mehr. Wie ist es mit der elterlichen Fürsorge für Ihre Kinder? Kümmern Sie sich nicht mehr um ihre schwächeren Kinder, als um die gesunden? Die gesunden Kinder wachsen von selbst gut, aber die Schwächeren müssen versorgt werden. Ebenso kümmern sich Minister und Arbeiter Gottes mehr um die schwächeren Mitglieder, wie es Gott der Vater tut. 

Darüber hinaus kümmern wir uns nicht nur um unsere Brüder und Schwestern in Christus, sondern auch um diejenigen, die noch nicht gerettet sind, denn wir haben die Liebe des Evangeliums, die uns von allen Sünden der Welt gerettet hat. Wir sind dazu gekommen, sie zu lieben, denn Jesus hat uns Seine Liebe in unseren Herzen gegeben. Wir sind die Menschen, die die Wahrheit lieben und ein Leben von Liebe in Christus leben sollen.


  • Wer sind die Feinde
  • von Jesus Christus?
  • Es sind diejenigen, die Gott und
  • die Werke leugnen, die Er getan hat.

 

“Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, so sind nun schon viele Antichristen gekommen; daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist. Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass sie nicht alle von uns sind. Doch ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und habt alle das Wissen. Ich habe euch nicht geschrieben, als wüsstet ihr die Wahrheit nicht, sondern ihr wisst sie und wisst, das keine Lüge aus der Wahrheit kommt” (1. Johannes 2:18-21).

Johannes der Apostel spricht nun zu der Familie Gottes, die von gleichem Glauben sind, nennt sie ‘Kinder,’ ‘junge Männer’ oder ‘Väter.’ Gottes Gemeinde, in der das wiedergeborene Volk Gottes lebt, ist die Familie Gottes und Seines Reiches. 

Der Herr warnt uns, dass viele Antichristen in diese Welt gekommen sind. Sie sind die Feinde Christi und glauben nicht, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Johannes der Apostel wies darauf hin, dass sie nicht der Wahrheit angehörten und dass sie schließlich die Gemeinde verließen, weil sie nicht glaubten, dass Jesus der Sohn Gottes war. Sie verließen die Gemeinde, ohne an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, und waren daher von Anfang an nicht von Gott.

Wir können nicht mit Menschen zusammenleben, die einen anderen Glauben haben als wir. Was geschieht, wenn wir dazu kommen, mit einem Fremden zu leben? Können wir ihm bedingungslos vertrauen? Wir würden uns nervös fühlen, bis wir wahres Vertrauen zu ihm haben. Ebenso können wir Gottes Feinde nicht lieben, die gegen die Liebe Christi stehen. Auch wenn der Herr uns gesagt hat, unsere Feinde zu lieben, ist dies nicht der Fall.

Antichristen sind die Feinde auch von uns, die Heiligen. Sie verfolgen und ignorieren die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Wir, die Heiligen, hoffen wirklich, dass sie in Gottes Liebe weilen und zusammen mit uns im gleichen Glauben leben. Aber bis sie zu Gottes Liebe umkehren und das Evangelium des Wassers und des Geistes, die Wahrheit der Erlösung, glauben, sind sie nicht mehr als die Feinde Gottes und von uns. Das ist der Grund, warum wir sie ablehnen müssen. Diejenigen, die die Liebe Gottes empfangen haben, sind unsere Familie, um geliebt zu werden. Wir müssen daran festhalten, dass wir eine Familie im Evangelium des Wassers und des Geistes sind.



Wer sind die Feinde von Jesus Christus?


  • Wer leugnet die Liebe Gottes?
  • Es ist derjenige, der Jesus als
  • seinen Herrgott nicht anerkennt.


Jesus Christus hat alle Gläubigen von all ihren Sünden durch die Taufe und Sein Blutvergießen gerettet. Dies ist die Liebe Christi. Aber es gibt seine Feinde, die es wagen, Seine bedingungslose Liebe abzulehnen. Sie sind die Menschen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und die Feinde der Gläubigen an Jesus Christus sind. Deshalb müssen wir wissen, dass der Teufel nicht der einzige Antichrist ist; unter den Christen sind diejenigen, die die vollkommene Liebe von Christus ablehnen und sich gegen Ihn stellen, die Feinde von Jesus Christus..

Daher heißt es in 1. Johannes 2:18: “Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, so sind nun schon viele Antichristen gekommen; daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist.” Hier bedeutet der Antichrist, dass er der Feind von Jesus Christus ist. Es bezieht sich nicht auf den Antichristen in Offenbarung, Kapitel 13, sondern auf alle, die nicht glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist, und das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht annehmen.

Es scheint, dass es eine Gruppe von Menschen gab, die Gottes Gemeinde verlassen haben, weil sie nicht glaubten, dass Jesus Christus der Sohn Gottes war. Dies kann von 1. Johannes 2:19 abgeleitet werden, in dem es heißt: “Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass sie nicht alle von uns sind.” Eine Schar von Ungläubigen, so zu sagen, verließ die Gemeinde, in der der Apostel Johannes das Evangelium gepredigt hatte, und er nannte sie die Antichristen. Er sagte, dass, wenn sie den gleichen Glauben wie wir gehabt hätten, wären sie mit uns weiter geblieben; aber sie gingen, damit offenbar werden sollte, dass keiner von ihnen von uns war und dass keiner von ihnen den gleichen Glauben hatte.

Der Apostel Paulus sprach auch über die Antichristen, das heißt Feinde Jesu Christi. Solche Menschen existieren noch heute. Welches Bedürfnis sollten sie gehabt haben, die Gemeinde Gottes zu verlassen, wenn sie den gleichen Glauben wie Johannes der Apostel gehabt hätten? Wenn es so wäre, hätten sie die Gemeinde Gottes nicht verlassen. Aber es war, um zu offenbaren, dass sie nicht den gleichen Glauben mit Johannes teilten. In diesem Zeitalter und Zeit brauchen Menschen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, Gottes Gemeinde nicht verlassen. Wenn es einige gibt, die Seine Gemeinde verlassen haben, ist es nur, um zu offenbaren, dass ihr Glaube sich von unserem Glauben unterscheidet, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt.



Diejenigen, die Gott belügen, sind diejenigen, die nicht an die Wahrheit glauben


  • Wer sind die Lügner vor Gott?
  • Es sind diejenigen, die nicht an Jesus als
  • ihren wahren Retter glauben.


In 1. Johannes 2:22 heißt es: “Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.” Wer leugnet, dass Jesus der Christus ist? Er ist derjenige, der nicht weiß, wer Jesus Christus ist.

Was bedeuten die Worte ‘Jesus Christus’? Zunächst einmal bedeutet ‘Christus’ ‘der Gesalbte.’ Im Alten Testament sollten die Könige, die Priester und die Propheten gesalbt werden. Daher bedeutet dies, dass Jesus der Retter ist, der alle drei Pflichten hat: Jesus ist Gott, der König der Könige und der Herr der Heerscharen; Er ist der Retter und der Hohepriester des Himmels, der alle unsere Sünden mit Seiner Taufe und Seinem Blutvergießen am Kreuz ausgelöscht hat; Er ist der Prophet, der uns alle von Anfang bis zum Ende Seinen Willen gelehrt hat. Er war all diesen drei Pflichten treu.

Nun wissen wir, wer die Antichristen sind. Sie sind diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist, der diese drei Pflichten inne hatte: der König, der himmlische Hohepriester und der Prophet. Solche Ungläubigen, die den Vater und den Sohn leugnen, sind die Feinde von Jesus Christus.

Um den Willen von Gott dem Vater zu erfüllen, hatte Jesus Christus stillschweigend allen Spott, Beleidigungen und Demütigen von den Menschen erhalten. So gab Er uns Seine unendliche Liebe. Wahre Christen sind diejenigen, die an Gott und an die Werke glauben, die Jesus getan hat, und den gleichen Glauben an Seine Liebe der Erlösung im Evangelium des Wassers und des Geistes teilen.

Aber der Teufel und seine Kinder suchen nicht nur nicht in der Liebe Christi zu weilen, sondern sie lehnen sie ab und beleidigen sie. Diejenigen, die Gott den Vater leugnen und ablehnen, dass Jesus der Erlöser ist, sind die Feinde Christi. Und die Menschen, die den falschen Lehrern folgen, die nicht wiedergeboren sind, sind die Antichristen. Sie sind die Feinde von Jesus Christus geworden, denn sie glauben Jesus nicht, der der Erlöser, der König der Könige, das Alpha und das Omega und der reiche Geber der Liebe, Leben, Erlösung, Weisheit, Gnade und allen Segnungen ist.


  • Wer sind die Feinde von
  • Jesus Christus?
  • Es sind diejenigen, die nicht an das
  • Evangelium des Wassers und
  • des Geistes glauben.


Die heutige Schriftpassage sagt, dass die Antichristen diejenigen sind, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Halten Sie in Ihren Gedanken fest, dass sie die Feinde Gottes und die Gegner der wahren Christen sind. Dass sie nicht bei uns bleiben, zeigt, dass sie im Grunde nicht an Jesus glauben und daher Seine Feinde sind. 

Die Feinde von Jesus Christus sind diejenigen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes in ihren Herzen glauben. Menschen dieser Welt neigen dazu, die Feinde Jesu Christi zu werden, wenn sie Ihn nicht durch das Evangelium des Wassers und des Geistes als ihren wahren Retter annehmen. Die Bibel sagt: “Weh euch, wenn euch jedermann wohlredet! Denn das gleiche haben ihre Väter den falschen Propheten getan” (Lukas 6:26). Wenn weltliche Menschen sie loben, werden sie am Ende ein Feind des Herrn. Menschen dieser Welt würden uns hassen, wenn wir an Seine Liebe glauben und der Wahrheit folgen. Es ist für sie selbstverständlich, denen Komplimente zu machen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Deshalb sagt Gott solchen Ungläubigen deutlich: “Ihre seid die Feinde für mich.”


  • Wer wird sich nicht mit
  • Gottes Gemeinde vereinen?
  • Es sind diejenigen, die nicht an das
  •  von Gott gegebene Evangelium des
  • Wassers und des Geistes glauben.


In der heutigen Zeit gibt es Menschen, die Gottes Gemeinde verlassen haben. Sie könnten ihre Entscheidung aus mehreren Gründen rechtfertigen, aber die Wahrheit ist, dass es nur einen Grund gibt, warum sie die Gemeinde Gottes verlassen, den Leib Christi. Und das ist, weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, die Wahrheit der Erlösung, die der Herr gegeben hat. Diejenigen, die wissen, dass sie durch Glauben an das wahre Evangelium eins in Gottes Familie geworden sind, können Jesus Christus niemals verraten. Natürlich können sie manchmal streiten, aber keiner von ihnen stürmt aus Gottes Gemeinde.

Es ist wegen des Problems ihres Glaubens, dass sie stillschweigend Gottes Gemeinde verlassen. Es ist nicht, weil sie schwach sind, dass sie so tun. Vielmehr sind sie so stark in ihrem eigenen Willen oder ihren eigenen Gedanken, dass sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dagegen stehen. Wir sehen, dass die schwächeren und mehr unzureichenden Heiligen in Gottes Gemeinde mehr auf Jesus Christus und Seine Gemeinde vertrauen. Als ob Kinder sich auf ihre Eltern verlassen, verlassen sich die Kinder Gottes auf Seine Gemeinde. Es ist, weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dass die Ungläubigen dazu kommen, Gottes Gemeinde zu verlassen. Wie ist der Zustand ihres Geistes? Ihre Seelen fühlen sich unbehaglich, während sie in Gottes Gemeinde bleiben, denn sie haben Sünden in ihren Herzen, obwohl sie sich dazu bekennen, an Jesus zu glauben. So kommen sie zu dem Schluss, “Dies ist nicht mein Ort und nicht mein Zuhause. Diese Menschen sind nicht meine Familie. Mein Glaube ist ist ganz anders als der derer, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Ich gehe lieber an den Ort, an dem Menschen meinen Glauben zustimmen. Es ist zu schwer, hier zu bleiben.”

Auf diese Weise gehen sie von der Gemeinde des Herrn in die Welt, da sie ihre Gedanken vor Seinem Wort nicht unterwerfen. Sie verlassen schließlich Gottes Gemeinde aufgrund des Unglaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes, über das die Bibel spricht. Unser Herr, der Prophet, hat uns bereits das wahre Evangelium für unser Heil gelehrt. Aber sie wurden nicht von all ihren Sünden gerettet, weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und ihm folgen, wie es ist. Diese Feinde Gottes lehnen die Liebe Christi ab und laufen schließlich aus Gottes Gemeinde weg, weil sie nicht suchen, Seine Liebe in ihren Herzen zu haben; weil sie das Wort der Erlösung nicht zugeben; und weil sie nicht glauben, dass Jesus der Retter ist. Der einzige Grund für sie, sich aus der Gemeinde Gottes zurückzuziehen, ist, dass sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Infolgedessen degradieren sie sich aufgrund ihres eigenen Glaubens, der auf ihren eigenen Gedanken beruht, zu den Dienern Satans.

Sie können nicht anders, als sich von Gottes Gemeinde lossagen, weil sie die Feinde Gottes sind. Es gibt keinen anderen Grund als diesen. Sie sind miserable Menschen geworden, die nichts anderes konnten, als gegen Gott und Seine Diener stehen, als sie Seine Gemeinde verließen.

Wir können die Namen und jedes Gesicht unser Familienmitglieder nicht vergessen, egal wie lange wir sie nicht gesehen haben. In Korea gibt es zwei Volksfeste, bei denen sich alle Familienmitglieder im Haupthaus einer Familie versammeln. Während dieser Zeit ist es also natürlich, dass alle Koreaner sich bemühen, durch ein überwältigendes Verkehrsaufkommen durch alle Nationen, zu den Häusern ihrer Eltern zurückkehren. Warum tun sie das? Sie vermissen einander, weil sie einander durch den Namen der Familie lieben. Aufgrund des Koreakrieges (1950-1953) gibt es in Korea immer noch so viele zerstreute Familien. Ein halbes Jahrhundert ist vergangen, aber sie haben die Hoffnung nicht aufgegeben, ihre verstreuten Familienmitglieder wiederzusehen. Wie sie sich nach ihren Familien und Heimatstädten immer wieder sehnen! Es heißt: “Blut ist dicker als Wasser.” All dies ist, weil sie eine Familie sind.

Keiner der Wiedergeborenen kann alleine leben. Sie sollten ihre geistliche Familie irgendwann treffen und die von Gott gegebene Freude miteinander teilen. Deshalb, wenn jemand seine eigene Familie aus eigenem Antrieb verlässt, bedeutet es, dass er sie nicht mehr als seine eigene Familie betrachtet. Und diejenigen, die in Gottes Gemeinde bleiben, müssen wissen, dass der Grund, warum solche Menschen nicht anders konnten, als Seine Gemeinde zu verlassen, in ihrer Ablehnung der Liebe Christi liegt.


  • Wer sind die Feinde von Jesus Christus?
  • Es sind diejenigen, die nicht glauben, dass
  • Jesus Christus der Sohn Gottes ist.


Nun befasst sich der Apostel Johannes detailliert mit den Feinden Christi. Wer sind die Feinde von Jesus Christus? Er antwortet: “ Es sind diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist. Sie sind die Antichristen und die Feinde von Jesus.” Er sagte, mit anderen Worten: “Wenn jemand glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, glaubt er auch an den Vater, der Ihn gesandt hat. Aber wenn er nicht so glaubt, glaubt er nicht an Gott den Vater, denn er glaubt nicht an den Sohn. Deshalb ist eine solche Person ein Lügner und ein Antichrist.” Es steht geschrieben, dass sich viele Antichristen in den letzten Tagen erheben, und dies hat sich in den christlichen Gemeinden von der frühen Gemeinde bis zum heutigen Christentum verwirklicht.

Sie mögen denken: “Wie können Sie es wagen zu sagen, dass es unter Christen diejenigen gibt, die nicht glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist! Jeder Christ glaubt so.” Aber leider ist dies nicht der Fall. Wir sehen, dass der christliche Glaube der westlichen europäischen Länder bereits zusammengebrochen ist. Es sind die Länder, in denen das Christentum in den letzten vier bis fünf Jahrhunderten seinen Höhepunkt hatte. Warum brach der Glaube der westlichen Christen schließlich zusammen? Wenn wir ihren aktuellen Glauben untersuchen, können wir feststellen, dass so viele von ihnen nicht glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Sie können nicht das ganze Wort Gottes glauben, weil sie nicht an diese grundlegende Wahrheit glauben. 

Auch in der Gemeinde gab es viele, die nicht glaubten, dass Jesus der Sohn Gottes war.

Glauben Sie, dass Er der Sohn Gottes ist? Für die Gläubigen ist es leichter zu glauben als zu atmen. Aber für eine misstrauische Person kann nichts sie glauben machen. Solche eine Person wird aufgrund ihres Unglaubens der Feind Christi und verlässt schließlich die Gemeinde Gottes.


  • Wer schuf das Universum
  • und diese Welt?
  • Jesus Christus tat es. Zusammen mit dem
  • Vater und dem Heiligen Geist
  • schuf Er das Universum mit
  • Seinem machtvollen Wort.


In jedem Land gibt es christliche Konfessionen oder Sekten, die nicht an Jesus als den Sohn Gottes glauben. Ihre Mitglieder bekennen sich öffentlich zum Christentum, obwohl sie nicht wirklich glauben, dass Jesus Gott Selbst und der Sohn Gottes ist. Sie behaupten: “Jesus ist nicht Gott, sondern ein menschliches Wesen. Er ist bloß der Sohn Gottes, aber nicht der Schöpfer. Er ist ein menschliches Wesen wie wir.” Sie leugnen Seine Göttlichkeit vollständig. Sie sagen, dass Gott nur eine Person ist, der ‘Jehova’ genannt wird, und es gibt keinen anderen Gott wie den Sohn oder irgendwas. Was für eine verrückte Idee! Sie müssen das Wort ‘Jehova’ nicht kennen.

‘Jehova’ bedeutet ‘Ich bin, der ich bin.’ Gott identifiziert sich Selbst als ‘der Eine, der durch sich Selbst existiert,’ und daher ist Er nicht der Eine, der durch ein anderes Wesen geschaffen wurde. Daher sind diejenigen, die nicht an Jesus als den Sohn Gottes glauben, diejenigen, die nicht an Gott, den Vater von Jesus Christus glauben.

Gott der Vater sagt: “Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe” (Matthäus 3:17). Deshalb, wenn jemand Jesus als Gott zugibt, bedeutet es, dass er auch den Vater zugibt. Wenn jemand andererseits nicht an den Sohn glaubt, bedeutet es, dass er auch den Vater leugnet. Aber es sind viele Pseudo-Christen aufgetaucht, die diese Art von seltsamen Glauben haben. Deshalb begann der Apostel Johannes im Detail zu erklären, wer diese Antichristen waren.

Lassen Sie uns auch darüber nachdenken: “Glauben wir wirklich, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist?” Ja, wir glauben dies. Aber es ist für diejenigen unmöglich, die nicht den Heiligen Geist in ihren Herzen haben, diese Wahrheit zu glauben. Jesus Christus ist unser wahrer Retter. Er ist wirklich der Sohn Gottes. Er ist wirklich der Schöpfer. Allerdings können sie nicht an Jesus glauben, wie die Bibel sagt: “Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein” (Römer 8:9). Sie mögen mit ihren Lippen zugeben, dass Jesus der Sohn Gottes ist, aber sie sind nicht in der Lage, die Wahrheit in ihren Herzen zu glauben, wenn sie nicht wissen, dass Er ihr Herr ist, der all ihre Sünden durch das Wasser, das Blut und den Geist ausgelöscht hat. Die meisten Christen sind, obwohl sie sich mit ihren Lippen zu Jesus bekennen, tatsächlich skeptisch gegenüber der Wahrheit, dass Jesus am Kreuz gestorben ist und wieder auferstanden ist, wenn sie versuchen, an diese einfache Wahrheit in ihren Herzen zu glauben.

Warum fällt es ihnen so schwer zu glauben? Es ist, weil sie noch nicht die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben. Wenn wir glauben, dass Jesus uns von all unseren Sünden gerettet hat, indem Er Seine Taufe empfing, am Kreuz gestorben ist und am dritten Tag auferstanden ist, können wir leicht glauben, dass wir vereint mit Jesus gestorben sind und mit Ihm auferstehen werden, weil wir alle Sünden an Ihn durch Glauben weitergegeben haben. Aber diejenigen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können nicht die Tatsache glauben, dass sie sterben und auferstehen werden, wenn sie versuchen, diese Wahrheit auf sich selbst anzuwenden. Wenn sie versuchen, dies mit ihrem eigenen Willen zu glauben, werden sie umso skeptischer. Jemand, der nicht den Geist Christi hat, kann nicht glauben, dass Jesus der Sohn Gottes und Gott selbst ist.

Im der frühen Zeit der Gemeinde glaubten die Juden nicht, dass Jesus der Sohn Gottes war. Sie dachten nur an Ihn als eine respektable Person. Viele der heutigen Israeliten denken auch so. Sie nehmen Jesus nicht als ihren Retter an. Deshalb erlitten sie so viele Schwierigkeiten. Aber sie werden in den letzten Tagen glauben, dass Er der Sohn Gottes ist. Sie werden glauben, dass Jesus der einzige Retter ist, der sie beschützt und in den Himmel führt, wenn der Antichrist kommt und Israel zerstört. Dann werden sie zugeben, dass Jesus der Sohn Gottes, Gott Selbst, der Erlöser und der gekommene Messias ist.

In der Gemeinde, in der Johannes der Apostel diente, gab es Leute, die nicht den gleichen Glauben hatten wie er. Sie verließen schließlich Gottes Gemeinde. Johannes erklärte, dass ihre Handlung war, um zu offenbaren, dass sie den Glauben nicht mit ihm teilten. Deshalb warnte er seine Mitheiligen, wachsam gegenüber den Antichristen zu sein, das heißt den Feinden Gottes und ihrem Glauben.

In 1. Johannes 2:20 heißt es: “Doch ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und habt alle das Wissen.” Diese Passage bedeutet, dass jeder, der die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten hat, den Heiligen Geist empfängt, und dass er mit Hilfe des Heiligen Geistes alle Dinge weiß - dass Jesus der Sohn Gottes und Gott Selbst ist, dass Sein Vater auch unser Vater ist und dass Er unser Retter und Herr geworden ist, indem Er auf diese Welt kam, Seine Taufe empfing, um all unsere Sünden zu nehmen, Sein Blut am Kreuz zum Tode vergoss und wieder von den Toten auferstanden ist. 

Jetzt sind Sie und ich in unseren Herzen gesalbt worden. Christus bedeutet ‘der Gesalbte,’ und nun sind wir wahre Christen, die vom Heiligen Geist gesalbt wurden. Wir, die wiedergeborenen Christen, haben die Vergebung der Sünden erhalten. Infolgedessen erhielten wir das Innewohnen des Heiligen Geistes durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, genau wie Jesus vom Heiligen Geist gesalbt wurde. Deshalb kamen wir alle Dinge zu wissen: Wir kamen zu wissen, wer Jesus ist; wer der Vater von Jesus Christus ist; was das Evangelium des Wassers und des Geistes ist. Wir können nun das wahre Evangelium von den falschen unterscheiden.


  • Was ist der Zweck für den Apostel Johannes,
  • seinen ersten Brief zu schreiben?
  • Es ist für diejenigen, die die Wahrheit wissen,
  • um nicht getäuscht zu werden.


Jetzt stellt der Apostel Johannes den Zweck seines Schreibens in 1.Johannes vor: “Ich habe euch nicht geschrieben, als wüsstet ihr die Wahrheit nicht, sondern ihr wisst sie und wisst, dass keine Lüge aus der Wahrheit kommt” (1. Johannes 2:21). Als er diese Passage sagte, impliziert er, dass es in seiner Gemeinde viele Ungläubige gibt, mit anderen Worten, die Feinde Gottes. Deshalb warnt er, dass die Heiligen sich vor den Feinden Gottes vorsehen sollten, damit sie nicht getäuscht werden. Kurz gesagt, das Hauptthema von 1. Johannes ist für die wahren Heiligen, um nicht von den Antichristen getäuscht zu werden, die lautlos in Gottes Gemeinde kamen und unter den Wiedergeborenen blieben, um sie zu täuschen.


  • Wir sollten nicht die Feinde Christ werden.
  • Wie können wir dann verhindern,
  • Seine Feinde zu werden?
  • Der einzige Weg für uns, um nicht Seine Feinde 
  • zu werden, ist an das Evangelium des
  • Wassers und des Geistes zu glauben.


1. Johannes 2:22 sagt: “Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.” Wer, sagt die Bibel, ist ein Lügner? Es wird gesagt, dass ein Lügner der ist, der den Vater und den Sohn leugnet. Derjenige, der leugnet, dass Jesus der Christus ist, ist der Antichrist und der Lügner.

Jesus, der Sohn Gottes und der König der Könige, kam im Fleisch eines Menschen auf diese Welt und lehrte uns die ganze Wahrheit: Er lehrte uns den Anfang und das Ende des Universums; wie man die Vergebung der Sünden empfängt; und wie man gesegnet oder verflucht wird. Er hat uns von allen unseren Sünden gerettet, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss. Daher sind diejenigen, die leugnen, dass Jesus Christus unser wahrer Retter durch die Taufe und Sein Blutvergießen geworden ist, die Antichristen. Sie sind diejenigen, die den Vater und den Sohn leugnen.

Der Herr sagte: “Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben” (Johannes 3:16). Allerdings gibt es diejenigen, die diese Wahrheit leugnen. Die Worte ‘ etwas zu leugnen’ bedeuten ‘etwas nicht zu glauben, obwohl man es weiß.’ Solch eine Person ist der Antichrist, das heißt der Feind von Jesus Christus.

Wir müssen an Jesus Christus glauben. Wir sollten nicht gegen Ihn stehen noch Seine Feinde werden. Sie könnten manchmal ein Feind Ihres Freundes oder Ihrer Familienmitglieder werden. Aber sobald Sie ein Feind von Jesus Christus geworden sind, dann werden Sie ewige Verdammnis von Ihm erhalten. Es wird kein Weg geben, um von Ihrem Schicksal zu genesen, und nur Unheil und Flüche werden auf Sie im gegenwärtigen und zukünftigen Leben warten. Deshalb sollten Sie kein Feind von Jesus Christus werden, und um dies zu verhindern, müssen Sie an Ihn glauben: Sie müssen glauben, dass Jesus der Christus ist, dass Er als der König, der Prophet und der Hohepriester kam; dass Er uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat. Wer dies nicht glaubt, kann es nicht vermeiden, Sein Feind zu werden.

Es steht auch geschrieben: “Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben” (Johannes 1:12). ‘Ihn aufnehmen’ bedeutet ‘an Ihn zu glauben,’ während ‘Ihn leugnen’ ‘nicht an Ihn glauben’ bedeutet.

Er hatte Seine Herrlichkeit im Himmel aufgegeben und wurde Fleisch, um uns, die Menschheit, von all unseren Sünden zu retten. Während Seiner 33 Jahre des Leben auf dieser Erde wurde Er getauft, gekreuzigt und von den Toten auferweckt, um unsere Erlösung zu erfüllen, nachdem Er mit unseren Schwächen sympathisiert hatte. Wie können wir dann nicht an Ihn glauben? Aus welchem Grund können wir Ihn leugnen? Durch welchen Vorzug wurden Sie so arrogant, Ihn zu leugnen? Ich habe keine Ahnung, warum die Menschen dieser Welt zu arrogant sind, um an Jesus zu glauben.

Wir waren dazu verdammt, in die Hölle zu gehen, aber Jesus hatte Mitleid mit uns und bot sich als Versöhnung für unsere Sünden an. Um uns ohne Sünde und zu Kindern Gottes zu machen, die für immer glücklich mit Ihm in Seinem Reich leben werden, kam Er auf diese Welt, wurde getauft und starb am Kreuz und ist von den Toten auferstanden, um uns Sein vollkommenes Heil zu geben. Wie können wir dann nicht an Ihn glauben? Sie mögen nicht an Ihn glauben, wenn Sie so hoch und mächtig sind, dass Sie selbst in den Himmel gelangen können, aber wenn nicht, hoffe ich, Sie glauben an Ihn. Nur so können Sie nicht zu Seinem Feind werden.

 

  • Wer leugnet, dass Jesus
  • der Sohn Gottes ist?
  • Die Feinde von Jesus Christus tun es.
  • Sie glauben nicht,
  • dass Er Gott ist.


1. Johannes 2:23 sagt: “Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.”

Wenn Sie nicht leugnen und glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist und dass Er uns von all unseren Sünden gerettet hat, indem Er alle unsere Sünden mit Seiner Taufe, mit Seinem Tod am Kreuz und Seiner Auferstehung von den Toten genommen hat, dann wird der Vater von Jesus Ihr Vater. Es steht geschrieben: “Wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.” Deshalb müssen Sie und ich zuerst den Sohn anerkennen. Erkennen Sie an, dass der Sohn Gottes der wahre Retter von Ihnen und mir ist? Glauben Sie, dass Er uns gerettet hat, indem Er alle unsere Sünden durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist ausgelöscht hat? - Ja. - Wenn Sie nicht so glauben, dann sind Sie ein Feind Gottes und ein Antichrist.

Unter den heutigen Theologen gibt es viele, die behaupten, dass Jesus nicht Gott ist und dass der Glaube an Ihn nicht der einzige Weg ist, um in den Himmel zu gelangen. Sie bestehen darauf, dass jede Religion ihren eigenen Weg zur Erlösung hat. Wir nennen sie die religiösen Pluralisten im Christentum. Der Dekan eines berühmten theologischen Seminars in Korea behauptete einmal, dass Jesus nicht wirklich auferstanden ist. Dies bedeutet, dass Er nicht der Sohn Gottes und Gott Selbst ist. Ehrlich gesagt, solche Menschen sind diejenigen, die nicht an Ihn glauben. Sie denken, dass Jesus einfach ein Revolutionär war. Tatsächlich gibt es viele Theologen, die von Jesus als einen respektablen Revolutionär oder einen ehrenwerten Philosophen denken. Sie sind diejenigen, die Jesus Christus öffentlich leugnen.

Deshalb sagt Johannes der Apostel in der heutigen Schriftstelle: “Wir kennen wirklich die Wahrheit. Wenn es einige Leute gibt, die nicht an den Sohn Gottes glauben, dann sind sie die Antichristen und Gottes Feinde, die auch den Vater leugnen. Sie würden ausgehen, um zu offenbaren, dass keiner von ihnen von uns ist. Weil wir die Wahrheit kennen, können wir aus solchen Vorfällen eine gute Lektion lernen und sollten nicht getäuscht werden, ihren Glauben mit ihnen zu teilen.” Wir sollten wissen, dass wir auch die Antichristen werden, wenn wir nicht an Jesus als den Sohn Gottes glauben. 

Johannes der Apostel erklärt später: “Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. Wer ist es aber, der die Welt überwindet,wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus Gottes Sohn ist? Dieser ist`s der gekommen ist durch Wasser und Blut, Jesus Christus; nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut; und der Geist ist`s, der das bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit” (1. Johannes 5:4-6). Wenn wir also nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, mit anderen Worten, werden wir die Feinde Gottes.


  • Welches ist genau das Evangelium, das
  • der Apostel von Anfang an gehört hat?
  • Es ist das Evangelium, das durch das Wasser,
  • das Blut und den Geist kam.


Johannes sagt: “Was ihr gehört habt von Anfang an, das bleibe in euch. Wenn in euch bleibt, was ihr von Anfang an gehört habt, so werdet ihr auch im Sohn und im Vater bleiben” (1. Johannes 2:24). Was haben wir dann von Anfang an gehört? Um die richtige Antwort zu haben, müssen wir zunächst die Passage von 1. Johannes, Kapitel 5 untersuchen.

In 1. Johannes 5:4-8 heißt es: “Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. Wer ist es aber, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus Gottes Sohn ist? Dieser ist`s, der gekommen ist durch Wasser und Blut, Jesus Christus; nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut; und der Geist ist`s, der das bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit. Denn drei sind, die das bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein.”

Es steht geschrieben: “Wer ist es aber, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus Gottes Sohn ist?” Diese Passage bedeutet, dass, wenn Jesus nicht wirklich der Sohn Gottes ist, alles, was Er auf diese Erde für uns getan hat, nichts sein würde: Dass Er getauft wurde, gekreuzigt wurde und von den Toten auferstanden ist, wäre null und hätte nichts mit uns zu tun.

Das wahre Wort Gottes sagt jedoch, dass Gott der Vater die Welt so geliebt hat, dass Er Seinen eingeborenen Sohn gab, um uns von all unseren Sünden zu retten; Er ließ Seinen Sohn taufen, kreuzigen und auferstehen, um die Sünden der Welt auszulöschen. Denn so hat Er uns von der Zerstörung befreit und uns ewiges Leben gegeben. Deshalb müssen wir glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist.

Jesus ist nicht der Vatergott. Es gibt den Vater für Jesus. Jesus ist der Sohn Gottes, aber Er ist der Schöpfer. Er ist der Schöpfergott in Seiner Fähigkeit und Seinem Status. Jedoch verließ Er Sein herrliches Prestige, kam im Fleisch eines Menschen auf diese Welt und rettete uns mit dem Wasser, dem Blut und dem Heiligen Geist.“Dieser ist`s, der gekommen ist durch Wasser und Blut, Jesus Christus;.” Jesus Christus hat uns gerettet, indem Er durch Wasser und Blut gekommen ist.


  • Wie kam der Sohn Gottes
  • zu Ihnen und mir?
  • Er kam durch Wasser und Blut.


Was bedeutet es dann “Er kam durch Wasser, Blut und den Geist”? Dies bedeutet, dass Jesus Christus, der Sohn Gottes, im Fleisch eines Menschen auf dieser Welt geboren wurde, die Taufe von Johannes dem Täufer erhielt, um alle Sünden der Welt auf Seinen Leib zu nehmen, und die Menschheit von all ihren Sünden durch das Sterben am Kreuz rettete.

Dies ist die Erlösung, die Jesus uns gegeben hat, indem Er durch Wasser und Blut gekommen ist. Liebe Mitchristen, wie ist Jesus zu uns kommen? Ist Er durch Wasser und Blut kommen? Ja, Er ist durch Wasser und Blut gekommen. Halleluja!

Jesus Christus ist unser Retter. Er kam zu uns durch das Wasser, das Blut und den Geist. So sagt die Bibel: “nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut; und der Geist ist`s der das bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit. Denn drei sind, die das bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein.”

Was bezeugt der Heilige Geist? Er bezeugt die Wahrheit, dass Jesus durch Wasser und Blut gekommen ist, um uns von all unseren Sünden zu retten. Was bezeugen das Wasser, das Blut und der Geist mit einem Einverständnis? Die drei bezeugen die Wahrheit, dass wir durch die Taufe Jesu und Seinen Tod am Kreuz gerettet worden sind. Wenn wir Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, mit anderen Worten, wenn wir an den Sohn Gottes glauben, der durch Wasser und Blut gekommen ist, werden wir durch den Heiligen Geist mit dem richtigen Glauben in unseren Herzen versiegelt.

Gott der Vater sendet die Gabe des Heiligen Geistes zu denen, die die Vergebung der Sünden durch Glauben an Jesus erhalten haben, der durch Wasser und Blut als ihr Erlöser gekommen ist. Deshalb steht geschrieben: “Denn drei sind, die das bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut;.” Was ist der Beweis, der von unsere Erlösung zeugt? Was haben wir von Anfang an gehört? Es sind “der Geist, das Wasser und das Blut.” Wenn wir an Jesus glauben, der durch Wasser und Blut gekommen ist, können wir an Ihn als den Sohn Gottes und unseren vollkommenen Retter glauben. Wenn wir glauben, dass Jesus getauft wurde, am Kreuz starb und von den Toten auferstanden ist, um uns von all unseren Sünden zu retten, lässt uns der Heilige Geist mit Gott dem Vater wissen, dass wir den richtigen Glauben in unseren Herzen haben.

Gott der Vater gibt die Gabe des Heiligen Geistes, wenn wir die Vergebung der Sünden durch Glauben erhalten. Dies ist die Salbung vom Heiligen Geist. Wir sind diejenigen, die vom Heiligen Geist gesalbt worden sind und daher Gottes Kinder geworden sind.


  • Was war das Evangelium, das
  • die Apostel uns überlieferten?
  • Es war das Evangelium des Wassers und des Geistes,
  • an das wir jetzt glauben.


“Was ihr gehört habt von Anfang an, das bleibe in euch. Wenn in euch bleibt, was ihr von Anfang an gehört habt, so werdet ihr auch im Sohn und im Vater bleiben” (1. Johannes 2:24). Was haben wir von Anfang an gehört? Es ist Jesus Christus, der durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist gekommen ist. Der Apostel Johannes bezeugt, das unsere Erlösung durch das Wasser, das Blut und den Geist erfüllt wurde. Dies ist das Evangelium, dass der Apostel Johannes von Anfang an predigte.


  • Was bedeutet Jesus Taufe, die
  • Er von Johannes erhielt?
  • Sie bedeutet, dass Jesus alle Sünden der Welt
  • ein für allemal auf Seinen Leib nahm.


Der Apostel Petrus sagte auch: “Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi” (1. Petrus 3:21). Daher können wir bestätigen, dass das ursprüngliche Evangelium, das die Apostel von Anfang an predigten, das Evangelium des Wassers und des Geistes ist. Es ist das Evangelium von der Taufe Jesu und Seinem Blut am Kreuz. Wenn wir das glauben, kommen wir dazu, die Gabe des Heiligen Geistes zu empfangen.

In Apostelgeschichte 2:38 sagt der Apostel Petrus: “Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes.” Die Juden zu dieser Zeit konnten die Vergebung ihrer Sünden erhalten und daher die Gabe des Heiligen Geistes empfangen, wenn sie ihre Missetaten zugaben, ihre Glaubensweisen bereuten und glaubten, dass Jesus, der Sohn Gottes, alle ihre Sünden mit Seiner Taufe genommen hatte und all den Sold der Sünden durch das Sterben am Kreuz bezahlt hatte. Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist das einzig wahre Evangelium, das die Apostel von Anfang an predigten. Gesegnet sind wir, die wir auch an dieses ursprüngliche Evangelium glauben. Gott der Vater hat uns als die wahren Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes mit dem Heiligen Geist versiegelt und beschützt uns, bis wir in das Himmelreich eingehen.

Nun ermahnt Johannes der Apostel uns alle aufrichtig: “Was ihr gehört habt von Anfang an, das bleibe in euch”(1. Johannes 2:24). Sie und ich müssen das wahre Evangelium in unseren Herzen bleiben lassen, das wir von Anfang an hörten. Dies ist das einzig wahre Evangelium, das niemals geändert oder nichtig wird. Woher wissen wir, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes das ursprüngliche Evangelium ist, das die Apostel von Anfang an hörten? Es ist, weil die Apostel Johannes, Petrus und Paulus häufig ihren Glauben an dieses wahre und ursprüngliche Evangelium bekannten (1. Johannes 5:3-7, 1. Petrus 3:21, Römer 6:1-3, Galater 3:27).

Die Apostel erhielten die Vergebung der Sünden, als sie nichts anderes als das Evangelium des Wassers und des Geistes hörten und glaubten. Und wir können den Heiligen Geist auch empfangen, wenn wir in unseren Herzen durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gereinigt werden. Der Heilige Geist kommt nicht mit einem brennend heißen Gefühl. Er kommt in die Herzen derer, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Gott der Vater sendet den Heiligen Geist zu den Herzen der Gläubigen und versiegelt sie mit dem Heiligen Geist. Denn so wurden Sie und ich auch ohne Sünde und konnten mit Seiner Hilfe verstehen, was das Wort Gottes wirklich bedeutet. .

Johannes setzt fort: “Dies habe ich euch geschrieben von denen, die euch verführen” (1. Johannes 2:26). Er wies darauf hin, dass es einige Menschen gab, die versuchten, die Heiligen der frühen Gemeinde zu täuschen. Deshalb versuchte er sie wieder und wieder an das wahre Evangelium zu erinnern, das von Anfang an gehört wurde. Es war, damit sie das wahre Evangelium des Wasser und des Geistes in ihren Herzen fest beibehalten und sie kein Lügner mehr täuschen konnte. Ich bin sicher, Sie können verstehen, warum der Apostel Johannes zu seinen Mitheiligen sagte: “Was ihr gehört habt von Anfang an, das bleibe in euch. Wenn in euch bleibt, was ihr von Anfang an gehört habt, so werdet ihr auch im Sohn und im Vater bleiben. Und das ist die Verheißung, die er uns verheißen hat: das ewige Leben.” Und er fuhr fort, sie zu lehren: “Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr habt nicht nötig, dass euch jemand lehrt; sondern, wie euch seine Salbung alles lehrt, so ist`s wahr und ist keine Lüge, und wie sie euch gelehrt hat, so bleibt in ihm” (1. Johannes 2:27). Eines muss jetzt in uns bleiben, und es ist die Liebe Gottes, die uns ewiges Leben gebracht hat.


  • Wie rettete uns der Herr von
  • unserer Verwirrung, Leere
  • und Finsternis?
  • Er rettete uns von unserer Verwirrung, Leere
  • und Finsternis mit dem Evangelium des
  • Wassers und des Geistes.


Die Bibel sagt deutlich, dass der Herr uns durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist von all unseren Sünden gerettet hat. Diese Wahrheit wird zu uns von der Schöpfung an konsequent gesprochen. Die Bibel erzählt uns in 1.Mose 1:1-3 das Heil Christi: Das Licht schien über die Erde, die ohne Form, leer und finster war. Das Licht ist Jesus Selbst und Seine Liebe (Johannes 1:1-10). Gott hat uns von Anfang an vom wahren Evangelium erzählt.

Allerdings wurden die meisten von uns von Anfang an mit dem falschen Evangelium unterrichtet, weil es so viele falsche Prediger von falschem Glauben gab. Die meisten von uns haben nicht einmal gehört, dass es das Evangelium des Wassers und des Geistes von Anfang an gab. Früher haben wir nur an das Blut am Kreuz geglaubt. Aber ehrlich gesagt konnte ein solcher Glaube nicht alle unsere Sünden aus unseren Herzen reinigen. Kurz gesagt, die meisten von uns hatten früher einen fehlgeleiteten Glauben und wussten nicht, wie Jesus alle unsere Sünden mit dem Wasser, dem Blut und den Heiligen Geist gereinigt hatte.

Wir dürfen solche falschen Evangelien nicht in unseren Herzen behalten. Liebe Mitchristen, die Passage “Was ihr gehört habt von Anfang an, das bleibe in euch” bedeutet nicht, dass Sie das falsche Evangelium, das sie von Anfang hörten, behalten müssen. Der einzige Weg, wie Sie neues Leben bekommen und in Gott den Vater bleiben können, ist, im Evangelium des Wassers und des Geistes zu wohnen. Wenn Sie das wahre Evangelium gehört haben, das Sie im Vater und Sohn bleiben lässt, dann müssen Sie es von dem Zeitpunkt an, an dem Sie es zum ersten Mal gehört haben, im Gedächtnis behalten. Wir konnten von dem Moment an, indem wir wir aus Wasser und Geist von neuem geboren wurden, in Christi Liebe wohnen.“Was ihr gehört habt von Anfang an, das bleibe in euch” bedeutet daher, wir sollten das Evangelium des Wassers und des Geistes vom ersten Augenblick an, als wir es hörten und die Vergebung der Sünden durch Glauben in unseren Herzen empfingen, bewahren.

Der Apostel Johannes sprach schließlich über die Liebe Christi, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen war, obwohl er verschiedene Ausdrucksformen verwendete. In der Liebe Christi hat Gott uns das ewige Leben gegeben, Sein vollkommenes Heil, und uns zu Seiner Familie und Seinem Volk gemacht. Er hat uns all diese Segnungen in der Liebe Jesu Christi gegeben.

Es gibt viele Lügner, die versuchen, Sie mit ihren falschen Lehren zu täuschen. Sie sind das Geheimnis der Bosheit (2. Thessalonicher 2:7), die versucht, Sie auf die Wege der Zerstörung zu ziehen. Sie müssen sie und ihre Lehren durch Glauben zurückweisen, damit Sie nicht getäuscht werden. Wenn wir wirklich in der Liebe Christi durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes bleiben, dann können wir alle Arten von Lüge in dieser Welt zurückweisen; wir können alle Lügen von der Wahrheit unterscheiden, was falsch und was richtig ist, wenn wir sie aus der Perspektive der Liebe Christi prüfen, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist.

Wir können jedoch nicht mit unserem eigenen Willen oder Gedanken zwischen der Wahrheit und den Lügen abseits von der Liebe Jesu Christi unterscheiden. Wenn die Liebe Gottes nicht in unseren Herzen wohnt, können wir nicht anders, als uns auf unsere eigenen Gedanken verlassen, und wir können nicht die Lüge von der Wahrheit unterscheiden. In der Liebe Christi liegen die Wahrheit, das Heil, ewiges Leben und all die anderen Segnungen des Himmels. .


  • Mit was führen Betrüger
  •  Menschen in die Irre?
  • Sie führen Menschen mit falschen Evangelien,
  • die nicht die Wahrheit sind, in die Irre.


Johannes der Apostel sagt: “Dies habe ich euch geschrieben von denen, die euch verführen” (1. Johannes 2:26). Die Betrüger predigen die falschen Evangelien abseits vom wahren Evangelium des Wassers und des Geistes. Tatsächlich haben die falsche Evangelien, die sie predigen, nichts mit dem Evangelium zu tun. Sie befürworten ihre Hypothese auf ihre eigene Weise. Sie haben ihre eigene Logik mit ihren Gedanken außerhalb des Willens Gottes und der Liebe Christi entwickelt. 

Doch diejenigen, die in der Liebe Christi wohnen, bestehen nicht auf ihre eigene Gerechtigkeit, sondern predigen die Liebe Gottes und verbreiten Gottes Wort der Wahrheit. In Seiner Liebe hat uns der Herr die ewige Vergebung der Sünden und die authentische Liebe zwischen Brüdern und Schwestern gegeben. In der Liebe Christi müssen wir die Wahrheit, die wahre Liebe und das wahre Evangelium erkennen und glauben, um uns mit Christus und miteinander zu vereinen.

Wenn wir alles haben, was wir brauchen, aber die Liebe Gottes nicht haben, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gekommen ist, dann bedeutet dies, dass wir nichts haben. Egal wie gut einer sich die Passagen in der Bibel merkt, wie gut er das Wort Gottes predigt, wenn er nicht weiß, wie Jesus Christus ihn geliebt und mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat, wird das Werk der Erlösung in ihm nicht geschehen.

Wenn wir die verlorenen Seelen sowie die Brüder und Schwestern in Christus mit Seiner Liebe lieben, können wir wahre Gemeinschaft miteinander teilen, uns vereinen und die Segnungen von Gott empfangen. Außer der Liebe Christi gibt es für uns keinen Gewinn. Für uns ist das Evangelium des Wassers und des Geistes selbst die Liebe Jesu Christi. Wahrheit, Rettung und die Liebe Christi sind nicht drei verschiedene Dinge. In Seiner Liebe sind alle Dinge erfüllt worden.


  • Muss derjenige, die den Heiligen Geist
  • empfangen hat, dann nicht mehr
  • gelehrt werden?
  • Nein. Er muss von den Vorgängern im
  • Glauben lernen und unterrichtet werden.


Der Apostel Johannes setzt in 1. Johannes 2:27-28 fort: “Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr habt nicht nötig, dass euch jemand lehrt; sondern, wie euch seine Salbung alles lehrt, so ist`s wahr und ist keine Lüge, und wie sie euch gelehrt hat, so bleibt in ihm. Und nun, Kinder, bleibt in ihm, damit wir, wenn er offenbart wird, Zuversicht haben und nicht zuschanden werden vor ihm, wenn er kommt.” Diese Passage bedeutet: “Nur die Salbung, die wahr ist und keine Lüge ist, lehrt Sie in allen Dinge, deshalb müssen Sie im Herrn bleiben, wie sie Sie gelehrt hat.” Der Eine, der uns salbt, ist der Heilige Geist. Er kommt in die Herzen derer, die aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, und lehrt und leitet uns ins allen Dingen. Seine Lehre ist keine Lüge, sondern wahr; deshalb müssen wir im Herrn bleiben, wie es uns gelehrt wurde. 

Einige könnten dann denken: “Jetzt wohnt der Heilige Geist in den Herzen von uns, den Wiedergeborenen, und lehrt uns alles, deshalb müssen wir nicht mehr von irgendjemanden lernen! Etwas von anderen zu lernen, lässt mich nur in die Irre gehen!” Dies ist nicht der Fall. Natürlich hat jeder der Wiedergeborenen den Heiligen Geist empfangen. Aber weil die geistlich Unerfahrenen die geistlichen Dinge immer noch nicht von den fleischlichen Dingen unterscheiden können, müssen sie von den Vorgängern in Christus lernen. Sie können voneinander lernen und sich gegenseitig lehren, denn sie haben den Heiligen Geist in ihren Herzen. Aber sie können nicht diejenigen lehren, die die Liebe Christi nicht kennen und deren Herzen von falschen Lehren getäuscht sind. Und der Wiedergeborene kann von denen, die noch nicht wiedergeboren sind, nichts Wahres lernen.

Vor langer Zeit traf ich einen Pastor, der für IVF, ein College-Ministerium, arbeitete, und teilte Gottes Wort mit ihm in Pastor Sangchan Lee’s Haus. Er war nicht wiedergeboren. Als Pastor Lee und seine Frau vor dem Pastor bezeugten, wie sie aus Wasser und Geist wiedergeboren worden sind, forderte er mich mit der obigen Passage mit den Worten heraus: “Die Bibel sagt hier, dass die Gesalbten nicht gelehrt werden müssen. Dann haben Sie diese zwei nichts zu lehren, richtig?” Er meinte, dass ich keine Notwendigkeit mehr zu lehren und mit Pastor Lee und seiner Frau Gemeinschaft zu teilen hatte.

Aber die Passage von 1. Johannes 2:27 bedeutet das nicht. Diejenigen, die wiedergeboren sind, bedürfen nicht die Lügen von den falschen Lehrern lernen, aber nun ist es für den neuen Wiedergeboren unerlässlich, die Wahrheit im Detail von den Vorgängern zu lernen, die vor ihnen wiedergeboren wurden. 

Diese Passage erklärt, dass wir das Wort der Wahrheit lernen sollten, nachdem wir in die Liebe Christi gekommen sind. Aber wir brauchen die Lügen nicht mehr lernen. Wir müssen jedes einzelne Detail über die Wahrheit im Evangelium des Wasser und des Geistes lernen, seit wir die Liebe Christi kennengelernt haben. Aber wir haben nichts von den Betrügern zu lernen, die Christi Liebe nicht kennen. Mit anderen Worten, die Wiedergeborenen haben nichts von denen zu lernen, die nicht wiedergeboren sind, und diese Sünder haben nichts, um die Gerechten zu lehren, die den Heiligen Geist empfangen haben.

Einige Narzissten, die nicht wiedergeboren sind, erkennen nicht einmal, warum sie niemanden lehren können, und tun nichts anderes, als schlecht über uns zu sprechen, indem sie sagen: “Was für ein Unsinn! Es gibt keinen Lehrplan, keine Fakultät! Was lehren und lernen sie an einem Ort, an dem sie nicht einmal die Geschichte des Christentums lehren?” Ich kann diesen Menschen fest und mutig sagen, dass der Grund, warum wir nicht solchen Unsinn der "sogenannten" großen Figuren im Christentum wie Calvin, Luther, Matthew Henry, Darby oder Spurgeon lehren, ist, weil ihre Lehren und Dogmen völlig bedeutungslos und voller Lügen sind.

Nur das Wort der Wahrheit, das uns zur Wiedergeburt führt, ist es wert, gelernt und gelehrt zu werden. Wir sollten es lehren. Wenn man es nicht lehrt, begeht man ein großes Übel vor Gott. Deshalb habe ich niemals solchen Müll von dieser Welt den Wiedergeborenen gelehrt. Ich öffne einfach die Bibel und teile das Wort Gottes, das uns zur Wiedergeburt führt, uns von all unseren Sünden befreit und uns mit dem Heiligen Geist salbt.


  • Wo wohnt
  • der Heilige Geist?
  • Er wohnt in den Herzen derer, die
  • die Vergebung der Sünde
  • konkret erhalten haben.


Der Heilige Geist Gottes wohnt in den Herzen derer, die die Vergebung der Sünden erhalten haben. Er wirkt nur innerhalb des Wortes Gottes. Er wirkt auch im Glauben derer, die die Liebe Christi überbringen, das heißt die Gottes Heil bezeugen, das in der Liebe Christi offenbart ist. Er bleibt in unseren Herzen und hilft uns, das Wort Gottes zu verstehen, wenn wir es hören, und ermutigt uns, das Wort anderen Seelen zu predigen. Er möchte, dass wir den Willen Gottes vollständig und richtig verstehen.

Der Heilige Geist lehrt uns das Wort der Wahrheit, das in der Bibel geschrieben steht, und lässt es uns verstehen. Denn so rettet Er uns durch Glauben daran, und sagt uns, wir sollen das Wort der Wahrheit durch Glauben predigen. Er lässt uns nach dem Wort leben und verwerfen, was wir gemäß der Wahrheit ablehnen müssen. Er wirkt jede gute Sache gemäß Gottes Wort.

Liebe Gläubigen, sind Sie durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren worden? Dann müssen Sie mehr über all die Passagen in der Bibel lernen, detaillierter geführt werden, in Seiner Gemeinde mehr geliebt werden und weitere Ermahnungen und Zurechtweisungen erhalten. So lehre ich meine Gläubigen, Arbeiter und Minister mit einer zweiseitigen Orientierung. Eine ist die Liebe Christi und die andere ist die strikte Anweisung.

Wenn meine Glaubensgeschwister mit strenger Erbauung unterrichtet werden müssen, dann mache ich es streng ohne zu zögern. Mit Gottes Wort weise ich so streng, wie ich kann, zurecht. Immer wenn ich einen geistlich hartnäckigen Gläubigen in meiner Gemeinde treffe, rüge ich ihn, um ihn vor Gott demütig werden zu lassen. Es ist nicht, weil ich ihn hasse, sondern nur um ihn die Liebe Christi wissen zu lassen. Ich kann solchen Jüngern gegenüber streng sein, weil meine Züchtigung auf der Liebe Christi beruht. Wenn wir unsere Jünger disziplinieren müssen und sie die Wahrheit wissen lassen wollen, müssen wir, die Leiter, deshalb diese beidseitige Disziplin praktizieren.

Wenn meine Jünger todmüde sind und dabei sind, ihr Glaubensleben zu beenden, stelle ich mich ihnen nicht mit einem strengen Blick gegenüber. In solchen Fällen fühle ich und sage zu ihnen, es tut mir leid, obwohl ich nichts mit ihren Situationen oder Schwächen zu tun habe. Ich tröste sie in ihren Beschwerden und Schwierigkeiten, damit sie wieder fest an der Liebe Christi festhalten und stark und hell weitergehen, indem ich sie durch die Liebe Christi ermutige. Ich kann dies nicht mit meinem eigenen Gefühl oder Willen tun, sondern mit der Kraft Seiner Liebe, die uns führt und lehrt, nach Seinem Wort zu leben. Hat Er sich nicht geopfert, um uns zu retten, weil Er uns so geliebt hat? Wir glauben jetzt, dass Er uns Seine Liebe gezeigt hat, um uns mit Gott dem Vater zu versöhnen; dass Er getauft wurde und am Kreuz stellvertretend starb, um uns Seine Liebe wissen zu lassen und Dank Gott für immer zurückkehren. Daher begegnen die Führer ihrem Anhängern manchmal mit einem freundlichen Blick und manchmal mit einer strengen Züchtigung für ihre Seelen, weil die Führer glauben, dass dies das Herz Christi und Seine Liebe ist, und durch dieses Tun, können wir uns, die Wiedergeborenen, mit Seinem Willen vereinen.

Der Apostel Johannes weiß, dass der Heilige Geist in den Herzen der Heiligen und der Dienern Gottes bleibt. Deshalb sagte er, dass sie es nicht benötigten, von weltlichen Menschen gelehrt zu werden, denn der Heilige Geist lehrt uns alle Dinge, die die Wahrheit betreffen.

Und der Heilige Geist ist wahr und lügt nicht. Er bezeugt unseren Glauben als richtig, wenn wir an das Wort Gottes glauben, wie es ist. Er lässt uns wissen, ob wir richtig oder falsch sind oder wann wir richtig oder falsch glauben. Er lässt uns unwohl fühlen, wenn wir von unserem Glauben abkommen. Deshalb fühlen wir uns manchmal so unwohl. Aber Er gibt uns Frieden und Freude in unseren Herzen, wenn wir von unserem fehlerhaften Glauben umkehren und richtig glauben. Er tut wirklich so.

Liebe Mitheiligen, wir haben in der Liebe von Christus zu bleiben. Unsere Führer, Brüder und Schwestern, das heißt all die Gerechten, sollten in der Liebe Jesu Christi bleiben. Welche besonderen Elemente gibt es in uns? Ist es für uns vorteilhaft, uns gegenseitig wettbewerbsfähig zu zeigen?

Wir sind unabhängig von unserem Willen durch den Empfang der Vergebung der Sünden im Evangelium des Wassers und des Geistes zu einer Familie geworden. Und diese neue familiäre Beziehung des Glaubens ist schöner als jede andere Verwandtschaft von dieser Welt. Wir, die wir in der Liebe Christi zu einer Familie gehören, sind mit Vertrauen, Liebe und echte Freundschaft verwoben. Ohne Seine Liebe können wir nicht eins werden. Wir wurden Brüder und Schwestern durch die Liebe Christi. Aber ohne Seine Liebe würden wir nichts miteinander zu tun haben; wir sind nichts ohne Seine Erlösung. Wir müssen in der Liebe Christi bleiben, wie Johannes uns sagte: “Bleibt in Ihm.” Dies ist der authentische Glaube und der Glaube, den wir besonders in diesen letzten Tagen bewahren sollten.


  • Wie sollten wir. die den
  • Heiligen Geist haben, leben?
  • Wir sollten unser Glaubensleben leben,
  • indem wir einander lieben und die
  • Wahrheit des Heils predigen.


In diesen Zeiten des Endes, obwohl Wissen und Technologie zunehmen werden,, gibt es nicht viele, die das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen. Deshalb müssen wir effektiver predigen, indem wir das Wissen und die Technologie für die Evangelisation nutzen.

Jetzt haben alle Menschen dieser Welt Durst nach der Liebe Christi. Es gibt nirgendwo wahre Liebe. Viele Christen, die behaupten, wiedergeboren zu sein, dies aber nicht sind, verletzen diejenigen, die das wahre Evangelium haben, mit ihren falschen Evangelien. Manchmal bin ich wütend auf sie, aber ich habe mich dafür entschieden, ihnen gegenüber gleichgültig von nun an zu sein. All ihre Übel entspringen ihrer Finsternis: Sie sind von Grund auf in Finsternis, weil sie nicht in der Liebe Christi bleiben. Wir wissen, warum sie solche Dinge tun, und deshalb müssen wir nicht das Für und Wider ihrer seltsamen Verhaltensweisen diskutieren.

Wenn wir in der Liebe Christi sind, können wir harmonisch mit den anderen Heiligen leben, indem wir einander lieben und verstehen. Wir sind nicht willens, so zu leben, aber wir wissen, dass ein solches Leben das beste und reichlich gesegnete Leben in der Welt ist. Wir haben wahren Glauben, denn wir haben die Liebe Christi empfangen; wir können einander Fehler vergeben, denn wir haben die Vergebung der Sünden durch die Liebe Christi, das Evangelium des Wassers und des Geistes, erhalten; und wir können das würdigste und gutmütigste Leben leben, das das wahre Evangelium predigt und sich um andere Seelen kümmert. Wir müssen zuerst die Liebe Christi haben, um in Christus zu wandeln, und in Ihm bleiben.

Wir müssen die Liebe Christi haben. Wir müssen täglich über die Liebe Jesu nachsinnen, der Seinen eigenen Leib angeboten hat, um uns Seine bedingungslose Liebe zu zeigen: Wir müssen uns erneut die Persönlichkeit Jesu vorstellen, der im Jordan getauft wurde; wir müssen uns erneut Seine Erscheinung vorstellen, die unbeschreibliche Strapazen am Kreuz erlitten hat; wir müssen erneut über den Glauben meditieren, dass der auferstandene Jesus uns zum Himmelreich führen wird.

Wann immer wir wegen unserer Schwächen Sünden begehen, können wir nicht anders, als dankbar für Seine Liebe des Heils zu sein, die im Evangelium des Wassers und des Geistes offenbart wird. Wir erleben, dass der Spross der Liebe in unseren Herzen wächst, wenn wir die Liebe Christi im Herzen kennen, glauben und annehmen. Und wir werden den großen Baum der Liebe in uns sehen, wenn wir unser Leben leben, während wir Seine Liebe predigen. Wenn wir so tun, werden wir uns niemals vor Ihm bei Seiner Wiederkunft schämen. Wir werden keine schändlichen Leben leben, solange wir Seine Liebe haben. Deshalb ermahnte uns Johannes der Apostel in Jesu Liebe zu bleiben.

Wir müssen in der Liebe bleiben, die nichts anderes als die Liebe Christi ist. Diese Liebe bezieht sich nicht auf die fleischliche oder die humanistische Liebe.Wir müssen in Seiner Liebe bleiben: Wir müssen in Seiner Liebe arbeiten, einander in Seiner Liebe lieben und in Seiner Liebe das Evangelium predigen. Wir dienen dem Herrn tatsächlich in Seiner Liebe. Wir machen viel mit unseren Brüdern und Schwestern und lieben sie in Seiner Liebe. Wenn wir alle Dinge in der Liebe Christi tun, erhalten wir Gottes Segen in Fülle, planen größere geistliche Werke zu tun und widmen uns der Verbreitung der großen Liebe Jesu. Deshalb rät uns der Apostel Johannes, in Christi Liebe zu leben. Halleluja!

In Johannes Tagen versuchten einige Leute in seiner Gemeinde, die Wiedergeborenen zu täuschen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubten und im Herrn blieben. In den Tagen des Apostels Paulus gab es auch einige, die die Heiligen verwirren und das Evangelium Christi verkehren wollten (Galater 1:7). Sie machten und predigten die andere Evangelien, in denen es heißt: “Wir müssen Bußgebete sprechen, wann immer wir sündigen, uns selbst mit solchen Gebeten reinigen und uns daher heiligen, indem wir den Schmutz aus unserem Leben schleunigst loswerden.”

Johannes der Apostel nannte solche Menschen die Feinde Gottes, die versuchten, die Heiligen zu täuschen. Tatsächlich haben ihre Lehren bis jetzt verwirrt und konkreten Glauben zerstört. Deshalb erinnerte und warnte uns Johannes, dass solche Antichristen für unseren Glauben sehr gefährlich sein würden, indem er sagte: “Ihr müsst im Herrn bleiben, so wie ich euch von Anfang an gelehrt habe.”


  • Wer kann im Herrn bleiben?
  • Es sind diejenigen, die an das
  • Evangelium des Wassers und
  • des Geistes glauben.


1. Johannes 2:28 sagt: “Und nun, Kinder, bleibt in ihm, damit wir, wenn er offenbart wird, Zuversicht haben und nicht zuschanden werden vor ihm, wenn er kommt.” Johannes sagt, dass, wenn wir im Evangelium des Wassers und des Geistes bleiben, wir große Zuversicht haben und nicht zuschanden vor dem Herrn werden, wenn Er wiederkommt. Auf der anderen Seite werden diejenigen, die nicht in Ihm bleiben, schließlich als die Feinde Gottes enden.

Wer glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes und der Retter ist, hat bereits das vollkommene Heil durch Glauben erhalten. Sie sind die Besitzer des unendlich wertvollen und starken Glaubens.

Natürlich fallen wir manchmal in Finsternis. Aber wenn wir im Herrn bleiben, zieht sich die Finsternis bald aus unseren Herzen zurück. Wir mögen manchmal in Fehlern fallen oder manchmal den gleichen Fehler wiederholen, aber der entscheidende Punkt ist, ob wir in Ihm bleiben oder nicht. Es steht in Johannes 15:7 geschrieben: “Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren.” Gott verheißt, alle unsere Gebete zu beantworten, wenn wir in Jesus Christus bleiben und um Seine Hilfe durch Glauben an Sein Wort in unseren Herzen bitten. Gott hat mir bis jetzt geantwortet, wenn meine Anfrage nicht für einen bösen Zweck war, und Er wird meine Gebete kontinuierlich erhören.

Was uns zuversichtlichen Glauben haben lässt, ist im Evangelium des Wassers und des Geistes zu bleiben. Es ist, mit anderen Worten, in Christus zu bleiben. Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes ist der Glaube, der uns im Herrn bleiben lässt, und dieser Glaube ist die Weisheit, die uns daran hindert, Seine Feinde zu werden. Wenn wir nicht in Jesus Christus bleiben, werden wir zweifellos Seine Feinde. Wer sind die Feinde Christi? Es sind keine anderen als die Menschen, die Jesus nicht als ihren wahren Retter anerkennen, der der Sohn Gottes ist; der getauft wurde, um all unsere Sünden zu tragen; am Kreuz starb; von den Toten auferstanden ist, um uns Sein vollkommenes Heil zu geben. Sie sind diejenigen, die Ihn nicht empfangen haben.

Wir dürfen Ihn nicht leugnen. Wir müssen Jesus Christus zusammen mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes, dem Wort Gottes, annehmen. Welche Vorzüge in Ihnen machen Sie so arrogant und lehnen Seine vollkommene Liebe ab? Sind Sie zu schlau, um dieses wahre Evangelium sofort zuzugeben? Denken Sie, Sie sind so intelligent, dass Sie alle Antworten auf alle Fragen herausfinden können? Denken Sie, dass Sie Gott nur im Bereich Ihres Verständnisses begegnen können?

Wir müssen Gottes Wort der Wahrheit so annehmen, wie es ist. Wenn Er sagt, dass Er das Universum erschaffen hat, ist der einzige Weg der Weisheit, den wir gehen können, einfach die Wahrheit mit den Worten annehmen: “Ja, das hast Du getan. Amen.” Niemand weiß alles über das Universum. Ein berühmter Wissenschaftler sagte einmal: “Wir müssen demütig vor dem Schöpfer sein. Menschen sind nur sehr stolz auf ihr Wissen und ihre Technologie, und viele von ihnen denken, dass die Menschen das gesamte Universum erobern werden. Aber erinnern Sie sich an diese Wahrheit! All das Wissen über das Universum, das wir angesammelt haben, ist kleiner als Staub vom Erdball, wenn wir das Universum mit diesem Planeten vergleichen.”

Doktoren sagen: “Natürlich, operiere ich. Aber ich bin nicht der wahre Operator im Leben eines Patienten. Der, der uns Leben oder Tod gibt, ist Gott.” Es ist bekannt, dass sogar einige nichtchristliche Doktoren beten, bevor sie Operationen an todkranken Patienten durchführen: “Gott, bitte hilf diesen Patienten, weiter zu leben!” Sogar ein Atheist spricht dasselbe Gebet, wenn er auf dem Operationstisch liegt: Bitte, Gott, rette mich vor dem Tod! Ich werde von nun an an Dich glauben, wenn Du das tust.”

Wir, die Schöpfungen, suchen den Schöpfer, der von Anfang an existiert. Der Schöpfer ist Jesus Christus. Und Er sagt, dass Er uns besucht und uns von all unseren Sünden gereinigt hat. Was ist der Grund dann für Sie, Seine Liebe zu leugnen? Wir sollten nicht gegen Gott stehen und so tun, als ob wir vor Ihm klug wären. Wir sollten vielmehr an Sein Wort glauben und unsere Unzulänglichkeiten zugeben. Wissen Sie, wie viele Diener Gottes für die Bibel sterben mussten, damit Sie eine haben konnten? Jesus sagt: “Ich habe euch gesandt, zu ernten, wo ihr nicht gearbeitet habt; andere haben gearbeitet, und euch ist ihre Arbeit zugute gekommen” (Johannes 4:38). Jetzt ernten wir die Früchte ihrer Arbeit. Am allermeisten hat Jesus für unser Heil gearbeitet. Wir haben die Erlösung erhalten, die Er gründlich erfüllt hat. Wir empfangen ewiges Leben nur durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das Er Selbst vollendet hat. Wer so glaubt, erhält das ewige Leben. Glauben Sie?

Gibt es jemanden, der sich für seine Sünden vor Gott schämt und zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage ist, vor Ihm zu stehen? Ich schäme mich nicht vor Ihm. Es ist nicht wegen meiner Arroganz, sondern nur, weil ich jetzt im Herrn bleibe. Ich schäme mich nicht für den Glauben an Ihn, weil Er alle Sünden der Welt, einschließlich meiner, genommen hat, indem Er getauft wurde, am Kreuz starb und von den Toten auferstanden ist, um unser Heil zu vollenden. Zumindest brauche ich mich meiner Selbst nicht zu schämen, weil ich die Vergebung der Sünden durch Glauben erhalten habe.

Ich weiß nicht, wie Er Sie und mich belohnen wird. Einige mögen vielleicht mehr als ich belohnt werden. Aber soweit es die Frage der Erlösung betrifft, werde ich mich meines Glaubens bei Seiner Wiederkunft nicht schämen. Ich schäme mich meines Glaubens nicht, weil ich jetzt im Herrn bleibe, weil ich glaube, dass Er alle unsere Sünden mit Seinem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat, und weil ich es mit meinem Herzen empfangen habe. Wir, die wir einen solchen Glauben haben, haben keinen Grund, uns zu schämen.

Deshalb sagt Johannes der Apostel: “Wenn ihr wisst, dass er gerecht ist, so erkennt ihr auch, dass, wer recht tut, der ist von ihm geboren” (1. Johannes 2:29). Diese Passage bedeutet: "Ihr führt gerechte Werke durch, wenn ihr wisst und glaubt, dass Jesus Christus alle Sünden der Welt durch das gerechte Werk ausgelöscht hat." Und Sie kommen zu wissen, dass diese Gerechtigkeit Seine ist und dass alle Gerechtigkeit Ihm gehört.

Als Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde, sagte Er zu ihm:“Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15). Jesus kam auf diese Erde in Gestalt des sündigen Fleisches, um der Sünde willen (Römer 8:3). Und Er nahm alle unsere Sünden, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Er zeigte Seine Liebe nicht nur durch Seine Lippen, sondern Er wurde tatsächlich getauft, um alle Gerechtigkeit Gottes mit Seinem Leib zu erfüllen. Denn so nahm Er alle Sünden der Welt, um das gütige Lamm Gottes zu werden. Und Er trug all diese Sünden ans Kreuz und starb daran, um für sie zu sühnen. An der Schwelle Seines stellvertretenden Todes, rief Er aus: “Es ist vollbracht!” (Johannes 19:30) Er ist wieder von den Toten auferstanden, um der Retter der Menschheit zu sein.

So hat Er alle Gerechtigkeit erfüllt und macht alle Gläubigen gerecht. Wenn Sie wirklich glauben, dass Jesus Sie und mich gemäß dem Willen Gottes des Vaters von all unseren Sünden gerettet hat, dann werden Sie eine gerechte Person und können Gerechtigkeit praktizieren. Grundsätzlich sehnen sich die Wiedergeborenen danach, dem Evangelium Gottes zu dienen. Auch wenn ihre Taten unzureichend sein mögen, freuen sie sich, durch Glauben für die Gerechtigkeit zu leben. So macht uns der Apostel Johannes bewusst, dass wir, die wir suchen, für die Gerechtigkeit zu leben, indem wir das Evangelium predigen, die Diener Gottes und Sein Volk sind.

Er sagt uns das, damit wir nicht die Feinde Jesus werden. Üben Sie die Gerechtigkeit Gottes? Sind Sie von Christus geboren? Wir werden einmal von unseren Eltern geboren, aber als Gerechte wiedergeboren, indem wir Jesus Christus glauben. Wir werden als Menschen ohne Sünde wiedergeboren, als Gottes Volk, das sich für sich selbst nicht schämt.

Waren Sie schon einmal in Indien gewesen? Ich war noch nicht in Indien, aber habe Land und Volk gesehen. Hinduismus ist die vorherrschende Religion in diesem Land und hat etwas mit der Lehre der Seelenwanderung des Buddhismus zu tun. Diese Religion ist eng mit dem Kastensystem, dem Sozialsystem dieses Landes, verbunden. Menschen des Hinduismus glauben, dass sie in eine Familie in ihrem zukünftigen Leben geboren werden können, die einen besseren sozialen Status hat, wenn sie ihr gegenwärtiges Leben tugendhaft leben. Hindus glauben, dass sie in eine niedrige Klasse als ein Tier oder sogar als eine Schlange geboren werden, wenn sie nicht in diesem Leben tugendhaft leben. Kurz gesagt, ihr zukünftiges Leben hängt von ihrem gegenwärtigen Leben ab.

Allerdings glauben sie auch, dass es für sie einen Weg gibt, einem solchen unvermeidlichen Zyklus des Wesenskreislaufes zu entkommen. Es ist, den Leib einzuäschern. Sie mögen im Fernsehen gesehen haben, dass sie die Leichen am Ufer des Ganges zu Asche verbrannten. Sie glauben, dass die Seelen der Toten dadurch in einen besseren Status hineingeboren werden, indem sie so tun. Was für eine dumme Idee das ist! Wie dumm sie sind, so zu glauben! Ich denke, sie kamen dazu, solche Lehren zu entwickeln, weil sie niemals von ihrem Schuldgefühl befreit werden konnten.

Aber wir haben Gottes Segen erhalten, der uns tatsächlich von all unseren Sünden befreit. Wir sind jetzt die Gerechten geworden, die Gerechtigkeit üben und ein gerechtes Leben leben können. Und wir wissen, dass all dies aus der Kraft Jesus Christi stammt. Wie es in der Schrift geschrieben steht: “Ein Baum erkennt man an seinen Früchten,” wer da ein gerechtes Leben lebt, das heißt wer für das Evangelium lebt, ist ein wiedergeborener Heiliger, der ein neues Leben lebt.

Denken Sie, dass Sie so hervorragend sind, dass Sie jetzt den Herrn gut dienen können? Wir können ein gerechtes Leben nur durch Glauben der Wahrheit, was der Herr für uns getan hat, leben, wie sie ist. Wir werden durch Glauben gerettet und tun die gerechten Werke, weil der Herr uns tatsächlich von all unseren Sünden befreit und uns zu Seinen Kindern gemacht hat. Und wir wurden Seine Arbeiter, die die gerechten Werke des Rettens andere Seelen tun, der Gemeinde Gottes und ihre Mitglieder dienen und die notwendigen Aufgaben in Seiner Gemeinde gut erledigen. Obwohl wir uns in unseren Gaben und Pflichten voneinander unterscheiden, dienen wir demselben Evangelium auf unterschiedliche Weise und in unterschiedlichen Positionen.

In den Tagen von Johannes gab es einige Menschen, die wegen ihres Unglaubens aus der Gemeinde gingen. Deshalb wiederholt er kontinuierlich das Evangelium des Wassers und des Geistes. Er geht durch Kapitel 3 und 4 mit demselben Thema und zieht in Kapitel 5 eine Schlussfolgerung.

Jetzt dienen Sie und ich dem Evangelium in Gottes Gemeinde. Weil wir an Ihn glauben, können wir das tun. Wir müssen uns daran erinnern, dass wir in der Lage sind, Ihm zu dienen, weil wir von Ihm geboren sind. Ich glaube daran. Von nun an dürfen wir Christus nicht aus einer weltlichen Sicht betrachten (2. Korinther 5:16). Wir müssen Ihn im Geist und in der Wahrheit kennen. Und wir sollten Ihm treu bleiben, damit wir Ihn gefallen mögen.